INVENTAR DER KULTURGÜTERGRUPPE STEINDENKMÄLER DER SCHWEIZ

 


KANTON BERN



Megalithen

Flurdenkmäler

Frühindustrielle Anlagen und Güter 

 

Dolmengräber (dolmen)

 

 

 

Mühlsteine

 

Alignements (Steinreihen), Megalithmauern

 

Inschriftensteine und Grabstelen

 

Mörsersteine und Weinpressen (torchi)

 

Steinkreise (cromlech)

 

Grabsteine, Grabplatten

 

monolithische Brunnentröge (bassin d’alpage, vasca)

 

Menhire (menhirs)

 

Bilddarstellungen auf Stein, Reliefs

 

Steine mit Wetzmarken, Wetzrillen, Schabmulden

 

Statuenmenhire, Menhir-Statuen (statues Menhir)

 

Wannengräber, Sarkophage, masso-avello

 

Steine mit Keiltaschen

 

Stelen (statues stèles) und Grabstelen

 

Grenzsteine, Meilensteine, Karrgeleise

 

Erzminen

Felszeichnungen Petroglyphen (gravures rupestres)

 

Sühnesteine, Galgen, Pranger, Trüllen

Archeotope

Schalensteine (pierres à cupules, pietre a coppelle)

 

Gedenksteine

 

Siedlungsplätze , Werkplätze, Pferche und alpine Wüstungen

 

aus Gräbern

 

Sagensteine , Sündflutringe

 

Kultplätze, heilige Plätze, Opferplätze, Kulthöhlen, Nekropolen

 

aus Siedlungsgrabungen

 

Letzinen, Mauern / Refugien / Höhlenburgen

 

Mühlsteinbrüche

 

bei Kirchen und Kapellen

 

Steinreihen unbekannter Zeitstellung, Weidmauern

 

Schalensteingruppen


Besondere Objektgruppen und ihre Fundorte :                                                                                                                                                                                                                                      


Felszeichnungen und

mit Zeichnungen versehene Stelen und Menhire

Arosio TI, Astano TI, Ayer VS, Bevaix NE, Binn VS, Bondo GR, Croy VD, Corippo TI, Evolène VS, Falera GR, Heiden AR, Le Chenit VD, Lumbrein GR, Lutry VD, Maladers GR, Malters LU, Malvaglia TI,Medeglia TI, Mels SG, Pura TI, Quinto TI, Raron VS, Roveredo GR, St-Léonard VS, Salvan VS.01, .06 , .07, Savognin GR, Seewis GR, Siat GR, Sils/Domleschg GR .01 bis .13, .15 bis .19, Sils/Engadin GR, Sion VS.04, .05, .08, Soglio GR, Tenero-Contra TI, Tinizong GR, Tarasp GR, Walzenhausen AR, Wartau SG, Wohlen AG, Zermatt VS.

Inschriftensteine 




Skulpturensteine, Steine mit Inschriften und Felszeichnungen aus dem Mittelalter und aus der Neuzeit (d.h. aus der Zeit nach dem 15.Jahrhundert), die mehr als nur Initialen und Jahrzahlen enthalten sind nur unvollständig registriert. Im vorliegenden Inventar sind solche Steine u.a. vermerkt in : Andermatt UR, Aquila TI, Ayer VS, Bedretto TI, Bivio GR, Castaneda GR, Corippo TI, Degen GR, Erstfeld UR, Glis VS, Göschenen UR, Gurtnellen UR, Heiden AR, Hospental UR, Linescio TI, Medeglia TI, Mergoscia TI .03, .10, Mesocco GR .01, .38, Miglieglia TI .03, .04, Monthey VS, Morschach SZ, Neuchâtel NE, Pfäfers SG, Quinto TI, Realp UR, Reichenbach BE 42, Ruschein GR, Semione TI, Silenen UR, Sion VS, Sonvico TI, Stampa GR, Torricella-Taverne TI, Vicosoprano GR, Visp VS, Vogorno TI .13, .14, Wassen UR, Zwischbergen VS.

Steine mit Lepontischen Inschriften (kursiv : vor 1940 bekannt)

Aranno TI (4), Bedigliora TI, Davesco TI, Liddes VS, Maroggia TI, Mesocco GR .19, .20, Mezzovico-Vira TI, Präz GR, Soazza GR, Sorengo TI, Stabio TI (3) .02, .03, .04, Tesserete TI, Viganello TI, Vira-Gambarogno TI. 

Fussspuren, Fussabdrücke,

Fusssohlen-Darstellungen

(natürliche oder intentionell gefertigte Trittsiegel)


Andiast GR, Arbon TG, Aurigeno TI, Astano, Avers GR, Bagnes VS.01, .04, .13, .22, .63, Bauen UR, Bidogno TI, Bretonnières VD, Brione sopra Minusio TI, Brusio GR, Bürglen UR .01, .02, Burtigny VD, Cagiallo TI, Campo TI, Capriasca Sala TI .04, .06, .07, .20, Castasegna GR, Castrisch GR, Comologno TI, Disentis GR .01, .13, .14, Emmetten NW, Falera GR, Gandria TI, Gimel VD, Grimentz VS, Gsteig BE 28, Isérables VS, Kriens LU, Lengnau BE 36, Leontica TI, Linescio TI .01, .06, Lostallo GR .19, .21, Lumino TI, Mels SG, Muotathal SZ, Ormont dessus VD .02, .03, Pigniu GR, Poschiavo GR, Prato-Sornico TI, Quinto TI, Riein GR, Sornetan BE 49, Salouf GR, St-Jean VS, St-Luc VS .03, .04, Soglio GR .01, .02, Sumvitg GR, Surcuolm GR, Trun GR, Verbier VS, Verdabbio GR, Vicosoprano GR, Vogorno TI.

Hufeindrücke (Hufe, Hufeisen), Geissfüsse, Knie-, Gesässeindrücke, Teufels- und Hexentritt, Teufelssprung, Hexentapp           

Andiast GR, Arbaz VS, Bagnes VS, Birgisch VS, Bolligen BE17, Brusio GR, Bürglen UR, Burtigny VD, Capriasca Sala TI .01, .06, .15, Ergisch VS, Falera GR .03, .14, Göschenen UR, Gsteig BE 28, Icogne VS, Ilanz GR, Kerns OW, Kriens LU, Lavertezzo TI, Linescio TI, Losone TI, Lostallo-Cabbiolo GR .04, .07, Mels SG, Mesocco GR .01, .02, .13, Moutier BE 39, Mund VS, Münster VS, Muotathal SZ, Mustair GR, Naters VS, Raron VS, Ried VS, Ruschein GR, Rüttenen SO, Sachseln OW, Sattel SZ, Soazza GR, Sornetan BE 49, Suraua GR, Triesen FL, Vallorbe VD, Verbier VS, Verdabbio GR, Wolfenschiessen NW, Zweisimmen BE 58.

»Megalithe«,

vermutete oder tatsächliche Menhire, Menhirstatuen, anthropomorphe Menhirstatuen, Stelen


falsche Menhire, aufgerichtete Steine von Weidmauern


Aesch ZH diverse, Affoltern ZH diverse, Aigle VD, Arzier VD, Attiswil BE 8, Aubonne VD, Auboranges FR siehe Essertes VD, Auvernier NE, Avers GR, Ayer VS, Bassecourt JU, Beurnevésin JU, Bedigliora TI, Bevaix NE .25, .26, .27, .28, .29, .33, .42, .43, .46, .48, .49, .55, .60, .62, .63, .64, .65, 87, .89, Biel BE 15, Bioley-Orjulaz VD, Bolligen BE 17, Bonvillars VD, Boudry NE, Bourrignon JU, Bursins VD, Cernier NE, Chalais VS, Champagne VD, Colombier NE, Concise VD .07, .09, .10, Corcelles-près-Concise VD .01, .02, .03, Cortaillod NE .02, .03, Courroux JU, Court BE 23, Cressier NE, Cudrefin VD, Däniken SO, Enges NE, Erlach BE, Eschenbach SG, Essertes VD .01, .02, Evolène VS .02, .13, Falera GR. 20, .26, Genève GE .04, .06, Genolier VD, Gorgier NE .08, .10, Grandson VD .02, .03, Gränichen AG, Gudo TI, Häggenschwil SG, Hauterive NE, Heitenried FR, Hildisrieden LU .01, .02, Juriens VD, Kehrsatz BE 32, Laax GR, La Baroche Asuel JU La Heutte BE 34, La Roche FR, Lausanne VD, Les Clées VD, Locarno-Solduno TI, Lugano Viganello TI, Lumbrein GR, Lutry VD, Mesocco GR, Mettmenstetten ZH diverse, Mezzovico-Vira TI, Montagny VD, Montalchez NE, Muhen AG, Naters VS, Neuchâtel NE .02, .10, .13, Novaggio TI, Oberthal BE 41, Ollon VD, Ormont Dessous VD, Oron-Palézieux VD, Peseux NE, Provence VD, Puidoux VD, Reinach AG, Rifferswil ZH, Rochefort NE .06, .15, St-Aubin NE .06, .10, .13, .19, St-Brais JU, Schluein GR, Seon AG, Sion VS .04, .05, Soyhières JU, Sumvitg GR, Tarasp GR, Trélex VD, Troinex GE, Twann BE, Les Verrières NE, Vérossaz VS, Vugelles-la-Mothe VD, Wald ZH, Wiedlisbach BE 57, Wohlen AG, Yverdon VD .02, .03, Yvonand VD.

Meilensteine, Leugensteine



Amsoldingen BE 7, Arch BE 7, Augst BL, Baden AG, Bourg-St-Pierre VS, Céligny GE .02, .02, Chavornay VD, Dully VD, Etoy VD, Genève GE .17, .18, Hermance GE, La Sarraz VD, Lavigny VD, Martigny .05 VS, .06, .07, Montagny VD, Monthey VS, Nyon VD .03, .04, Ollon VD, Orbe VD, Paudex VD, Penthaz VD, Rennaz VD, Sion VS, St-Maurice VS .02, .03, .04, .05, .06, St-Prex VD, St-Saphorin VD, Solothurn SO .02, .03, Stein AG, Treycovagnes VD, Turgi AG, Versoix GE, Vevey VD, Vich VD, Villeneuve VD, Vollèges VS.

Karrgeleise


Anwil BL, Ballaigues VD, Balsthal SO (2), Beinwil SO, Bivio GR, Boécourt JU, Chalais VS, Duggingen BL, Effingen AG, Egerkingen SO, Erschwil SO, Fenin-Vilars-Saules NE, Grandval BE 28, Guntmadingen SH, Hauenstein-Ifenthal SO, Hofstetten-Flüh SO, Holderbank SO, Langenbruck BL, Läufelfingen BL, Nenzlingen BL (2), Neuchâtel NE, Oberbözberg AG, Oberbuchsiten SO (2), Oltingen BL, Péry BE 41, Saicourt BE (2) 45, St-Blaise NE, Ste-Croix VD (2),Stallikon ZH, Stampa GR (2), Steinen SZ, Tavannes BE 51, Unterbözberg AG (2), Valangin NE.

Alignements, Steinreihen, Megalithmauern,

Steinwälle, Weidmauern

unterstrichen: ‘Lochsteine’ = Steine mit durchgehenden Löchern                             

Aeugst a.A. ZH .01 bis .03, .05 bis .08, Affoltern a.A. ZH .01 bis .08, .10 bis .13, .15 bis .17, Auw AG, Beinwil AG .01, .02, Bevaix NE; Biberstein AG, Bonstetten ZH, Cham ZG, Falera GR .26, .29, .32; Fehraltdorf ZH .03, .04 , .05, Gorgier NE.10, .29; Guggisberg BE 29, Hausen a.A. ZH, Hedingen ZH, Kappel a.A. ZH, Knonau ZH, Les Clées VD .02, .03, Löhningen SH, Lutry VD; Mettmenstetten ZH .01 bis .10, Oberlunkhofen AG, Porrentruy JU, Provence VD; Rifferswil ZH .01, .04, .07 bis .11 , Risch ZG, Saas VS, St-Aubin NE; Sins AG, Sion VS; Stampa GR, Tuggen SZ, Uezwil AG .01, .02, Yverdon VD.

Cromlech, Steinkreise


Aeugst a.A. ZH, Affoltern a.A. ZH .11, .20, Bäretswil ZH, Bex VD, Bolligen BE 18, Bourg-St-Pierre VS, Brügg BE 19, Düdingen FR, Falera GR .13, .32, Gilly VD, Gorgier NE; Kappel a.A. ZH, Klosters GR, La Praz VD, Leuzigen BE 36, Monthey VS, Ossingen ZH, Pfäffikon ZH, Rifferswil ZH, Rothenburg LU, Jona SG, Ruschein GR, Saas Fee VS, Sagogn GR, Schaan FL, Schattenhalb BE 46, St-Aubin NE, Twann-Tüscherz BE 53, Vérossaz VS, Wetzikon ZH, Zürich ZH.

Letzinen







Alpthal SZ, Altendorf SZ, Arth SZ, Baar ZG, Bachs ZH, Basel BS, Beggingen SH, Bellinzona TI, Beringen SH, Bourg-St-Pierre VS, Buchs SG, Camorino TI, Cumbel GR, Ferden VS, Fläsch GR, Gais AR, Giornico TI, Glis-Brig VS, Goldingen SG, Gossau SG, Grindelwald BE 28, Grub AR, Gsteig BE 28, Hergiswil NW, Herisau AR, Hirzel ZH, Ingenbohl SZ, Interlaken BE 32, Jenaz GR, Leukerbad VS, Lungern OW, Lutzenberg AR, Luzern LU, Männedorf ZH, Meilen ZH, Melano TI, Mesocco GR, Mollis GL, Monte Carasso TI, Morschach SZ, Muttenz BL, Näfels GL, Nenzlingen BL, Neuheim ZG, Noiraigue NE, Oberwald VS, Olten SO, Reichenbach BE, Reichenbach BE 42, Röthenbach BE 44, Rothenbrunnen GR, Rothenthurm SZ, Reute AR, Rüte IR, St-Sulpice NE , St.Gallen SG, Sattel SZ, Schaffhausen SH, Schänis SG, Seelisberg UR, Seewis GR, Sementina TI, Sennwald SG, Speicher AR, Splügen GR, Stampa GR, Stans NW, Stansstad NW, Tenero-Contra TI, Teufen AR, Trimbach SO, Trimmis GR, Trogen AR, Urnäsch AR, Vals GR, Vilters-Sargans SG, Wald AR, Waldstatt AR, Walenstadt SG, Walzenhausen AR, Wimmis BE .02 57, .06 58, Wittenbach SG, Wolfhalden AR, Zernez GR, Zug ZG, Zürich ZH.

Prähistorische und mittel-alterliche Festungen, Refugien

(mit den Prähistorischen Wehranlagen der Burgenkarte der Schweiz, die kursiv unterstrichenen fehlen dort; Umfassungsmauern nachgewiesen oder möglich)                            

Allmendingen BE 7, Altwis LU, Anniviers Grimentz VS, Arboldswil BL, Arisdorf BL, Ascona TI, Baar ZG, Basel, Bassersdorf ZH, Bas Vully FR, Baulmes VD, Benken SG, Berg a.I. ZH, Bern BE 11, Bourg-St-Pierre VS (2), Bremgarten BE 18, Brig-Glis VS, Bussy FR (2), Cazis GR, Chironico TI, Collombey-Muraz VS, Cornol JU, Courroux JU, Eppenberg-Wöschnau SO, Eschenbach SG, Faido-Rossura TI, Falera GR, Ftan GR, Giornico TI, Goumoens-le-Jux VD, Gressy VD, Guarda GR, Hägendorf SO, Hauterive FR, Hergiswil NW, Hofstetten-Flüh SO, Hünenberg ZG, Lantsch/Lenz GR, Le Mouret FR, Liddes VS, Lostorf SO, Maisprach BL, Mels SG, Monthey VS, Möriken AG, Muttenz BL, Niederdorf BL, Oberriet SG, Oberwil i.S. BE 41, Olten SO, Ramosch GR, Ramsen SH, Rheinau ZH, Ried-Brig VS, Ringgenberg BE 44, Rorschacherberg SG, Rossemaison JU, Rüeggisberg BE 44, Saanen BE 45, St-George VD, Salouf GR, S-chanf GR, Schänis SG, Schlatt ZH, Schleitheim SH, Seegräben ZH, Sissach BL, Spiez BE 49, Stallikon ZH, Stampa GR, Studen BE 50, Susch GR, Tegna TI, Thayngen SH, Trimbach SO, Trüllikon ZH, Tschlin GR, Utzenstorf BE 55, Uznach SG, Vicosoprano GR, Walenstadt SG, Wartau SG, Wimmis BE 57, Wittinsburg BL, Wittnau AG, Zeneggen VS, Zernez GR, Zufikon AG, Zuoz GR.

Höhlenburgen



Aquila TI, Arbaz VS, Bachs ZH, Balm SO, Chamoson VS .01, .02, Chavannes-le-Chêne VD, Chiggiogna TI, Dongio TI .01, .02, .03, Ennetmoos NW, Eptingen BL, Grône VS, Haldenstein GR, Hérémence VS, Leukerbad VS, Malvaglia TI, Marmorera GR, Marolta TI, Mendrisio TI, Mollens VS .02, .03, Moutier BE39, Mont-Noble Nax VS, Oberdorf SO, Oberriet SG, Olivone TI, St-Martin VS, St-Maurice VS (Trou aux Fayes), Seewis GR (Fracstein), Sierre VS, Sion VS, Torre TI, Unterseen BE 54, Untervaz GR (Rappenstein), Vétroz VS, Vollèges VS, Waltensburg/Vuorz GR (Kropfenstein), Wilderswil BE 57.

Dolmen, Halbdolmen,

falsche Dolmen


Aesch BL, Auvernier NE siehe Colombier NE, Bevaix NE .27, .86, Boudry NE, Bourg-St-Pierre VS, Bure JU, Buus BL, Colombier NE Concise VD, Cornaux NE, Courgenay JU, Evolène VS, Fregiécourt JU, Fresens NE, Genève GE.07, .08, Gurmels-Cordast FR, Illnau ZH, Laufen BL .01, .02, Liddes VS, Maracon VD, Massonnens FR, Mellingen AG, Montignez JU, Morschach SZ, Oberbipp BE 40, Onnens VD, Pfäffikon ZH, Rances VD, Salvan VS, St.Moritz GR, Sion VS, Uezwil AG, Vugelles-la-Mothe VD, Wegenstetten AG.

Wannengräber, Steinsärge, massi-avelli                       

Bendern LI, Genève GE, Stampa GR, St.Gallen SG, Rivera TI, Rovio TI.

Mörsersteine, Lagerpfannen


(unterstrichen : aus Seeufersiedlungen oder Siedlungsgrabungen)




 







Acquarossa-Leontica TI, Anzonico TI, Aquila TI, Aranno TI, Avegno TI, Bagnes Montagnier VS, Barbengo TI, Bedigliora TI, Biel BE 13, Bignasco .10, .11, .13, Binn VS .05, .12, Borgnone TI .02, .03, .04, .05, Bosco/Gurin TI, Breil GR, Brè Paese TI, Brig VS, Brione sopra Minusio TI, Brione Verzasca TI .01, .02, .05, .06, .07, .08, .09, Brissago TI .08, .09, .10, Broglio TI, Cama GR, Carena TI, Castasegna GR .01, .03, .07, .08, Cavergno TI .05, .05, .07, .08, .10, .11, .12, Caviano TI .01, .02 ?, Cavigliano TI, Cevio TI .12, .13, Chiasso TI, Chironico TI .01, .02, .09, .10, Claro TI, Cortaillod NE, Cudrefin VD, Cugnasco TI .04, .05, Cumbel GR, Curio TI, Davesco-Soragno TI, Degen GR .02, .03, .04 , Egolzwil LU, Falera GR .08, .25, .28, .31, Flerden GR, Font FR, Frasco TI .08, .09, Fusio TI, Gerra .01, .07, Giornico TI .07, .08, .09, .10, Giumaglio TI .07, .08, Gnosca TI, Gordevio TI .03, .04, .05, .06, .07, .08, Gordola TI .05, .09, .10, .11, .12, Greng FR, Hauterive NE, Haut-Vully FR, Homburg TG, Horgen ZH, Intragna TI .02, .03, .04, .05, .06, .07, .08, .09, Iragna TI .03, .04, .05, .06, Iseo TI, Jona SG, Laax GR, Lavertezzo TI .01, .02, .32, .34, .35, Linescio TI .09, .10, .11, Locarno TI .04, .06, Lodano TI, Lodrino TI .01, .02, .03, .04, Losone .03, .04, .05, Losone-Arcegno .01, .28, .29, .30, .31, .32, Lugano TI, Lumino TI, Maggia TI .04, .05, .06, .07, Maladers GR, Malvaglia TI, Meilen ZH, Mergoscia TI .01, .02, .05, .13, .14, .15, .16, .17, .18, .19, .20, .21, .22 , .23, .24, .25, .26, .27, .28, .29, .30, Meride TI, Mesocco GR .04, .18, Messen SO, Miglieglia TI, Minusio TI, Moghegno TI .04, .05, .06, .07, .08, Moleno TI, Moneto TI .01, .02, Monte Carasso TI, Morges VD, Mühlebach VS .01, .02, Mund VS, Neggio TI, Olivone TI .03, .05, Piazzogna TI, Port BE 42, Pura TI, Rapperswil SG, Rances VD .02, .03, .04, Raron GR, Ronco TI .03, .04, Sala Capriasca TI .31, .33, S. Abbondio TI .01, .02, Sta.Maria GR .11, .12, S.Nazzaro TI, S.Vittore GR .11, .12, Savièse VS, Sementina TI, Sempach LU, Semione TI, Sessa TI .03, .04, .05, .06, Sion VS, Salenstein TG, Soazza GR .01, .31, Someo TI .07, .08, Sonogno TI .38, .39, Splügen GR .01, .02, .03, .04, Stampa GR, Studen BE 50, Täuffelen BE 51, Tenero-Contra TI .06, .07, .08, .09, Törbel VS .01, .13, Twann BE 54, Waltensburg/Vuorz GR, Verbier VS .22, .28, .35, .36, .37, Verscio TI .02, .03, .04, .06, Vezio TI, Vinelz BE 55, Vira Gambarogno TI .02, .03, Visperteminen VS, Vogorno TI .07, .28, .29, .30, .31, Volketswil ZH, Windisch AG.

Monolithische Brunnentröge (bassins d’alpage, vasche monolitiche)                      

Bagnes Fionnay VS, Bagnes Lourtier VS, Bagnes Mauvoisin VS, Gordevio Nimi TI, Lavertezzo Revöira TI.

Mühlespiele auf Steinoberflächen graviert                 

Aurigeno TI, Bellinzona TI, Borgnone TI, Brissago TI .02, .03, Gerra TI, Gordevio TI, Lavertezzo TI .05, .27, .37, .38, Lodano TI, Lugano TI, Lumbrein GR, Medeglia TI .01, .02, Obersaxen GR, Poschiavo GR, Vogorno TI.

Steine mit Rinnenfiguren, Rinnenbildern und Rinnensystemen

Avegno TI .03, .05, Bedigliora TI .01, .05, Bellinzona TI, Biasca TI .01, .14, Bidogno TI, Blatten VS, Cagiallo TI, Campo TI, Cerentino TI, Cevio TI .02, .05, .09, Chalais VS, Claro TI .01, .06, Coglio TI, Croy VD, Evolène VS, Frasco TI, Glis VS, Ins BE 31, Iragna TI .02, .07, Langwies GR, Lavertezzo TI .20, .21, .30, Linescio TI, Lodrino TI, Losone-Arcegno TI .11, .24, .26, Montalchez NE, Oensingen SO, Ried VS, Rivera TI, Ronco s.Ascona TI, Ruschein GR, Sala Capriasca TI, Sigirino TI, Sils (Domleschg) GR, Sovico TI, Verbier VS, Verdabbio GR .14 .15, Walzenhausen AR, Zermatt VS.

Steine mit Jahrzahlen

Es sind vor allem Jahr-zahlen an unerwarteten Orten und im Umfeld von Schalensteinen registriert, keine Jahrzahlen in grösseren Siedlungen.


Jahrzahlen in römischen Zeichen sind unterstrichen.



Amsteg UR (1678, 1878, 1906), Andermatt UR, Aquila TI (1742), Arvigo GR (1638), Avegno TI (1921), Bagnes (1601), Bagnes-Verbier VS (1856, 1861), Bagnes-Verbier (1911), Bedretto TI (1655), Bidogno TI (1908), Brione s.M. TI (1448),, Brione V. TI (1533, 1563), Brissago TI (1610), Campo TI (1870), Castaneda GR (1512), (1517), Cevio TI (1877), Cevioi Cavergno TI (1594), Comologno TI (1847), Corippo TI (1532), (1601, 1661), (1862, 1912, 1918, 1932), Cresciano TI (1892, 1895, 1924, 1968), Disentis GR (1600), Erstfeld UR, Frasco TI (1435 ?, 1554), (1852, 1864, 1871), Fusio TI (1893), Gerra V. TI (1440, 1470), (1440), Giumaglio TI (1516 oder 1716), Glis-Brig VS (1672), Gordola TI (1513, 1895, ...), Göschenen UR, Grimisuat VS (1609), Gsteig BE (1865) 28, Gurtnellen UR (1860, 1922), Hospental UR (1881), Lavertezzo TI (1550, 1627), (1627) , (1726), (1865), (1876), Liddes VS (1816), Linescio TI (17?? und 1919), Medeglia TI (1626 und 1823), Mergoscia (1424), (1691), Mesocco GR (15??, 1897), (1757), (1773), (1802 .. 1987), Miglieglia TI (1702), (1914/15), Mompé Medel GR ➝ Disentis, Naters (1685), Nendaz VS (1915), Orselina TI (1904), Péry BE (1610 0der 1618, 1693) 41, Pfäfers SG (1815), Prato-Sornico TI (1600), Reichenbach BE (1676) 42, Robasacco TI (1837), Ronco s. Ascona TI (1569 ?), Rossa GR 1802 .. 1987) ➝ Mesocco, Röthenbach BE (1595) 44, Sala Capriasca TI (1817), Selma GR (1950, 1972, 1980), Semione TI (1799), Silenen UR (1888), (1926), Sion VS (1696), (1938), Soglio GR (1?95), Sonogno TI (1505), (1550,1633), (1620) ?, (1660), (1856), 1876), Tenero TI (1919), Unterschächen UR, Verbier ➝ Bagnes-Verbier, Vogorno TI (1921, 1928), Wassen UR (1619), Zermatt VS (1762), Zwischbergen VS (1635).

Jahrzahlen auf Holzbalken : Corippo TI (monti s.paese : 1538), Frasco (1584), Gordola TI (Miesc : 1513, 1541, 1551, 1601, 1635, 1638, 1639, 1640, 1651), Lavertezzo TI (Rancoi : 1775), Sonogno TI (paese : 1625, 1632, 1734)

Sühnesteine, Denksteine

(Grenzsteine)                    

Appenzell AI, Bünzen AG, Büsingen SH, Ennetmoos NW, Küssnacht SZ, Liestal BL, Luzern LU, Merishausen SH, Muttenz BL, Niederwil AG, Riedholz SO, Risch ZG, Rüdlingen SH, Sarnen OW, Schaffhausen SH,Schwyz SZ, Sins AG, Untervaz GR, Wettingen AG.

Galgen, Richtstätten

Pranger, Trüllen


Aarburg AG, Bad Ragaz SG, Basel BS, Bregaglia Vicosoprano GR, Chur GR, Eglisau ZH, Einsiedeln SZ, Emmen LU, Ernen VS, Fahrwangen AG, Hospenthal UR, Kerns OW, Kriechenwil BE33, Kyburg ZH, Lachen SZ, La Neuveville BE 35 ,Leuk VS, Luzern LU, Matten BE37, Raron VS, Rheineck SG, Rheinfelden AG, Rorschach SG, Roveredo GR, Ruswil LU, Sarnen OW, Sennwald SG, Sion VS, Stans NW, Tägerwilen TG, Unterseen BE 54, Uznach SG, Walenstadt SG, Waltensburg/Vuorz GR, Wangen BE 56, Wegenstetten AG, Wimmis BE 57, Wohlenschwil AG, Zernez GR, Zofingen AG, Zürich ZH, Zweisimmen BE 58.

Wetzrillen, Wetzmarken auf Steinoberflächen

Arogno TI, Bern BE 9, Boudry NE, Brissago TI, Comano TI, Giornico TI, Gordola TI .02, .13, Heiden AR, Kandersteg BE 32, Kerns OW, Langwies GR, Losone-Arcegno TI .18, .19, .20, Mesocco GR, Oberwald VS, Olivone TI, Paradiso-Lugano TI, Payerne VD, Sachseln OW, Tegna TI, Tesserete TI, Valcolla TI (Scareglia), Verscio TI, Walzenhausen AR. Eventuell gehören auch die Rinnensteine von Blatten VS und Glis VS (unters und obers Nesseltal) dazu.

Keiltaschen zum Sprengen der Steine

Andeer GR, Apples VD, Attiswil BE 8, Balzers LI, Bevaix NE, Bidogno TI, Binn VS .03 und .08, Boudry NE, Bourg-St-Pierre VS, Brione TI, Castasegna GR, Chironico TI, Concise VD, Feldbrunnen-St.Niklaus SO, Freienbach ZH, Hägglingen AG, Ludiano TI, Mesocco GR, Mies VD, Neuchâtel NE, Rüschegg BE 44, St.Jean VS, Sumvitg GR, Stampa VS, Tschugg BE 52, Verscio TI, Wartau SG.

Mühlsteine, Mühlstein-Halbfabrikate, Abbauspuren, Mühlstein-Steinbrüche                       

Ø der Mühlsteine : Wassermühlen meist 60 - 90 cm, Getreidemühlen meist < 60 cm. Mühlsteine von Falera, Nendaz, Reichenbach, Vilters, Waltensburg, Zürich : 100-120 cm.

Bevaix NE, Boudry NE, Châbles FR, Chalais VS, Chavannes-le-Chêne VD, Falera GR .11, .21 und .30, Fideris GR, Grône VS, Krattigen BE 33, Leukerbad VS, Mägenwil AG, Nendaz VS, Ormont dessus VD, Reichenbach BE (7 Groppi) 42, (5 diverse) 43, St. Stephan BE 46, Sant’Abbondio TI, Salvan VS, Schluein GR, Schötz LU, Suhr AG, Trient VS, Vilters-Wangs SG, Waltensburg/Vuorz GR, Wimmis BE (2) 57, Windisch AG, Würenlos AG, Zürich ZH.

Werkplätze 

Châbles FR, Kerns OW, Lauterbrunnen BE 35, Meierskappel LU, Ulrichen VS, Walzenhausen AR.

Pferche, alpine Wüstungen

Blatten VS, Brienz BE 18, Cevio Cavergno TI, Glarus Süd Elm GL, Glarus Süd Matt GL, Glarus Süd Mitlödi GL, Kippel VS, Muotathal SZ .04, .05, .06, .07, Pfäfers SG, Pontresina GR .02, .03, 04, .05, Realp UR, Riemenstalden SZ, Rossa GR, Safien GR, Vals GR, Wiler (Lötschen) VS.

alte Erzminen

(protohistorisch ?/MA)      

Brig-Glis VS, Evolène VS, Grimentz VS, Lauterbrunnen BE 35, Monible BE 39, Oberems VS, St-Martin, Termen VS.

Sündflutringe / «Befestigungen der Arche»(Eisenringe), in Stein gravierte Kreise von grossem Ø                  

Bagnes/Le Châble VS, Balsthal SO, Bramois (Brämis) VS, Brig-Glis VS, Delémont JU, Eggerberg VS, Evolène VS, Filet VS, Fully VS, Gandria TI, Genève GE, Gingins VD, Gsteig BE 28, Jaun FR, Les Bayards NE, Leukerbad VS, Mollens VS, Mund VS, Naters VS, Mont-Noble Nax VS, Pregny GE, Saas-Balen VS, Sierre VS, Stalden VS, Vex VS, Visp VS, Zeneggen VS.

siehe auch Mühlstein-Halbfabrikate mit Sagen : Falera GR, Nendaz VS, Vilters-Wangs SG, Zürich ZH.

Schalen- und Zeichensteine aus Gräbern                      

Biel BE 15, Boudry NE, Frick AG, Gals BE 27, Genève GE, Ins BE, Oberwil BL.

 (vgl. auch Steine mit Lepontischen Inschriften und Massi-avello)

Schalensteine aus Siedlungsgrabungen und Pfahlbauten                      

Auvernier NE, Bevaix NE, Cortaillod NE, Cudrefin VD, Egolzwil LU, Font FR, Genève GE, Hauterive NE, Haut-Vully FR, Horgen ZH, Jona SG, Maladers GR (3), Meilen ZH, Morges VD, Rances VD, Rapperswil SG, Sempach LU, St-Aubin NE, Täuffelen BE 51, Vinelz BE 55, Windisch AG.

(vgl. auch Mühlstein-Halbfabrikate und - Steinbrüche)

Schalen- und Zeichensteine in und bei Kirchen, Kapellen und Wegkapellen


an kursiv vermerkten Orten handelt es sich sicher oder höchstwahrscheinlich um eine natürliche Erscheinung


Agno TI, Agra TI, Anzonico TI, Aquila TI, Arbon TG, Arogno TI .01, .02, Arosio TI, Arvigo GR, Ascona TI, Ausserbinn VS, Avegno TI, Baar ZG, Bassecourt JU, Bedigliora TI, Bellinzona TI, Bendern LI, Biasca TI, Bidogno TI, Biel BE 15, Bignasco TI, Binn GR, Blatten VS, Bourg-St-Pierre VS, Breganzona TI, Brissago TI .03, .07, Bürglen UR .01, .02, Cademario TI, Cadenazzo TI, Calpiogna TI, Caneggio TI, Capolago TI, Capriasca Sala TI, Cavigliano TI, Cavergno TI, Cevio TI .01, .11, Chur GR, Comano TI, Courrendlin JU, Cugnasco TI, Cureggia TI, Davesco TI .02, .03, Degen/Igels GR .03, .05, Einsiedeln SZ, Ennetbürgen NW, Evolène VS .09, .22, Falera GR, Fescoggia TI, Frick AG, Gandria TI .05, .06, .07, .10, .13, Genève GE.10, Glis VS, Gordola TI .03 und .04, Grimentz VS .20, Kerns OW, Ladir GR 02, .03, Lamone TI .01 und .02, Lavertezzo TI, Leontica TI, Lugaggia TI .02 und .03, Lumbrein GR, Meltingen SO , Mendrisio TI, Mergoscia TI, Minusio TI .01 und .02, Moghegno TI, Monte Carasso TI, Morcote TI, Moutier BE 39, Mugena TI, Naters VS, Oberwil BL, Paspels GR, Payerne VD, Pollegio TI, Ponto Valentino TI, Prato-Sornico TI, Rapperswil SG, Raron VS, Roveredo GR .01, .24, Saas Almagell VS, Saas Fee VS .01, .02, Saas Grund VS, Sachseln, Sarmenstorf AG, Semione TI, Sessa TI .01, .02, Siat GR, Sigirino TI, Sion VS, Sonvico TI .05, .06, .07, Tersnaus GR .01 und .02,Tesserete TI, Thun BE 52, Turtmann VS, Valcolla TI, Vezio TI, Verdabbio GR, Vilters-Wangs SG, Visp VS, Vollèges le Levron VS, Waltensburg/Vuorz GR, Zernez GR, Zwischbergen VS.

Kolklöcher,

sichere und wahrscheinlich natürliche schalenähnliche Verwitterungen

Alt St.Johann SG, Anniviers Ayer VS, Anniviers St-Luc VS, Anniviers St-Jean VS, Andiast GR .01, .06, Andiast GR .03, Arbon TG, Ascona TI, Ausserferrera GR, Bagnes Verbier VS, Beinwil AG, Bevaix NE .38, .81, Biel BE .12, .24, .27, .36, .37, Birgisch VS, Blatten VS, Bolligen BE, Bosco Gurin TI, Breil/Brigels GR .05, .06, Brione TI .13, .14, Brügg BE .11. Brügg BE .06, .12, Bursins VD, Capriasca/Bidogno TI, Capriasca Sala TI, Castasegna GR, Castrisch GR, Celerina GR, Cerentino TI, Chur GR, Chironico TI, Concise VD, Corcelles-Cormondrèche NE, Courrendlin JU, Cugnasco-Gerra TI, Disentis/Mustér GR, Disentis/Muster GR .01, .04, Emmetten NW, Ennetbürgen NW, Ettingen BL, Evolène VS .12a, .12b, Evolène VS .25, .26, Falera GR .04, .06, .10, .16, .17, .18, .19, .22, Flims GR, Flond GR, Flums SG .01, .02, Frasco TI, Giswil OW, Glarus Nord Filzbach GL, Glarus Süd Hallau SH, Glarus Süd Nidfurn GL, Giswil OW, Gorgier NE, Grandval BE, Hergiswil NW, Horw LU, Ins BE, Jona SG, Kerns OW .01, .02, .03, Kriens LU, Ladir GR, Laax GR, .03, .05, .06, La Neuveville BE, Lavey VD, Liddes VS, Lignières NE, Lodrino TI, Lüterswil-Gächliwil SO, Luzern LU, Malters LU, Malvaglia TI, Mattstetten BE,Meltingen SO, Mezzovico-Vira TI, Monte Carasso TI, Mosogno TI, Olsberg AG, Poschiavo GR, .01, .02, Ried-Brig VS, Rüttenen SO, Saas Almagell VS, Saubraz VD, Schaan FL, Schluein GR, .05, .06, Schwarzenberg LU, Seeberg BE .08, .09, .10, Siat GR, St-Aubin NE, Sobrio TI, .01, .02, .03, Sornetan BE, Stampa GR, Sumvitg/Somvix GR, Suraua-Tersnaus GR, Törbel VS, Triesenberg FL, Trin GR, Tschugg BE, Tujetsch GR .03, .04, .05, .06, .07, .08, .10, Tujetsch GR, Untervaz GR, Vals GR, Vals GR .14, .15, Vergeletto TI, Villars-sur-Glâne FR, Wahlern BE, Waltensburg GR, Walzenhausen AR, Zwischbergen VS.

 




Kanton Bern  



Nummer

Gemeinde (Fundort)

Fundort/Standort

Koordinaten

Beschreibung

Schalen

Kreuze

Gestein

Bibliographie (gekürzt)

Skala

Typ

2558.01

U 

Aegerten

in einer Hausmauer im Dorf Bürglen

588,38 | 218,78

Schalenstein, unbekannt.

?

 

Rödiger F. 1884, 68; Spahni J.-C. 1950c, 29 [Bürglen]; Schmalz K.L. 1988a, 108.



 

 

3703.01

Aeschi b. Spiez

Ebnit, Aebnit

619.300|167.960|843

Schalensteinplatte mit zwei Schalen von rund 10 cm Ø, die bei Gartenarbeiten unter übereinander liegenden Steinplatten gefunden wurde.

2

 

Jahrbuch des Archäologischen Dienstes des Kantons Bern 2008, 29.

 

 

3112.01

 

Allmendingen


auf dem Kamm im Gross Hüenliwald

606.020|196.750|652

Prähistorische Wehranlage mit Burghübel zwischen zwei Halsgräben.

 

 

BKS West 2007, 34.

 

 

3633.01*


Amsoldingen

im Bergli (Bürgli), am NW Rand des Bodenwaldes, 2,2 km WSW von Gwatt


geschützt durch RRB 5112.

611.960|174.310|670

Toggelistein, Chindlistein.

 

 

Tschumi O, 1936, 57 f.; Tschumi O., 1943, 150; MNGB 1947, 130; Tschumi O. 1953, 177; Schmalz K.L. 1966, 57; Itten H. 1970, 97; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 4 (no 142); Schmalz K.L. 1988a, 12.

 

 

3633.02

Amsoldingen

im Riedernwald, 1,9 km SW von Gwatt

612.310|175.720|601

Dachstein.

In der LK eingetragen.

 

Chloritgneis

Vischer W. 1946, 324 (Nr.25); Fehlmann P. 1984, Ann 2., no 141

 


 

3633.03

 

Amsoldingen




Meilenstein

in der Krypta der Kirche gefunden, jetzt im Schlosshof Thun

 

Römischer Leugenstein, Höhe 211 cm, Ø 29 cm.

 

 

Howald E./Meyer E. 1941, 331; Walser G. 1967, 94 (Nr.48); Walser G. 1980, 198. CIL XIII 9070, CIL XVII Fasc.2, 662; ICH 309.

 

251 - 253 nChr. ?

3296.01

U

Arch

 

600,1|224,5 ?

Schalenstein, unbekannt,ev. der von Jahn erwähnte Opferstein am nördl. Fuss des Burghügels.

?

 

Jahn 1850, 110; Reber B. 1883a, 84.

 

 

3296.02

Arch






Meilenstein

Römerstrasse in Arch Underdorf

598.875|224.040|436

In Arch gefundener Leugenstein mit Inschrift.

 

AS 14/2, 1992, 294 f.; AKBE 2, 1992, 31 ff.; AKBE 3, 1994, 75f.; Bacher R./Ramseyer K. 1994, AKBE 3, 375-391; Herzig H. E. 1993, AS 16/2, 82 f.; 86.JbSGUF 2003, 225.

5

E

282 - 285 n.Chr.

4536.01

U

Attiswil

Lindenmätteli


Lindenmätteli, nach

Schmalz bei

611.800|235.125|860

Lindenmatt:

611,8 | 235,1 | 490

Schalenstein, nach Schmalz unbekannt, nicht auffindbar.

Es gibt ein Lindenmätteli zwischen Reckenacher und Teuffele sowie die Lindenmatt östlich Attiswil, die auch ‘Lindenmätteli’ genannt wird.

?

 

Tschumi O. 1953, 178; Schmalz K.L. 1988a, 107.


 

 

4536.02*











Geotop.Inv.

Nr. 32

Attiswil












70 m S der Kirche Attiswil

613.358|232.635|455

amtl.vermessen









Geschützt durch RRB 9705 vom 9.12.20; in der LK eingetragen.

Freistein von Attiswil, Menhir, 1,8 m ragt aus dem Boden, Gesamtlänge 3,6 m.

Der Menhir ist als Freistein betrachtet worden: ein Verfolgter, der den Stein berührt habe, sei dadurch vor der irdischen Gerechtigkeit geschützt gewesen. An Fuss des Blocks fand Morlot 1855 römische Keramikfragmente und Überreste aus Eisen, Bei Grabungen von 1963 fand man neolithische und römische Keramikfragmente.

Granit

von Morlot A. 1855, 38-42; de Bonstetten/Quiquerez/ Uhlmann 1876, 4; Tschumi O. 1923. Der Menhir von Attiswil. Bund Nr.323; Vischer W. 1946, 3232 (Nr. 23); Schmalz K.L. 1953b. Freistätten im Bernbiet. Der kleine Bund Nr.555 vom 27.11.; Kirchner H. 1955, 746, 799, Taf.I f.; Binggeli V. 1965, 41 f. (Abb.); Binggeli V. 2008 (Geotop Inv. Nr.32).

5

 




 

4536.03*





Geotop-Inv.

Nr. 31

Attiswil






im Burchwald, 1,1 km NE von Attiswil

613.943|233.692|588

amtl.vermessen

Bernstein. Block 6 x 5 x 5 m. 1870 von Isidor Bachmann gemeldet. Bohrlöcher, Keiltaschen. Am 14.6.1940 durch RRB 2240 geschützt. In der LK eingetragen.

Montblanc-Granit

Bachmann 1870, 58-60; Vischer W. 1946, 323 (Nr.10); Binggeli V. 1965, 42, (Abb.); Fehlmann P. 1984, Ann.2 , 6 (no 211); Binggeli V. 2008 (Geotop Inv. Nr.31).

 

 

4913.01

Geotopinv.

Nr. 107

Bannwil

nahe beim Sportplatz

622.350|232.000|443

Schiffstein oder Bannwiler Block. Findling 15 x 6 x 7 m und 300 m3 Inhalt. Geotop lokaler Bedeutung.

 

 

Binggeli V. 2008 (Geotop Inv. Nr.107).

 

 

3803.01

Beatenberg

Ruchenbühl ob Sundlauenen

627.530|170.980|742

Toggelistein, Druidenstein, Opferstein. Block 4,3 x 4 x 3,2 m mit Verwitterungslöchern des Hohgantsandstein.

?

Hohgantsandstein

SM

Beck P. 1911, MNGB, 194; Buchmüller G. 1914; Beck P. 1950. Leben und Umwelt /3, 71; 41. JbSGU 1951, 152; Schmalz K.L. 1988a, 109.

1


 

3123.01

Belp

20 m nördlich von Winzenried im Waldsaum

603.638|193.159|728

Teufelsbürde, Tüfelsstei. 4m hohe Pyramide, 1951 durch RRB geschützt. In der LK eingetragen.

Gneis

Gerber E./Schmalz K.L. 1948, 42; MNGB 1953, 90; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 4 (no 150) .

1

 

3123.02

Belp

50 m vom Hof Gruebenriedli, 1,2 km SSW vom Bahnhof

603.960|192.070|653

Hundstein.

In der LK eingetragen.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 149.

 

 

2713.01

Bellelay

bei der Abzweigung nach Moron

580.200|234.525|956

La Côte au Roi. Heiliger Stein mit einem Loch.

 

 

Cardinaux S. 2004.

 

 

3000.01*

Bern

siehe unter Vechigen, Nr. 3067.01 bzw. Worb 3076.01

Fundort :

610.600|200.900|815

Standort :

600.775|199.110|526

Schalenstein von Utzigen, Worb.

Steht vor dem Westflügel des historischen Museums Bern.

 

 

 

 

 

3000.02*

Bern

siehe unter Biel, Nr. 2500.01

Fundort ca.

589.500|222.800|520

Standort :

600.775|199.110|526

Schalenstein von Büttenberg, Biel.

Steht vor dem Westflügel des historischen Museums Bern.

 

 

 

 

 

3000.03*

Z

Bern


an der Mauer des Berner Münsters, westl. Südwand

600.960|199.550|530

Schälchen und Wetzmarken im westlichen Teil der Südwand des Münsters. Wegrestauriert um 1981.

?

Sandstein

SW

Virchow R. 1879, 334; Rütimeyer L. 1928b, 177 f. (Abb.).

5

C3a

NZ

3000.04*

Bern

siehe unter Täuffelen, Nr. 2575.01.

Standort :

Historisches Museum Bern

 

Block mit einer Schale, von Gerolfingen (Täuffelen).

 

 

 

 

 

3000.05

Bern

Sidlerstrasse 5

600.000|200.000

Nullpunkt des Schweizerischen Koordinatensystems.

 

 

 

 

 

3000.06

Bern

an der Bernastrasse 15 im Garten des Naturhistorischen Museums

 

Gedenkstein von Edmund von Fellenberg (1838-1902). Findling gefunden beim Bau der Universität auf der Grossen Schanze.

 

 

Weber B. 1976a. Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern; Fehlmann P. 1984, Ann2., no 155.

 

 

3000.07

Bern

an der Bernastrasse 15 im Garten des Naturhistorischen Museums

 

Gedenkstein von Isidor Bachmann (1837-1884). Findling gefunden beim Bau der Universität auf der Grossen Schanze.

 

 

Weber B. 1976a. Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern; Fehlmann P. 1984, Ann2., no 156. 

 

 

 

3000.08

Bern

auf der Grossen Schanze, dem Obergericht, Hochschulstrasse 17 gegenüber

 

Gedenkstein von Bernhard Studer (1794-1887). Findling gefunden beim Bau der Universität auf der Grossen Schanze, nach der Neugestaltung wurde der Studer-Stein wieder dort aufgestellt.

 

 

Weber B. 1976. Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern; Fehlmann P. 1984, Ann2., no 157.

 

 

3000.09

Bern

am Aargauerstalden, oberhalb der Einmündung der Oranienburgstrasse

601.525|200.160|554

Aargauerstalden-Denkmal, Monument für die Errichtung des Grossen Aargauerstalden 1750-1758. Das ursprüngliche Sandstein-Denkmal von 1761 trug den Namen «Kaffeemühle», Wurde 1815 durch den roten Granitfindling ersetzt, eine 3,2 m hohe Säule.

 

Grimsel-granit

Weber B. 1976. Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern; Fehlmann P. 1984, Ann2., no 536.

 

 

3000.10

Bern

am Rand des Bremgartenwalds, «Bei den Eichen» Neubrückstrasse/Studerstrasse

599,5 | 201,3

Monument von Gottlieb Studer (1804-1890), 1893 eingeweiht.

 

 

Weber B. 1976. Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern; Fehlmann P. 1984, Ann2., no 158.

 

 

3000.11

Bern

im Wankdorfstadion, Papiermühlestrasse

602 | 201,2

Monument des allgemeinen Turnverbandes der Stadt Bern 1840-1940, im Wankdorfstadion.

 

 

Weber B. 1976. Historisch-topographisches Lexikon der Stadt Bern; Fehlmann P. 1984, Ann2., no 159.

 

 

3000.12

Bern

Schärmenwald

603.025|201.825|562

Gedenkstein für David Albrecht Ris (1753-1803) an der Todesstelle.

 

 

www.g26.ch/bern_denkmal_bernische_denkmaeler_verzeichnis.html.

 

 

3000.13

Bern

Klösterlistutz, gegenüber der Untertorbrücke

601.575|199.855|506

Gedenkstein für Sigmund Rudolf von Werdt (1781-1802), 1806

 

 

wie .12

 

 

3000.14

Bern

Garten Inselheim, Freiburgstrasse 41

598,7 | 199,44

Gedenkstein Albrecht Friedrich Tscharner (1779-1862), 1863

 

 

wie.12

 

 

3000.15

Bern

Garten Inselheim,

Freiburgstrasse 41

598,7 | 199,44

Gedenkstein für Friedrich Hermann Imhoof (1811-1895), 1897

 

 

wie .12

 

 

3000.16

Bern

Garten Inselheim, Freiburgstrasse 41

598,7 | 199,44

Gedenkstein für Sigmund Haas 1858-1922), 1924

 

 

wie .12

 

 

3000.17

Bern

Tierpark Dählhölzli

neben Vivarium

600,8 | 198,2

Gedenkstein für Louis William Gabus (1847-1901), 1937

 

 

wie .12

 

 

3000.18

Bern

Schneckenhübeli, am Rand des Schosshaldenfriedhofs

602,9 | 200

Gedenkstein für Otto von Greyerz (1863-1940), 1940

 

 

wie .12

 

 

3000.19

Bern

Tierpark Dählhölzli

Nähe Vivarium

600,8 | 198,2

Gedenkstein für Rudolf Johann Seelhofer (1885-1951), 1953

 

 

wie .12

 

 

3000.20

Bern

Rand Schosshaldenwald

603.240|199.720|575

Gedenkstein für Albrecht von Haller (1708-1777), 1958

 

 

wie .12

 

 

3000.21

Bern

Elfenau, Park der Stadtgärtnerei

602,5 | 198

Gedenkstein für Emil Albrecht (1878-1956), 1960

 

 

wie .12

 

 

3000.22

Bern

Engestrasse, zwischen Innerer u. Äusserer Enge

600 | 201,5

Gedenkstein für die Aktivdienste 1914/18 und 1939/45

 

 

wie .12

 

 

3000.23

 

Bern



Engehalbinsel, in der Aareschleife nördl. von Bern

600.800|203.600|530

Kelt. Oppidum, galloröm. Siedlung. Wälle im Reichenbachwald und Thormannbodenwald. Infotafel beim Kirchgemeindehaus.

 

 

BKS West 2007, 30.

 

 

3000.24*

Bern

vis-à-vis Freiburgstrasse 41

598.729|199.466|553

Schwurstein. Stein mit eingemeisselter Schwurhand. Steht seit 1783 am Wegrand.

 

 

Archäologie Bern 2015, 36.

 

 

2500.01*




Biel

auf dem Plateau des Büttenbergs

Fundort vermutlich auf Gemeindegebiet von Safnern.


Standort : vor dem Historischen Museum in Bern

Fundort ca.

589.500|222.800|520

Gemeinde Safnern !)

(siehe 2553.02 Safnern)

Standort :

600.775|199.110|535

Findling 1,65 x 0,8 x 1,35 m mit 10 Schalen von 4 - 7½ cm Ø und 1 - 2 cm Tiefe, und 4 unsicheren Vertie-fungen. 7 Schalen sollen das Stern-bild des Grossen Bären darstellen.

Die Grenze Biel-Safnern ist ca. 150 m von den angegeben Fundort-Koordinaten entfernt.

10 - 14

Granit

SM

Bachmann I. 1874, ASA Heft 7-4, 555, Taf.1 Fig.3; MNGB 1874, 165; Bürki G. 1875, ASA Heft 8-1, 575; Bachmann I. 1878, ASA Heft 11-2, 825; Moser B. 1931, JbSGU 23, 105; Bleuer E. 1985, 79 (Nr.8); Schmalz K.L. 1988a, 61 (Inventar Nr.2).

4

E2b

2500.02*

Biel


Luterhölzli






Standort : vor dem Museum Schwab in Biel

Fundort ca.

587.800|221.050|466

Findling 2,7 x 1,7 x 0,65 m mit 12 Schalen von 3 - 22 cm Ø und 1 - 4 cm Tiefe, 8 durch Rinnen verbundene Schalen und 3 ovalen Wannen.

20 + 3

Gneis

SM

Keller F. 1863b, 176 (48) und (Abb. Taf. XVII); Keller F. 1870a, 57 (7) mit Karte Taf. 4; Bachmann I. 1874, 555; Bürki G. 1875, 574; 10. JbSGU 1917, 94 (unter Mett); Spahni J.-C. 1950c, 29; Tschumi O. 1953, 206, 211; Bleuer E. 1985, 76 (Nr.12) (Abb.), Schmalz K.L. 1988a, 61 f. (Nr.3).

4

E3b

2500.03

V

Biel

Fundort unbekannt, bis 1952 aufgestellt vor dem Museum Schwab, jetzt verschwunden

 

Platte aus Konglomerat, 0,75 x 0,48 x 0,8 m mit 7 Schalen von 6 - 1 cm Ø und 1 - 3 cm Tiefe und eine unsichere Schale; eine ovale Schale von 15 cm Ø und 5 cm Tiefe auf der andern Seite der Platte.

8 - 9

Konglo-merat

SM

Keller F. 1863, 175 f.; Rödiger F. 1884, 51, Schmalz K.L. 1988a, 114.

5

E2b

ev.

B2b


B?

2500.04*

Biel

Büttenberg, Schlossbann


(Schlossbann I)





amtl.verm.

Schutz : RRB

589.295|222.643|515

Findling, 2 x 1 x 0,65 m mit 11 Schalen bis 6 cm Ø und bis 2 cm Tiefe und 35 weitere unsichere bis fragwürdige Vertiefungen, auf der Dachfläche und der steilen Südseite des Blocks.



11 - 46

kristalliner Schiefer

SM

23.JbSGU 1931, 105; 17; JbBHM 1937, 59; Gerber E. 1938, 59; 30.JBSGU 1938, 142; Spahni J.-C. 1950c, 29; Tschumi O. 1953, 206; MNGB 1957, 244 f.; Liniger H. 1970, 20; Itten H. 1970, 136; Bleuer E. 1985, 76 (Nr.7, Abb.3 und 4); Schmalz K.L. 1988a, 63 (Nr.5).

4

E3b

2500.05*

Biel

Büttenberg, Schlossbann (Schlossbann II)

Grenznahe Lage, nahe beim Stein

2553.01.amtl.vermSchutz : RRB

589.178|222.572|514

Findling 1,7 x 0,7 x 0,6 m mit einer schönen Schale von 5 cm Ø und ½ cm Tiefe, einer sicheren Schalen von 5 cm Ø und ½ cm Tiefe; eine dritte unsichere Schale hat vielleicht einen rinnenartigen Ausläufer. (Tafel : Geschütztes Naturdenkmal)

2 - 3

Montblanc - Granit

SM

MNGB 1957, 244 f.; Itten H. 1970, 136; Schönmann W. 1984; Bleuer E. 1985, 76 (Nr.6); Schmalz K.L. 1988a, 63 f. (Nr. 6).

3

E1b

2500.06*

Biel

Chräjeberg, 75 m SO des Reservoirs, 2 m unterhalb des Fusspfades.


(Chräjeberg I)


amtl.verm.

Schutz : Verf.FD

587.483|220.933|480

Findling 1,5 x 1,5 x 1 m mit 7 schönen Schalen von 4 - 6 cm Ø und 1½ - 2 cm Tiefe, 12 sicheren (4½ cm Ø, 1 cm tief) und ein Dutzend weitere fragwürdige Schalen. 2 Schalen durch eine Rinne verbunden, die quer über eine natürliche Spalte verläuft von dieser Rinne zweigt eine weitere ab; Kreuzzeichen ?

(Tafel : Geschütztes Naturdenkmal)

19 - 30

 1 + ?

Chlorit-Muskowit-Gneis

HM

Hurni L. 1978, 23; Hurni L. 1980, 62 (Nr.37); Schönmann W. 1984; Bleuer E. 1985, 76 (Nr.2); Schmalz K.L. 1988a, 64 (Nr.7).

4

E3b

2500.07*

Biel

Chräjeberg, 100 m S Reservoir, 7 m oberhalb des Weges.

(Chräjeberg II)

amtl.verm.

Schutz : Ferf.FD

587.460|220.892|470

Findling 1,5 x 1,4 x 0,9 m; im untersten Teil der etwa 30° nordwärts fallenden glatten Oberseite 5 schöne Schalen von 5 - 7½ cm Ø und 1 - 1½ cm Tiefe, ausserdem 7 sichere und einige unsichere bis fragwürdige Schalen.

12

Chlorit-Muskowit-Gneis

HM

Hurni L. 1978, 23; Hurni L. 1980, 62 (Nr.38); Schönmann W. 1984; Bleuer E. 1985, 76 (Nr. 3); Schmalz K.L. 1988a, 64 (Nr.8).

4

E3b

2500.08

Biel

Frölisbergwald



(Frölisberg I)

588.515|221.850|490

Länglicher Findling mit 3 schönen Schalen von ca. 5 - 6 cm Ø und 1 - 1½ cm Tiefe und zahlreichen natürlichen Eintiefungen. Der Stein liegt etwa bei einer Eintragung in der Karte Schwab 1850-60 (Nr.86).

3

Granit

SM

Schönmann W. 1984; Bleuer E. 1985, 76 (Nr.9), 79; Schmalz K.L. 1988a, 65 (Nr.9).

4

E2b

2500.09

Biel

Frölisbergwald


(Frölisberg II)

588.475|221.820|490

Quadratischer Block 1,3 x 1,3 x 0,6 m mit einer 30° südwestwärts geneigten Oberseite mit 5 ziemlich sicheren Schalen bis 5 cm Ø und 1 cm Tiefe und 4 weiteren unsicheren Vertiefungen (3 - 4 cm Ø).

5 - 9

Granit/Gneis

SM

Schönmann W. 1984; Bleuer E. 1985, 76, 79 (Nr.10); Schmalz K.L. 1988a, 65 f. (Nr.10).

4

E2b

2500.10*

Biel

Malewagwald

50 m abseits der Forststrasse an einem Abhang


(Mahlewagwald I)

586.035|222.995|650

Auf der 30° südwärts fallenden Oberseite des Findlings 2 x 1,4 x 1,4 m hat es 5 sichere Schalen von 4½ - 5½ cm Ø und ca. 1 cm Tiefe, ausserdem 5 unsichere und 4 fragwürdigen Schalen. Auffallende Ähnlichkeit zu Stein Mahlwagwald II.

10 - 14

Gneis

SM

24.JbSGU 1932, 126 f.; Gerber E. 1938, 59; Spahni J.-C. 1950c, 29; Tschumi O. 1953, 206; Schönmann W. 1984, (A 6); Bleuer E. 1985, 74 f. (Nr.4); Schmalz K.L. 1988a, 66 (Nr.11).

4

E2b

2500.11*

Biel

Malewagwald

östl. der Waldstrasse

(Mahlewagwald II)

586.115|222.950|638

Findling 2,4 x 1,8 x 1,3 m mit flacher Oberseite, mit 8 sicheren Schalen von 4 cm Ø und bis 1 cm Tiefe und 9 unsicheren. Ein «Bassin» 24 x 22 cm, 7 cm tief, ist wahrscheinlich natürlich entstanden.

8 - 17

Gneis

SM

Bleuer E. 1985, 75 (Nr.5); Schmalz K.L. 1988a, 67 (Nr.12).

4

E2b

2500.12

Biel

Chräjeberg, am N Waldrand

587.239|221.093|460

Findling, dreieckige Platte 3,1 x 1,2 x 0,4 m mit einer länglichen schalenartigen Vertiefung.

1

Granit

HM

Hurni L. 1980, 62 (Nr.36); Schönmann W. 1984 (A 13); Bleuer E. 1985, 76 (Nr.1).

2

 

2500.13

Biel

Falbringen, nördl. des Bauernhofs

585.865|222.320|540

Flache Platte mit einer (sicheren) Schale.

1

 

Schönmann W. 1984 (A 5); Bleuer E. 1985, 76 (Nr.11); Schmalz K.L. 1988a, 67.

3

E1

2500.14

Z

Biel

Luterhölzli

587.660|221.000|475

Möglicher Schalenstein, im Winter 1916/17 zerstört.

?

 

10.JbSGU 1917, 94; Tschumi O. 1953, 206; Bleuer E. 1985, 76 (Nr.13).


 

 

2500.15

Biel

siehe unter Brügg, Nr.2555.01

 

 

 

 

 

 

 

2500.16

Biel

Bärletwald

586.930|219.763|450

Findling 2,9 x 2,4 x 0,9 m mit einer unsicheren Schale und einer schwer erkennbaren 30 cm breiten und 1 m langen Gleitrinne, 3 - 4 cm tief, sowie 6+3 Bohrlöchern Ø 2 cm in 2 Reihen.

1

Chlorit-Sericit-Gneis

HM

Hurni L. 1978; Hurni L. 1980, 61 (Nr. 23); Schönmann W. 1984 (A 15); Bleuer E. 1985, 76 (Nr.15).

3

E1

2500.17

Biel






Chräjeberg

586.980|220.973|470

Nach Vionnet Block 1 m lang, eine Schale 22 cm Ø, 9 cm Tiefe und eine zweite kleineren Schale. Nach Hurni Findling 2 x 1,4 x 0,5 m mit einer bassinartigen ovalen Vertiefung von 23 x 19 cm Ø und 10 cm Tiefe. Identisch ?

1

Glaukophan-Chlorit-Muskovit-Schiefer HM

Vionnet P. 1872, 8 f.; Schenk A. 1912, 414; Spahni J.-C. 1950c, 29; Hurni L. 1980, 61 (Nr.32); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.16); Schmalz K.L. 1988a, 115.

4

DE1c

2500.18

Biel

Chräjeberg

am Wegrand ausserhalb des Waldes

587.215|221.090|445

Findling 3,1 x 2,2 x 1,2 m mit 3 Bohrlöchern.

Chlorit-Muskovit-Schiefer HM

Hurni L. 1980, 62 (Nr.35); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.17).

5

E1b

NZ

2500.19

Biel

Chräjeberg

587.320|220.915|490

Stein mit einer unsicheren Schale.

1

 

Hurni L. 1978 (Karte Abb.9); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.19).

3

E1

2500.20

Biel

Chräjeberg

587.020|221.040|450

Stein mit einer unsicheren Schale.

1

 

Hurni L. 1978 (Karte Abb.9); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.20).

3

E1

2500.21

Biel

Chräjeberg

587.425|220.940|490

Stein mit einer unsicheren Schale.

1

 

Hurni L. 1978 (Karte Abb.9); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.21).

3

E1

2500.22

Biel

oberhalb des Beaumontwegs, am Waldeingang

584.910|221.560|560

2 Steine, der grössere (> 1 m3) mit 3 unsicheren Schalen und einer von Kindern benutzten Rutschfläche.

2 - 3

 

Schönmann W.1984 (A 3); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.22); Schmalz K.L. 1988a, 67.

3

E1

2500.23

Biel

Pfadigrüebli

585.955|222.570|580

Stein 3,35 x 2,4 x 1,7 m mit einer Schale von 6 cm Ø und 1½ cm Tiefe und einer unsicheren ovalen Schale.

1

 

Schönmann W.1984 (A 4); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.23); Schmalz K.L. 1988a, 67.

3

E1

2500.24*

Biel

Bözingenberg

588.000|224.550|920

Stein < 1m3 mit 2 natürlichen Vertiefungen, Biner : 3 unsichere Schalen.

2 - 3

Gneis

SW

Schönmann W. 1984 (A 7); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.24); Schmalz K.L. 1988a, 67; P.Mitt. R. Biner (2000).

2

 

2500.25

Biel

Vingelz, in einer Mauer bei den Umkleidekabinen des Strandbades, gefunden hinter dem Schulhaus von Vingelz

583.430|219.930|440

Stein mit einer schalenartigen Vertiefung und einem Bohrloch mit quadratischem (!) Querschnitt.

1

 

Museumsprotokoll des Museums Schwab vom 11.7.1883, Archiv Museum Schwab; Bleuer E. 1985, 77 (Nr.25).

3

E1

2500.26*

Biel

Büttenberg

Kreuzung Bartolomäusweg / Jungholzweg

588.900|222.060|520

Findling 2 x 1,2 x 0,6 m mit einer Schale, zwei schalenartigen Vertiefungen und einer eventuell natürlichen Eintiefung von 10 x 5 cm Ø und 8 cm Tiefe.

1 - 3

Gneis

SW

Bleuer E. 1985, 77 (Nr.26).

3/4

E1b

2500.27

Biel

oberhalb des Wegkreuzes Grausteinweg -Vogelsang

584.942|221.317|520

Grauer Stein, Graustein, Kindlistein. Findling von 4 m Höhe mit einigen verdächtigen Eintiefungen. Nach Fehlmann Montblanc-Granit. Seit 1940 geschützt.

3 ?

Granit

SM

Vischer W. 1946, 323 (Nr.13); Gerber E., Schmalz K.L. 1948, 31; Itten H. 1970, Nr.304; Schönmann W. 1984 (A 1); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 6 (no 182); Bleuer E. 1985, 103, Anm.20; Schmalz K.L. 1988a, 13, 67.

2

 

2500.28

V

Biel

bei Kirche

aus Gab

Kirche Mett

Standort unbekannt

587.820|221.590|451

Schalen- und Rinnenstein; gefunden in Zweitverwendung als Grabplatte od. Fundamentbestandteil. Vermisst,

7

 

Lehner H.J. 1978, AS 1/4, 149-154; Matile H. 1979, 9; Bleuer E. 1985, 102 Anm.

5

AC2b

≤MA

2500.29

Biel

Chräjeberg

587.030|220.965|470

Stein mit einer unsicheren Schale.

1

 

Hurni L. 1978 (Karte Abb.9); Bleuer E. 1985, 77 (Nr.18).

3

E1

2500.30

Biel

oberhalb und an der Felsenburg Bözingen

 

Ein 2,5 m breiter, 1,2 m hoher und 40 - 50 cm dicker Zeichenstein aus grobem Walliser Granit.

 

Rödiger F. 1890, Taf.I, Fig. 2a,b.

 

 

2500.31

V / Z ?

Biel





am Büttenberg, am Ort, den ein Manuskript von 1225 «Locus Dei» nennt (beim Bartlomeehof)

590,4 | 223,2

Menhir. Man fand unter dem Stein eine Vase, Fragmente einer Statuette und 3 Bronzekelte, von denen 2 im Museum in Bern liegen sollen. Zerstört ?

 

Jahn A. 1850, 92; Troyon F. 1868, 258, 467.

5

 

2500.32

Biel

am Höheweg 82a auf der Nordseite der Uhrenfabrik «Rolex», nahe der Römerquelle.

585.225|221.341|480

Zwölfistein, Sagenstein. Erratischer Block mit angeblich astronomisch orientierten Kanten. 8,6 x 4 x 3 m. Staatlicher Schutz 13.1.1948. Die Kanten sollen genau in OW-Richtung bearbeitet sein. Der Block soll sich in jeder Quatembernacht um zwölf Uhr drehen.

Granit

Bär H.U. 1933. Sagen und Geschichte; Schmalz K.L. 1948. Bieler Tagblatt vom 20./25.1.; Matile H. VSNG 1974, 84; Matile H. 1976, 213, Abb.Taf.38, 1; Itten H. 1970, 135; Schönmann W. 1984; Bleuer E. 1985, 102, Anm.16.

1

 

2500.33

Biel

Büttenberg

südöstlich von 2500.26

588.920|222.020|525

Block mit 1 Schale und 1 unsicheren Schale.

2

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

3

E1

2500.34

Biel

Büttenberg

588.980|221.970|520

Block mit 10 Schalen und 4 unsicheren Schalen und einer Rinne.

14

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

3/4

E3b

2500.35

Biel

Büttenberg

589.190|222.070|512

Block 3 m von der Grenze zu Orpund mit 3 Schalen und 3 unsicheren Schalen. Grenzstein ?

6

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

3/4

E2b

2500.36

Biel

Büttenberg

589.200|222.140|517

Block mit 1 Schale, 1 unsicheren Schale und einer kleinen natürlichen Schale.

2

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

2

 

2500.37

Biel

Büttenberg

Schlossbann

589.140|222.760|511

Block mit 1 bis 3 unsicheren Schalen.

2

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

2

 

2500.38

Biel

Büttenberg

Schlossbann

589.180|222.700|515

Block 1,3 x 0,8 x 0,5 m mit 4 bis 5 unsicheren Schalen (neben einem grösseren Block, 2,5 x 1,5 x 0,7 m).

4

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

3

E2

3674.01

Bleiken

Niederbleiken, Grenzstein von Bleiken, Brenzikofen und Herbligen

614.700|185.450|800

Tüfelsstein, Grauer Stein.

 

Vogel H. 1905. Heimatkunde von Oberdiessbach, 13; Schmalz K.L. 1988a, 19.

1

 

3638.01

Blumenstein

Underberg, im Bachgraben

605.207|175.818|770


Kindlistein, Unterbergstein. 60 m3 Inhalt, 5,5 m hoch.

Gastern-granit mit Apliteinla-gen

MNGB 1967, 100 f.; Itten H. 1970, 81; Fehlmann P. 1984, Ann2. 4 (no 143); Schmalz K.L. 1988a, 12.

1

 

3065.01*

Bolligen

Flüebode (Sädelbach)

nahe dem Grenzstein der Grenze zu Urtenen und Mattstetten


amtl.verm. ?

Schutz : Verf.FD

606.613|205.856|742


606.620|205.870 nach Schmalz 1988.

Auf der 20° südostwärts geneigten Oberfläche des Findlings 2,1 x 1,6 x 0,4 m 8 schöne Schalen 4½ - 7 cm Ø und 1½ - 2 cm Tiefe, 20 deutliche, nicht schön ausgearbeitete Schalen 3½ - 6 cm Ø und ½ - 1½ cm Tiefe; 11 unsicheren Vertiefungen, ausserdem einige sicher natürliche Eintiefungen.

28 - 39

Chlorit-Epidot-Schiefer SM

Schmalz K.L. 1961, 139; Schmalz K.L. 1979, 122 f. (Nr. 6); Schmalz K.L. 1985, 28, 62 f. und 64 ff. (Nr.6); Schmalz K.L. 1988a, 68 (Nr.13); P. Mitt. M. Baschung 2018.

4

E3b

3065.02*

Bolligen

Sädelbachwald

200 m östlich des Sädelbachhüttli

606.350|205.430|700

Findling 1,7 x 1,35 x 0,6 m mit 4 schönen Schalen (4-6 cm Ø, 1½ cm tief) an der östlichen Steilwand, zudem 6 sichere und einige fragwürdige Schalen. Auf dem kleinen Teilstück unmittelbar neben dem Block ein sichere Schale.

11

Gneis

SM

Schmalz K.L. 1985, 61 f., 66; Schmalz K.L. 1988a, 68 f. (Nr.14).

4

E2b

3065.03*

Bolligen

oberer Mattstettenberg, nahe der Grenze zu Urtenen

606.500|205.900|755

Findling 1 x 1 x 0,3 m (ca. ¼ m3) mit 2 ziemlich sicheren Schalen (6 cm Ø, 3 cm tief, 4 cm Ø, 1½ cm tief) und eine unsichere Schale. Grenzstein ?

2 - 3

Gneis

SM

Schmalz K.L. 1979, 122 f. (Nr.7); Schmalz K.L. 1988a, 68.

3

E1

3065.04*

Bolligen

800 m NNW von Geristein

606.276|205.540|720

Gruber-Stein. Findling 2,5 x 1,5 x 1 m mit 2-5 verdächtigen Eintiefungen. Denkstein für Forstmeister Franz Albrecht Gruber (1767-1827).

5

Gneis

SM

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 181; Schmalz K.L. 1985, 33; Schmalz K.L. 1988a, 68.

2

 

3065.05

Bolligen

Hübeli

604.730|204.850|810

Sandsteinblock 1,8 x 1,8 m mit 3 verdächtigen Eintiefungen.

3

Dogger-Sandstein SM

Schmalz K.L. 1985, 61 (Block a); Schmalz K.L. 1988a, 68.

2

 

3065.06*

Bolligen
















Allmend-Wald


die beiden Menhire wurden 1962 beim beim Nationalstrassenbau neben die Autobahn versetzt









Schutz : RRB

Fundort:

603.450|204.850|610

Standort:

603.450|204.980|603

Bottis Grab. Zwei Menhire, der grössere 3,35 m hoch aus Gneis, der kleinere 2,8 m hoch aus eisen-schüssigem Dogger, 7,5 m voneinander entfernt. Zwischen den Menhiren ein Grab. Am 5.10.1951 unter staatl.Schutz gestellt.

Laut Hist.Biogr.Lexikon Bd.II, 324 sollen sich im Grab Skelette befunden haben, von denen das eine von Virchow als degeneriert bezeichnet worden sei. Die Grablänge soll 6 m betragen haben.


Die beiden Menhire wurden 1962 beim Autobahnbau versetzt und in der Lage um 90° gedreht.

Gneis bzw.

eisenschüssiger Dogger

Jahn A. 1850, 410 ff.; de Bonstetten G. 1855, 18f. Anm. 8, carte 17; Historisch-Biographi-sches Lexikon Bd.II, 324; 17.JbSGU 1925, 122; 18.JbSGU 1926, 123; JbBHM 1926, 62 ff.; König/ Nussbaum 1927, 53 ff.; Spahni J.-C. 1950c, 29; Bund 1851 Br,479; Itten H. 1953, 95 f.; Tschumi O. 1953, 208 f.; JbHMB 1950/60, 331-334, Abb.15-17; Bandi G. 1959, 18 f.; Bund 1959, Nr.113; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 16 (no 537) .

5

 

3065.07

Z

Bolligen

im Grauholz, an der Wysshussite

604,25 |204,55|766

Tüfelsburdi «mit Klauenspuren des Teufels». Zerstört nach 1920.

 

 

Schmalz K.L. 1985, 35; Schmalz K.L. 1988a, 18.

1

 

3065.08

Bolligen

im Sädelbachwald,

950 m W von Geristein

605.590|204.900|770

Block von Graffenried, im Sädelbachwald, 950 m W von Geristein.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 160.

 

 

3065.09

Bolligen

im Sädelbachwald, 1 km NW von Geristein

605.810|105.380|734

Block von Tavel.

In der LK eingetragen.

 

 

 Fehlmann P. 1984, Ann2., no 163.

 

 

3065.10

Bolligen

im Sädelbachwald, 1 km W von Geristein

605.520|204.905|775

Block von Wattenwyl.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 164.

 

 

3065.11

Bolligen

im Sädelbachwald, 700 m NNW von Geristein

606.360|205.520|702

Block von Schädelin.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 165.

 

 

3065.12

Bolligen

im Sädelbachwald, 1,2 km NW von Geristein, auf der Grenze zu Uertenen

605.545|205.475|741

Block von Greyerz. Grenzstein ?

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 166.

 

 

3065.13

Bolligen

im Sädelbachwald,

1,1 km NNW von Geristein, nahe der Grenze zu Uertenen

605.880|205.665|757

Block von Gaudard.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 167.

 

 

3065.14

Bolligen

im Grauholz, 700 m NW von Habstetten

604.120|204.245|727

Block von Wurstemberger.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 168.

 

 

3065.15

Bolligen

800 m NNW von Habstetten, 200 m von Weisshaus

604,3 | 204,5

Block von Zeerleder.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 169. 

 

 

3065.16


Bolligen



bei Hübeli auf der Höhe des Grauholzberges, 100 m O von Punkt 820.

604,7 | 204,9


3065.05 :

604.730|204.850|810

Steinkreis ?.


nahe bei 3065.05 ?

 

 

Schmalz K.L. 1985, 61.

 

 

3806.01

Bönigen

1 km S von Bönigen

635 | 170

Vögelistein.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 135.

 

 

3047.01

  

Bremgarten BE



nordöstl. der Kreuzung Glasbrunnenstr. /Halenstrasse

598.500|201.360|564

Keltische Viereckschanze im Wald.

 

 

BKS West 2007, 27.

 

 

3855.01

Brienz

 Ruun

645.075|175.290|1145

Bockstein. Gneisblock 4,4 x 3,4 x 2,6 m.

 

Gneis

hornfels-

artig

Schmalz K.L. 1979, 115, Nr.4.

 

 

3855.02

 

Brienz

Tänneli

645.562|175.920|904

Runenstein. Inschriftenstein mit Schriftzeichen, Initialen und Zeichen.

 

 

Fundprotokoll des ADB 1991 (AHI-Nr 195.000.91); P. Mitt. P. Fischer-Rahm 2011.

 

 

3855.03

 

Brienz

 

Axalp, Chüemad

645.800|173.000|1850

Pferchsystem mit acht Gehegen, welche mit Trockenmauern gebildet wurden.

 

 

Gutscher 2004, 407 f.; Nussbaumer/Rehazek 2011, 70-72.

 

 

3856.01

Brienzwiler

im Toggelerwald, am Strässchen Brienzwiler-Wyssensee

650.070|178.018|700


vermutlich identisch mit

3858.01

Doggelistein, auch Kindlistein. Aufenthalt der Doggeli (Zwerge) und Herkunft der kleinen Kinder.

1955 unter staatl.Schutz gestellt.

feinkörniger Biotit-

gneis

Jahn A. 1850, 90, 332; Itten H. 1970, 50; Schmalz K.L. 1988a, 10;Sooder M. 1943 [1984], 109; Fehlmann P. 1984, Ann.2, no 134).

1

 

3856.02

Brienzwiler

in der Flur «Wiler-Vorsass»

651.980|179.230|1320

Ritistein. Gleitstein 5 x 4 x 2,2 m.

Aaregranit

Schmalz K.L. 1979, 115, 119 .

 

 

2555.01*

Brügg

beim Brüggmöösli.


Standort : Museum Schwab (im Garten), vgl. Biel 2500.15

587.500|219.950|446

Findling 2 x 1,3 x 0,6 m mit 14 Schalen, die grösste 6 cm Ø und 1½ cm Tiefe, die kleinste 3 cm Ø und ½ cm Tiefe, sowie einigen unsicheren Vertiefungen.

14

Gneis

SM

Bachmann I. 1874, 554 f. Taf.I Fig. 2; Bürki G. 1875, 575; Tschumi O. 1953, 211; Bleuer E. 1985, Anm.10 Abb.7; Schmalz K.L. 1988a, 62 f. (Nr.4).

4

E3b

2555.02*

Brügg

Längholz

80 m nordöstl. des Grossen Heidensteins


(Längholz I)





amtl.verm.

Schutz : RRB

587.459|220.543|480

Dachsenstein. Findling 2,9 x 1,9 x 1,1 m mit 18 tiefen runden Schalen 4 - 13 cm Ø und ½ - 5 cm Tiefe und 2 ovalen Schalen, die grössere 18 x 12 cm Ø, 5 cm tief, die kleinere 13 x 11 cm Ø und 6 cm tief. Auf der westlichen Seite eine weitere Schale.

21

Chlorit-Muskovit-Gneis

HM

Meyer H. 1857/3, 46 ff. un d 1857/3, Tafel VII; Keller F. 1870, 57; Bachmann I. 1874, 555; Rödiger F. 1884, 68; Tschumi O. 1953, 221 (fälschlich «kleiner Heidenstein»); Itten H. 1970, 133 (Nr.244); Hurni L. 1980, 53-64 (Nr.53); Schönmann W. 1984 (Nr.A9); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 5 (no 179);Schmalz K.L. 1988a, 69 (Nr.15) und 94 - 99.

4

E3b

2555.03*

Brügg

Längholz, im Ischlag, direkt am Fussweg östlich neben einer Sitzbank

587.455|220.760|484

Findling 1,15 x 0,75 x 0,25 m mit 2 Schalen von 4 cm Ø und 6-8 mm Tiefe,4 sichere aber weniger ausgeprägte Schalen von 2½ - 3 cm Ø und 3 - 6 mm Tiefe und 2 länglichen Eintiefungen.

6

schiefri-ger Gneis

SM

–; Schmalz K.L. 1988a (Nr.16).

4

E2b

2555.04*

Brügg

Bärletwald, 75 m vom südl. Waldrand

Schutz : RRB

587.396|219.595|467

Findling 1,1 x 0,8 x 0,45 m mit 1 - 4 eher zweifelhaften Schalen und einer bohrlochähnlichen Vertiefung.

1 - 4

Chlorit-Epidot-Gneis

HM

Hurni L. 1980, 61 (Nr.20); Schönmann W. 1984, 2 (A 14).

3

E2

2555.05*

Brügg

Ischlag, nördlich vom Heidenstein



Schutz : RRB

587.392|220.590|475

Buckelförmiger Findling 3,7 x 2,6 x 2,3 m mit 1 - 4 Schalen Ø 4 cm und etwa 5 weiteren fraglichen Vertiefungen. 60 cm west. der Schalen Gravur eines Buchstabens ‘F’, 23 cm hoch.

4

Granit

HM

Hurni L. 1980, 62 (Nr.51); Schönmann W. 1984, 1 (A 10).

4

E2b

2555.06*

Brügg

Ischlag, 250 m westl. vom Heidenstein

Schutz : RRB

587.184|220.485|480

Findling 4,2 x 3 x 2 m mit einer sehr flachen zweifelhaften Schale auf der Südseite, Ø 4 cm.

1

Granit

HM

Hurni L. 1980, 61 (Nr.28); Schönmann W. 1984, 2 (A 16).

2

 

2555.07

V

Brügg

in einer Gartenmauer am zweitletzten Haus gegen Gottstadt

588,35 | 219,25

Block mit 16 Schalen bis 4½ cm Ø und 1½ cm Tiefe; vermisst.

16

Gneis

SM

Rödiger F.1890, 510 f. Taf.V, Fig. 7; Schmalz K.L. 1988a, 108 f.


 

 

2555.08

Brügg




im Ischlag

587.370|220.717|490

Angeblicher Cromlech : 10 im Halbkreis mit Radius 15 m angeordnete Blöcke. Es handelt sich möglicherweise um den «Cromlech bei Biel», den 1866 H.M. meldete.

schiefr.

Epidot-Chlorit-Muskowit-Gneis

Meyer H. ASA 1866, 33; Bourgeois V.-H. 1926, 28; Spahni J.-C. 1950c, 29; Hurni L. 1980, 62 f., Nrn. 41-50.

3

 

2555.09*

Brügg

im Längholz

587.416|220.475|480

Grosser Heidenstein, Teufelsbürde. Der Stein 11,4 x 8,6 x 2,9 m weist nach Rödiger ein Becken auf, in dessen Innern Vertiefungen und Schalen vorkommen sollen; 12 Schalen sollen nach Rödiger auf der südlichen am grossen Heidenstein lehnenden Platte vorkommen. Nach Schönmann zeigt die Platte eine unsichere Schale. Inschrift «HEIDENSTEIN 1872». Geschützt durch RRB vom 14.5.1868. Eventuell identisch mit dem Krimhiltinenstein (siehe Schmalz 1988a, 24).

?

Gneis mit Quarz

(schiefriger Kalk-Glimmer-Gneis)

Jahn A. 1850, 89 f.; Meyer H. 1857, 46 ff.; MNGB 1870, 74 f.; Bachmann I. 1874, 555; Roediger F. 1884, 68; Vischer W. 1946, 323 (Nr.8); Gerber E., Schmalz K.L. 1948, 32; Itten H. 1970, 133; Hurni L. 1980, 59 f. (Nr.7); Schönmann W. 1984, 1, 6; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 6 (no 180); Schmalz K.L. 1988a, 21 f., 24.

2




 

2555.10*

Brügg

100 m NW des grossen Heidensteins

587.341|220.544|480

Kleiner Heidenstein. Block 8 x 6,5 x 2,4 m.

Gneis

Vischer W. 1946, 323 (Nr.9); Hurni 1980, Nr.52;Schmalz K.L. 1988a, 22.

1


 

2555.11*

Brügg

20 m nördlich Vita-Parcours-Posten

587.460|220.774|485

Block 1,3 x 0,8 x 0,3 m mit Spuren von Wassererosion, mehreren gletschermühleartigen Vertiefungen von dreieckiger Form.

Marmor

Hurni L. 1980, 5 (Abb.13), 7, (Nr.40).

1

 

2555.12

Brügg

 

587.090|219.600|460

Block 3,9 x 2 x 0,9 m mit 3 flachen, weiten Vertiefungen, eher natürlich entstanden.

3 ?

Grobkörniger Sericit-gneis

Hurni L. 1980, Nr.22.

1

 

2578.01

Brüttelen

Gäserz; Fundort : am Strassenrand in einer Trockenmauer



Standort : in einen Gartenweiher eingemauert (seit ca. 1978)

578.650|208.925|460

Behauene Platte 1,2 x 0,65 x 0,5 m mit einer schönen Schale von 8 cm Ø und 2½ cm Tiefe.

1

Gneis

SM

Bund Nr. 93 v om 25.2.1917; Moser B. 1917 (Zeichnung); 10.JbSGU 1917, 93; Gerber E. 1937, 60; 30.JbSGU 1938, 141; Spahni J.-C. 1950c, 30; Tschumi O. 1953, 212; Grosjean G. 1958, 43, 336, Beilage 9; Schmalz K.L. 1974, 36 f. (mit Foto); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 6 (no 181); Schmalz K.L. 1988a, 70 (Nr.17).

4

E1b

2578.02

V

Brüttelen

im 1943 gerodeten Niederhölzli, am Waldsaum gegen Siselen, 1,6 km NW von Siselen

579.850|209.950|445

Dachsenstein. Findling 1,8 x 1 m mit 4 deutlichen Schalen; vermisst, 1944 bei der Rodung des Niederhölzli vermutlich zerstört.


1980 fand man dort Gräber, vermutlich aus der Hallstattzeit.

4

Vallorcine-Konglomerat SM


Gabbro aus dem Allalingeb.

(Vischer)

23.JbSGU 1931, 107; Gerber E. 1938, 60; Vischer W. 1946, 324 (Nr.36); Spahni J.-C. 1950c, 29; Tschumi O. 1953, 212; Grosjean G. 1958, 43; Schmalz K.L. 1974, 38 f.; Schönmann W. 1984 (Nr. H 4); Fehlmann P. 1984, Ann2., no 126); Schmalz K.L. 1988a, 106.

3

E2

3294.01*

Büren an der Aare

Obere Höchi auf dem Städtiberg, im südwestl. Teil (Wachthausberg) des früher als Bürenberg bezeichneten Gebietes.


amtl.verm.

geschützt durch RRB vom 15.10.1948 (nach Tschumi geschützt durch RRB 5822).

593.939|219.390|596


Auf der LK ab 1954 als Err.Bl. bezeichnet, 1970-1999 als Schalenstein, seit 2000 als Schalestei.

Findling 2,9 x 2.0 x 0,7 m (bei Schmid 1883 2,8 x 1,5 x 0,65 m, bei Tschumi 1,7 x 1,4 m) mit 16° südsüdostwärts geneigter Oberseite, die mit 60 - 70 Schalen übersät ist. Die grössten Schalen haben 6 - 7 cm Ø und 1½ - 2½ cm Tiefe und es sind alle Stufen von sicheren bis zu unsicheren vorhanden. Zwei Schalen sind mit einer flachen Rinne verbunden, eine unsichere Rinne verläuft von einer Schale an den Blockrand.


Schmid nennt diesen Stein 1883 als vierten, 1881 von seinem Knaben neu entdeckten Schalenstein.

nach Schmid 99 Schalen


nach Tschumi 40 Schalen


wir zählten 60 - 70 Schalen

Albit-Chlorit-Gneis

(Prasinit)

SM

Schmid E. 1883, 399 f. Taf. XXIX; 2.JbSGU 1909, 158; 10. JbSGU 1917, 91; 17. JbSGU 1925, 121; Gerber E., JbBHM 1937, 59; 30. JbSGU 1938, 141; Schweizer Naturschutz 1943, 51; Itten H. 1949, MNGB, 176; Spahni J.-C. 1950c, 29; Moser M. 1951, 12 f. (Abb.); Tschumi O. 1953, 213; Itten H. 1953, 118-126; Itten H. 1970, 134; Schönmann W. 1984 (Nr. D1); Schmalz K.L. 1988a, 71 f. (Nr.18).

5

E3b

3294.02

V

Büren an der Aare

Auf dem Wachtgiebel, auf einem nördl. Vorsprung des Bürenbergs, wo bis 1798 eine Hochwacht stand.

Wachtgiebel

594.243|220.209|554


Kristalliner Block,

nach Schmalz:

594.125|220.170|549

Nach Schmid 1883 Stein mit 14 unverkennbaren’ aber nicht besonders ansgearbeiteten Schalen und einer langen deutlichen Rinne. Von Schmid 1883 und Tschumi 1953 als zweiter Schalenstein genannt. Vermisst/verschwunden ?

Nach Schmalz befindet sich dort ein kristalliner Block 1,6 x 1,5 x 0,9 m mit einigen länglichen Eintiefungen.

14

 

Schmid E. 1883, 399 f.; Tschumi O. 1953, 213; Knowles E.J.F. 1984; Schmalz K.L. 1988a, 108.

?


 

3294.03


=


3294.01 ?


(V ?)

Büren an der Aare

Auf der NO-Seite des Bürenberges, “in der Nähe der Überreste des Schlosses des Grafen von Strassberg” (Schlosshubel)


Nach Tschumi durch RRB unter Nr. N 102 G 66 geschützt !

nach Tschumi : 594,9| 220,4 ?


Koordinaten des

Schlosshubels:

594.682|220.300|539

Nach Schmid Block von 2,5 x 1,35 m mit 41 kleinen aber deutlichen Schalen; der nur wenig aus dem Waldboden ragt. Bei Schmid 1883 als erster Schalenstein genannt. Von Tschumi ebenfalls als ersten Schalenstein genannt, es soll dies der «Schalenstein auf dem Städtiberg bei Büren a. d. Aare» sein.


Identisch mit 3294.01 oder vermisst/ verschwunden ?

41

 

Schmid E. 1883, 399 f.; Tschumi O. 1953, 213; Schmalz K.L. 1988a, 108.

?


 

3294.04

V

Büren an der Aare


oder


Dotzigen 3293.01

Auf der Westseite des Bürenberges, unfern einer Grabhügelgruppe und eines Refugiums.

Auf der Westseite des Bürenberges: in der Umgebung von

593,7/219,6 ?


Ein erratischer Block ist auf der LK bei

593.559| 219.603|543

eingetragen.

Schmid 1883: Schalenstein 180 x 90 x 45 cm mit 16 schön ausgeführten tiefen Schalen. Von Schmid 1883 und Tschumi 1953 als dritter Schalenstein genannt.

Vermisst/verschwunden ?

Eine hallstättische Grabhügelgruppe wurde 1850 durch den Förster Scherrer auf dem Dotzigenköpfli ausgegraben, am obern Ende des Hohlweges Dotzigen, in der Nähe des ‘Grauen Stein’ von Dotzigen (3293.02). Vergleiche auch 3293.01.

16

 

Schmid E. 1883,399 f.; Schmalz K.L. 1988a, 108.

?












 

3294.05* 

Büren an der Aare

Lööli, Löli

2019 am ‘Rotaryweg’

594.950|220.265|504


Seit 1954 auf der LK eingetragen (Err. Bl.)

Grosser Block von 3,8 x 3,5 x 2 m, 1947 teilweise freigelegt. R. Biner hält ihn für einen Gleitstein.

 

Vallorcine-Konglomerat

Itten H. 1949, 176 f.; P. Mitt. R. Biner 2019.

 

 

3400.01*

Burgdorf

Pleerwald

















amtl.verm.

Schutz : RRB

613.127|210.172|640

Findling 6 x 2,9 x 2,6 m mit 2 durch eine Kluftspalte getrennten Hauptstücken. Auf dem grossen Hauptstück 2 sichere runde Schalen von 4 - 5 cm Ø und 1 - 2 cm Tiefe, eine ovale Schale (8 x 6 cm, 1½ cm tief) und 5 weitere unsichere bis fragwürdige Schalen. Auf dem östlichen Teilstück eine 42 cm lange und 5 cm breite, 1½ cm tiefe Rinne mit ovaler Schale am untern Ende (9 x 6 cm, 2 cm tief). Von dieser ausgehend eine weitere, eher fragwürdige Rinne zu 2 Schalen von 5 cm Ø und 1-1½ cm Tiefe, die untereinander durch eine Rinne verbunden sind. Auf dem höhern südöstlichen Teil eine 21 cm lange Rinne von 5½ cm Breite und 1½ cm Tiefe.

8

Allalin-Gabbro

SM

Mitt. der Naturf.Ges. in Bern 1892/93, XIV (als erratischer Block); Mitt. der Naturf.Ges. in Bern 1932, 145; Gerber E., Schmalz K.L. 1948 (erste Erwähnung der Schalen); Itten H. 1970, 110 (Nr.191); Schmalz K.L. 1988a, 72 (Nr.19).

4

E2b

3400.02(*)

n.g.

Burgdorf

nahe der Gysnaufluh

614,8 | 212,2

Kurios gearbeiteter Stein.

 

 

JbSGU 1917, 97; 12.JbSGU 1919/20, 145; JbSGU 1921, 109 ff.; Spahni J.-C. 1950c, 30; Tschumi O. 1953, 216 f.

 

 

3400.03

Burgdorf

 

615,85 | 212,9

Schwurstein.

 

 

 

 

 

3400.04


Burgdorf

Waldegg

614.659|211.264|558

‘Steinstuhl’. Zubehauener Block 40 x 40 x 80. Auf der Höhe von ca. 60 cm ist der Block durch einen quaderförmigen Ausschnitt als Stuhl nutzbar, Blickrichtung Schloss Burgdorf. Die ‘Lehne’ ist abgebrochen, aber mit Metallklammern am unteren Teil fixiert.

 

 

P. Mitt. S. Johner 2017.

 

 

3664.01

Burgistein

am Muttlenrain

604.090|182.075|860

Muttle-Chilchli. Zwei Blöcke, einer eine 7,5 m hohe Pyramide («Turm»), der andere ein flacher Quader («Schiff»)

Gastern-granit

Schmalz K.L. 1988a, 44.

 

 

2738.01

Court


bei der Weg-kreuzung beim Lac Vert

591.155|233.090|842

?

angeblicher Menhir mit Loch und Zeichen, nach U.Büchi natürlich.

 

P.Mitt. Dr.Hitz, 1984.

2

 

2608.01

Courtelary

beim Longue Roche ?

572|227

Schalenstein ? Wahrscheinlich identisch mit 2608.02.

?

 

Quiquerez 1869, Dictionnaire archéologique du canton de Berne; Joliat H. 1934, 123; Spahni J.-C. 1950c, 34.

?

 

2608.02

 

Courtelary

in einer Senke nördlich des Crêt de Sapelot

572.178|226.101|727

La Pierre des Sorcières. Block 2,3 x 1,9 x 1,0 m mit einer konkaven Oberfläche, ohne Schalen.

-

Kalk

Quiquerez 1864b, ASUE 16, 154; Daocourt A. 1903. Traditions populaires jurassiennes. SAV 7, 172; P. Mitt. R. Biner 2016 & 2018.

 

 

3753.01

Diemtigen

Oey-Diemtigen

Nideggalp, 30 m unterhalb der Nidegghütte

603,1|156,6

Schalenstein ?; Block von 2,5 m Länge und 2 m Höhe.

?

 

Rödiger F. 1890, 504 f. Taf.I, Abb.6a, 6b.

?

 

3264.01

V

Diessbach

bei Büren

bei Büren

auf einem Hügel im Süden der Strasse Diessbach-Büetigen

593,5 | 217,0

Block mit 3 Schalen, eine davon mit Rinnenausläufer.

3

 

Rödiger F. 1884, 10; Spahni J.-C. 1950c, 30; Schmalz K.L. 1988a, 108.

?

 

3293.01

V

Dotzigen


oder


Büren an der Aare

3294.04

Auf der Westseite des Bürenberges, unfern einer Grabhügelgruppe und eines Refugiums.

Westseite des Bürenberges: in der Umgebung von

593,7/219,6 bis 593,2|219.0 ?


Ein erratischer Block liegt gemäss LK bei 593.559| 219.603|543.

Schalenstein 180 x 90 x 45 cm mit 16 schön ausgeführten tiefen Schalen.

Vermisst.

Eine hallstättische Grabhügelgruppe wurde 1850 durch den Förster Scherrer auf dem Dotzigenköpfli (593.196|219.121|536) ausgegraben, am obern Ende des Hohlweges Dotzigen, in der Nähe des ‘Grauen Steins’ von Dotzigen (3293.04). Vergleiche auch 3294.04.

 

 

Schmid E. 1883,399 f.; JbSGU 1909, 157 f.; Tschumi O. 1953, 2 f.; Oertli H. 1950, 158 f.; Schmalz K.L. 1988a, 108.


?

 

3293.02*

Dotzigen

800 m NE von Dotzigen im Burgerwald

593.249|219.126|535

Blauer Stein, Chinglistei; Sandstein, nahe dem Bachmannstein (3293.04).

Gravierte Buchstaben FG.


1954 geschützt durch RRB.

Molasse

(harter Sandstein)

Mitt.der Naturf.Ges.Bern 1870, 78 f.; Moser M. 1951, 13; Itten H. 1957, 246 (mit falschen Koordinaten); Itten H. 1970, 134; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 5 (no 177); Schmalz K.L. 1988a, 13.

 

 

3293.03

Dotzigen

zwischen Bahndamm und dem Eichibach

592.782|219.333|435

Pegelstein .Block von ca. 8 m3. Bohrlöcher.

In der LK eingetragen.

Chlorit-Gneis

Vischer W. 1946, 324 (Nr.29); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 5 (no 176); Schmalz K.L. 1988a, 45 f.

 

 

3293.04*


 

Dotzigen

am Dotzigenberg, neben dem Müllerhölzliweg,

200 m NE vom Blauen Stein (3293.02).

593.411|219.246|541



geschützt seit 18.6.1954

Graue Stei, Grauer Stein, Zeichestei, Bachmann-Stein. Schalenartige Vertiefungen und Ritzungen ?

In der LK eingetragen.

?

Chloritschiefer

(Epidot-Serizit-Gneis)

Itten H. 1957, 246 (mit falschen Koordinaten); Fehlmann P. 1984, Ann2., no 178.

 

 

3086.01

Englisberg

370 m E vom Hof Büelmatt, im Rainwald, 1,8 km WNW vom Bahnhof Belp

602.860|193.730|801

Eisenstein.

In der LK eingetragen.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 151.

 

 

3619.01

Eriz

am Aufstieg zum Grünenbergpass

631.600|179.350|1556

und

631.600|179.300|1553

Zwei Steine ? Die erste Steinplatte soll 7 Schalen haben, ca. 6 cm Ø und 5 cm Tiefe; es handelt sich offenbar um Bohrlöcher aus der Zeit des 2.Weltkrieges.

 

39.JbSGU 1948,100; Spahni J.-C. 1950c, 30; 41.JbSGU 1951, 153; Tschumi O. 1953, 234 (unter ‘Habkern’); 44.JbSGU 1954/55, 159; Schmalz K.L. 1988a, 113 f.

5

E2b

NZ

3235.01

 

Erlach

Jolimont

571.520|208.460|583

Möglicher Menhir mit Rostrum, 1,15 x 0,7 x 0,4 m.

 

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

 

 

3235.02

 

Erlach

Jolimont

571.580|208.640|575

Möglicher anthropomorpher Menhir 1,4 x 1 x 0,35 m.

 

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

 

 

2577.01

Finsterhennen

am NE Ausgang von Finsterhennen

580,4 | 208,7

Grauer Stein.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 125.

 

 

2577.02*

Finsterhennen

bei der Kiesgrube Oberfeld

Standort:

579.841|207.395|465

Saaser Grubenstein. 70 Tonnen schwerer Findling, geborgen in der Kiesgrube am 19.5.2002 in 25 m Tiefe.

 

Allalin-Gabbro

-

 

 

3202.01

Frauenkappelen

im Spielwald, 2,1 km WSW von Frauenkappelen

590,3 | 199,8

Monument des Forstinspektors von Mülinen.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 172. 

 

 

3863.01

Gadmen

1 km E von Gadmen

670,7 | 176,8

Lauistein.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 133.

 

 

2076.01*

Gals

Jolimont

32 m westlich der Teufelsburde


(Jolimont I)





amtl.verm.

Schutz : RRB

572.178|209.331|551


(Koordinaten bei Itten 1953 verwechselt mit 2076.02)

Findling 2,95 x 2,65 x 1,1 m mit 3 schönen Schalen von 6 cm Ø und 1½ - 2 cm Tiefe, 7 weniger ausgeprägte, aber sichere Schalen und 20 weitere unsichere Vertiefungen auf der unebenen Oberseite des Blocks.

10 - 30

Gneis/ Hornblende-Granodiorit SM

Monnerat P. 1931a, 464; Spahni J.-C. 1950c, 30 (unter Erlach); Tschumi O. 1953, 225; Itten H. 1953, 122 (Nr.42 mit falschen Koordinaten); Itten H. 1970, 132 (Nr.238); Schmalz K.L. 1974, 26, 36-38; Schönmann W. 1984, (Nr.L1); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 4 (bei no 122); Schmalz K.L. 1988a, 73 (Nr.20).

4

E2b

2076.02*

Gals

Jolimont, 25 m von der Gemeindegrenze zu Tschugg entfernt auf der March zwischen Staats- und Gemeindewald

(Jolimont II)

amtl.verm.

Schutz : RRB

572.088|209.061|555


(Koordinaten bei Itten 1953 verwechselt mit 2076.01)

Findling 2,2 x 1,6 x 0,6 m mit einer glatten gewölbten Oberfläche. 3 sehr schöne Schalen von 7 - 8½ cm Ø und 2 - 3 cm Tiefe, die ein gleichseitiges Dreieck bilden, 4 schöne Schalen (4½ - 6 cm Ø, 1 cm tief), 4 sichere und 7 unsichere Schalen.

Grenzstein ?

In der Nähe bearbeiteter Stein mit Keiltaschen, siehe 3233.02.

12 - 19

Gabbro

SM

17.JbSGU 1925, 121 f.; Monnerat P. 1931a, 464; Spahni J.-C. 1950c, 30 (unter Erlach); Itten H. 1953, 122 (Nr.43 mit falschen Koordinaten); Tschumi O. 1953, 225; Tschumi O 1953, 225; Itten H. 1970, 132 (Nr.239); Schmalz K.L. 1974, 26, 36 ff. (Foto); Schönmann W. 1984 (Nr. L 2); Schmalz K.L. 1988a, 73 f.(Nr.21), Abb. 14.

4

E3b

2076.03*

Gals

Jolimont, 240 m SSW der Teufelsburde


(Jolimont III)



amtl.verm.

Schutz : Verf.FD

572.148|209.114|551

Findling 1,8 x 1,4 x 0,5 m mit 9 deutlichen Schalen (die grösste 5 cm Ø, 1 cm Tiefe), 10 weniger ausgeprägten sicheren Schalen mit Ø bis 5 cm und ½ cm Tiefe, und einem Dutzend unsicheren bis fragwürdigen Eintiefungen, alle auf der glatten, leicht westwärts geneigten Oberfläche. Drei auffällige Kluften von 1 cm Breite und ca. 5 cm Länge.

19 - ?

Chlorit-Epidot-Albit-Schiefer SM

Schmalz K.L. 1974, 26, 38; Schmalz K.L. 1975, 101 f.; Schönmann W. 1984 (Nr.L 3, mit falschen Koordinaten); Schmalz K.L. 1988a, 74 (Nr.22).

4

E3b

2076.04*

Gals

Jolimont


(Jolimont IV)

572.250|209.160|548

Fast bodenebener kleiner Findling 0,8 x 0,5 x 0,1 m mit 4 schönen Schalen (die grösste 6 cm Ø und 2 cm Tiefe) und 6 sicheren Schalen von 4½ cm Ø und 1½ cm Tiefe; einigen unsicheren bis fragwürdigen Eintiefungen.

10 - ?

Gneis

SM

Schönmann W. 1984 (L 4, mit sehr ungenauen Koordinaten); Schmalz K.L. 1988a, 75 f. (Nr.23).

4

E2b

2076.05

Z

Gals

Jolimont

 

Schalenstein. Es muss sich um einen sehr schönen Schalenstein gehandelt haben. Nach alt Bannwart Alfred Künzi gesprengt und zum Wegbau verwendet.

?

 

Monnerat P. 1931a, 464; Schmalz K.L. 1974, 38; Schmalz K.L. 1988a, 73 (Bemerkung zu Nr.20).


 

 

2076.06

V

Gals







Jolimont

572.310|209.060|550

Block 0,3 x 0,3 x 0,1 m aus kieseligem Material mit 4 Schalen von 2,5 cm Ø aus einem bronzezeitlichen (Frauen-?) Grab, drei Schalen auf einer Linie. Der Stein lag später in der Sammlung Schwab in Biel. Vermisst. Mörserschalen ? Nach Jahn «Mahlstein».

4

Kalk/Kieselkalk ?

Granit ?

Jahn A. 1850, 14 f.; Keller F. 1863, 176 (48); Rütimeyer L. 1924a, 382; 10.JbBHM 1930, 52; 22. JbSGU 1930, 46, 117; Tschumi O. 1953, 225; Schmalz K.L. 1974, 42; Bleuer E. 1985, 93 und 37, Anm.36.

5

AD2b

B

2076.07*

Gals

Jolimont, im Windwurf von 1990 (Sturm Vivian)

(Jolimont V)

572.580|209.337|552

GPS + 5 m

«Jolimont V». Verrundeter Block 2,1 x 1,5 x 0,7 cm mit 50 Schalen von 2 bis 6 cm Ø und 0,5 bis 1,5 cm Tiefe.

50

Augengneis

P.Mitt. J.Jaquemet 1992.

4

E3b

2076.08*

Gals

70 m nördl. der Teufelsburde

572.208|209.420|555GPS + 10 m

Block mit 5 sehr fragwürdigen Vertiefungen an der Westseite.

5

Gneis

P.Mitt. J.Jaquemet 1992.

2/3

 

2076.09*

Gals

 

572.215|209.350| 550

Teufelsburdi, Heidenstein, Druidenstein, Tüüfelsburg.


In der LK eingetragen.

Arkesin


Gneis aus dem Val de Bagnes

Jahn A. 1850, 6; Bloesch C.A. 1856; Bachmann 1870, 70; Friedli E. 1914. «Bärndütsch» Vierter Band Ins, 50; Vischer W. 1946, 323 (Nr.12); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 4 (no 122); Schmalz K.L. 1988a, 16.

 

 

2745.01

Grandval

vor dem Kirchplatz

599.250|236.920|605

Pierre-St-Germain. Stein mit natürlichen Eintiefungen.

 Es ist nicht klar, auf welchen Stein (2745.01 oder .02) sich die Abbildung bei Quiquerez bezieht.

-

 

Quiquerez A. 1857a, 143; Quiquerez A. 1864, 174; Quiquerez A. 1869a, 2; H.A. 1869, 75; Quiquerez A. 1882, 229, Taf.XVII, Fig. 1.

1

 

2745.02

Grandval

nahe der Strasse nach Moutier, in den «Gorges de Moutier-Grandval»

598,1 | 236,7

Pierre-St-Germain. Stein mit natürlichen Eintiefungen; identisch mit 2745.01 ?

vgl. auch den Stein von Moutier 2740.01.

-

 

Quiquerez A. 1857a, 143; Quiquerez A. 1864a, 174; Quiquerez A. 1869a, 2; H.A. 1869, 75; Quiquerez A. 1882, 229, Taf.XVII, Fig. 1.

1

 

2745.03

 

Grandval




zwischen Combe-des Geais und Combe de la Hue

599.140|248.565|1185

599.130|248.480|1150

Karrgeleise, Felseinschnitt von 15 m Länge mit 1-2 m hohen Wänden. Wannenförmige Rillen von 30 cm Breite und bis 15 cm Tiefe. Spurweite 100 cm, Abweichungen bis 115 cm.

 

 

IVS-GIS Strecke BE 2015.1.1.

 

 

3818.01

 

Grindelwald

NW von Schwendi

643.060|164.675|915

Vermutete Letzi zwischen Bahn und Strasse.

 

 

BKS West 2007, 32.

 

 

3257.01*

Grossaffoltern

zwischen Chaltenbrünnen und Vorimholz, auf dem Kaltbrunnenfeld an der Ausmündung eines Feldweges.


Standort: im Dorf



amtl.verm.

Schutz : RRB

Fundort :

595.200|213.500|543


Standort :

594.036|212.774|509

Menhirartiger Block, 0,9 x 0,4 x 1,1 m mit 3 flachen Schalen von 7 - 10 cm Ø und 1½ - 3½ cm Tiefe auf der Breitseite des Blocks. Eine weitere unsichere Schale.

3

Vallorcine-Konglomerat SM

Rödiger F. 1884, 9f.; 2.JbSGU 1909, 161; Gerber E. 1937, 60; 30.JbSGU 1938, 141; Spahni J.-C. 1950c, 30; Itten H. 1953, 97 f.; Tschumi O. 1953, 229; Binggeli V. 1965, 35; Itten H. 1970, 131 (Nr.235); Liniger H. 1970, 20 f. (Obj.98); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 5 (no 175); Schmalz K.L. 1988a, 76 (Nr.24).

4

E1b

3257.02

Grossaffoltern

Kosthofen

Fundort : Frienisbergwald

siehe unter Seedorf, Nr. 3267.01

 

 

 

 

 

 

3785.01

Gsteig





Fussspur

Hufabdruck

Jahrzahl

am Weg zum Sanetschpass, 3 m vom Weg entfernt

588.831|135.342|1687

GPS

Pfaffentritt, pierre du capucin, pierre bénie, pierre sainte, pas du diable. Zeichenstein, Platte von 3 m Länge und 2 m Breite, mit Eindrücken der Füsse des Teufels und einer bis 3 cm erhabenen Fussohle von 26 cm Länge und 14 cm Breite und der Jahrzahl 1865.

 

Kohlrusch C. 1854, 34; Keller F. 1870, Anhang 2, 67 (17); Friedli 1927, 484 [Jaggi A., Marti-Wehren R.]; Seewer A. 1971. Saaner Jahrbuch 59-95; Schmalz K.L. 1988a, 20, 31 ff.

5


NZ

3785.02

Gsteig ?





an der Grenze gegen Freiburg und an der Grenze gegen Wallis und Waadt in einer Talschlucht

 

«Sündflut-Ringe». (Gravierte Kreise ?)

 

Jahn A. 1850, 302; Meisterhans K. 1890a, 367; Reber B. 1901a, 84.

 


 

3785.03

Gsteig



am Sanetschpass

 

Huot. Letzi oder Wachposten.

 

 

Justinger C.1871. Berner Chronik, hrsg. v.G.Studer, 159, 260, 266 ff.; Kaiser P. 1987, 335.

 

 

3785.04

 

Gsteig

am Weg von Gsteig nach dem Sanetschpass

588.571|135.741|1479

GPS

Denkstein. Grosser Block mit Inschrift “ERDBEBEN 25 JAN 1946" auf der vertikalen Seite.

 

P. Mitt. B. Jean-Richard 2011.

 

 

3158.01

Guggisberg Riedstätt


Spüelibach

591.733|181.726|867

‘Lochstein’. Steinstele am Weg mit einem durchgehenden Loch, steht knapp 2 m westlich vom Grenzstein Schwarzenburg/ Guggisberg.

 

 

P. Mitt. S. Johner 2017.

 

 

3814.01

Z

Gsteigwiler

am alten Wylersteg über die Lütschine

 

Böser Stein, Bruderstein. Sagenstein, bei dem Freyherr von Rothenfluh erschlagen worden sein soll. Um 1850 zerstört.

 

 

Schmalz K.L. 1988a, 38.

 

 

3663.01

Gurzelen

 im Steinhölzli, 800 m SE von Obergurzelen, 1,5 km W von Uetendorf

608.200|180.215|641

nach Vischer

608.590|180.220

Fuchsenstein. Erratischer Block aus Erstfeldergneis aus dem Aarmassiv.

 

Gneis

Vischer W. 1946, 323 (Nr.14); Fehlmann P. 1984, Ann2., no 144.

 

 

3663.02

Gurzelen

im Kuhweidhölzli, 1 km S von Obergurzelen

607,9 | 179,5

Fuchsenstein.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 145. 

 

 

3864.01

Guttannen

Handegg

666.760|161.935|1430

Säumerstein.

 

 

Schmalz K.L. 1988a, 46.

 

 

3864.02

Guttannen

Handegg

667,28 | 161,5

Hälenplatte, Felsplatte mit vielen eingehauenen Stufen. Wie 6558.28 Lostallo-Cabbiolo.

 

 

 

 

 

3864.03

 

Guttannen

Boden

663.676|168.548|933

Ägerstein, grösster Block am Ort Ägerstein.

 

 

Jahn A. 1850, 342.

 

 

3804.01

Habkern

siehe unter Eriz, Nr. 3619.01

 

 

 

 

 

 

 

3804.02

Habkern

340 m südwestlich des Luegibodenblocks

632.900|174.175|1086

Goldstii, Gäldstii, Schlangenstein. Block 18 m3. Sagenstein. Unter dem Stein soll ein Schatz liegen, der von einer schwarzen Schlange gehütet wird.

 

Flyschsandstein

Schmalz K.L. 1988a, 43.

 

 

3804.03

Habkern

Luegiboden, östlich von Habkern

633.108|174.435|1113

Luegibodenblock. Block > 5000 m3 Inhalt. Grösster Findling der Schweiz.

In der LK eingetragen.

 

Habkern-granit

Bachmann 1870, 33;

Maurer E. 2005, Abb. 2.

 

 

6083.01

Hasliberg

Chlempen, Würzi ob Hohfluh

(Halgenfluh, Schlosshubel)

655.415|178.964|1322

GPS

Grenzstein Halgenflue. Stein mit eingemeisselten Zeichen. Auf der Südseite handelt es sich offensichtlich um ein Kreuzzeichen (Lothringerkreuz ?), auf der Nordseite um geometrisch angeordnete gravierte Flächen, ev. ursprünglich Schriftzeichen. Wegbegleiter der ab 1528 benutzten «Mess- und Taufroute» der Altgläubigen aus dem Haslital nach Lungern ?



1 +

 

P.Mitt. H.Dauwalder 1995/HP. Niederberger, 1998; www.steinzeichen.ch.

5


NZ




6083.02

Hasliberg

oberhalb Breitenacher

654.800|178.200|1025

oder

654.767|178.225|1017

Gällistein.

 

 

www.steinzeichen.ch.

 

 

3360.01


Geotopinv.

Nr. 37

Herzogenbuchsee

im Garten des Hotels Bahnhof, ursprüngl. in der Niederönz-Grube

619.928|226.380|465

amtl.vermessen

Findling. Geschützt durch RRB 4653 vom 17.8.1954

 

Eklogit

Binggeli V. 1965, 47; Binggeli V. 2008 (Geotop Inv. Oberaargau Nr.37).

 

 

3360.02


Geotopinv.

Nr. 115

Herzogenbuchsee

 

621.175|226.475|510

Dürrenmatt-Gedenkstein.

 

Horn-blende-Granit (Arkesin)

Binggeli V. 2008 (Geotop Inv. Oberaargau Nr.115).

 

 

3858.01

V

Hofstetten

am Fussweg von Brienzwiler gegen das Seldli

650 | 178

identisch mit

3856.01 ?

Toggelistein. Kinder wurden dort von Dämonen geholt. Verschwunden.

 

 

Jahn 1850, 90, 332; Tschumi O. 1936, 57 f.

 

 

3858.02

Hofstetten

Schried

648.640|178.640|694

Bättlerstein. Block 4 x 2,5 x 3 m.

 

Granit

Schmalz K.L. 1979, 115, (Nr.17).

 

 

3858.03

Hofstetten

 Wüeschti

648.725|178.820|724

Wüeschtistein. Block 7 x 3,5 x 4,2 m. 

 

Granit

Schmalz K.L. 1979, 115, (Nr.19).

 

 

4950.01

Z

Huttwil

am Südhang des Huttwilerbergs

631,3 | 218,7

Feuerstein. Zerstört.

Nagelfluh

Nyffeler J. und E. 1915. Heimatkunde von Huttwil, 97, 318 f.; Schmalz K.L. 1988a, 20.

 

 

3862.01

Innertkirchen

im Wichel, Wychel

659.360|173.100|633


in der LK eingetragen:

659.372|173.084|630

Boozeller Stäin, Boozistäin. Kindlistein. Von dort soll man früher die Kinder geholt haben.

(vom Wort «Boozi» für Kobold)

 

Sooder M. 1935. Archiv für Volkskunde, 123; Sooder M. 1943; Schmalz K.L. 1988a, 9 f.

 

 

3862.02

Innertkirchen

bei Geissgädmer oberhalb Unterstock

660.100|171.050|950

Boozistäin. Kindlistein.

 

Sooder M. 1935. Archiv für Volkskunde, 123; Sooder M.; Schmalz K.L. 1988a, 9 f.

 

 

3862.03

Innertkirchen

an der Grimselstrasse

660.950|172.200|640

Achistein. Namenstein.

 

Schmalz K.L. 1988a, 38 ff.

 

 

3862.04

Z

Innertkirchen

im Bezirk Oberhasli

 

Ooschterstäin, Zwäärglistäin.Zwerge hätten dort ihren Gottesdienst gehabt und an Ostern dort getanzt.

 

Sooder M., Dauwalder H. 1984; Schmalz K.L. 1988a, 43.

 

 

3862.05

Innertkirchen

im Bezirk Oberhasli, am Chirchetbüel (Chirchen)

659,1 | 173,5

Sterbensstein. Stein mit Eindrücken von mehreren Fingern. Sagenstein.

?

 

Sooder M., Dauwalder H. 1984.

 

 

 

3232.01*

Ins

im Riederenwald, nordwestl. des Grabhügels bei Punkt 569

575.510|207.875|555

Findling mit 7 unregelmässigen Vertiefungen. Vermutlich natürliche Bildung durch Ausbrechen von Quarzlinsen.

7

Gneis mit Quarz SW

Schönmann W. 1984, 4.

1

 

3232.02

U

Ins

 

 

Stein mit einer Einzelschale.

1

 

Monnerat P. 1931a, 464.


 

 

3232.03

V

Ins





Rinnen

Grab

Grossholz, Grabhügel VI, Grab c der sog. Fürstengräber


Standort : unbekannt

576.500|208.250|585

Schalenstein mit Rinnen, vermisst; der Block 0,9 x 0,9 x 0,6 m hatte 20 grössere und kleinere Schalen von bis zu 13 mm Tiefe und zwei kreuzweise geradlinig verlaufende Rinnen. Er wurde im Aufschüttungsmaterial des Tumulus gefunden. Vermisst.

20

 

de Bonstetten G. 1849, 9 f.; Tschumi O. 1953, 243; Schmalz K.L. 1974, 42.

5

A3b

≤E

3232.04*

Ins

 

575.906|205.691|475

Schalenstein, Schallen-, Salen-, Solenstein, Häidestäi. Pyramidenförmiger, 3,5 m hoher Findling mit unruhiger Oberfläche ohne erkennbare Schalen. Nach Fehlmann bereits 1525 als Heidenstein erwähnt. Der Schallenstein soll sich in jeder Quatembernacht um zwölf Uhr drehen.

In der LK eingetragen.

1946 unter Schutz gestellt : RRB.

Gneis

(Arolla)

Jahn A. 1860, 2; Rochholz E. 1864, 87; 19.JbSGU 1927, 129; Rütimeyer L. 1928b, 176; Monnerat P.1931a, 464; Monnerat P. 1931b, 23.JbSGU, 107; Tschumi O. 1936, 57 f.; Gerber E./Schmalz K.L. 1948, 14, 41; Spahni J.-C. 1950c, 30; Tschumi 1953, 241; Itten H. 1970, 132; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 4 (no 123); Schmalz K.L. 1988a, 22, 24, 26 ff., 103-105 (Abb.).

1

 

3232.05*

Ins

beim Restaurant Frohheim

574.930|206.020|478

Blutstein oder Mörderstein, genannt bereits 1240.

 

 

Schmalz K.L. 1974, 24-26; Fehlmann P. 1984, Ann2., no 124; Schmalz K.L. 1988a, 30 f.

 

 

3800.I.01

Interlaken

Chindlistei, Kindlestein. siehe Gemeinde Matten bei Interlaken

3800.I.02

Interlaken

am Fels des Harder

 

Hardermannlistein. Gesichtszüge des Hardermannli in der Topographie.

 

 

Derungs K.2003, 141.

 

 

3800.I.03

Interlaken


 

 

Letzinen gegen Bern und gegen Obwalden. (1349)

 

 

Fontes Rerum Bernensium. Berns Geschichtsquellen, 7, Nr.425, 402 ff.

 

 

3807.01

Iseltwald

am Nordfuss des Faulhorns, am obern Rand des Felsbandes Schweiffi

643.725|170.625|1950

Lugistein. 4,85 x 3 x 3,5 m grosser Block.

Kalk

Schmalz K.L. 1988a, 33 f., Abb. 6.

 



 

3718.01

Kandersteg



an einem Waldweg

617.550|150.200|1300

ca.

Platte mit einer Oberfläche von 1,2 x 0,6 m mit ca. 16 «Einschnitten», 8 parallel, 6 zu schriftzeichenähnlichen Figuren angeordnet. Wetzrillen.

 

P.Mitt. Ulrich Junger 2004.

5

 

3122.01*

Kehrsatz




Breitenacher

ca. 602,1|196,2|655

Vermuteter Menhir: 2 m langer und 1,3 m breiter Block in der mittelbronzezeitlichen Siedlung, die seit 2015 im Bereich einer geplanten Wohnsiedlung untersucht wird.

 

 

Pressemitteilungen 2017; Jahrbuch des archäologischen Dienstes des Kantons Bern 2018, 35 (Nr. 39).

 

 

3116.01

Kirchdorf

Büttstein

607,7 | 185,1

Bättstein. Möglicher einstiger Stein, der der Häusergruppe Büttstein den Namen gab.

 

 

Schmalz K.L. 1988a, 43.

 


 

3038.01*

Kirchlindach

Oberlindach-Tannenwald, einige Schritte oberhalb der Strasse. Vom Waldrand auf Kote 600 m ist er 75 m entfernt.

599.825|205.990|600

Findling 1,2 x 0,6 x 0,2 m mit total 14 Schalen auf der Oberseite. 7 schöne Schalen von 5 - 8 cm Ø und 2 cm Tiefe und 7 sichere, aber kleinere Schalen (die kleinsten 3 cm Ø).

14

Gneis

SM

Rohrer H.R. 1963, 2 f.; 51.JbSGUF 1964, 130; Schmalz K.L.1988a, 77 f. (Nr.26).

4

E3b

3098.01*

Köniz 

am NO-Hang des Gurten am Waldrand südl. Bächtelen

601.219|196.640|660

Findling 4,8 x 2,5 x 1,2 m. Auf der 25° gegen Südosten geneigten Oberseite hat es 30 Schalen, die grössten 14 cm Ø und 3 cm Tiefe, die kleinsten 4 cm Ø und ½ cm Tiefe.

Bachmann (1870) erwähnt die Schalen nicht.



In der LK eingetragen.

30

Chlorit-Serizit-Schiefer SM

Bachmann 1870, 50; «Der Bund» vom 21.4. und vom 3.5.1916; 9.JbSGU 1916, 61; 10.JbSGU 1917, 94; 13. JbSGU 1921, 113; J. Hist. Mus. Bern 1933, 165; Vischer W. 1946, 324 (Nr.33); Gerber E., Schmalz K.L. 1948, 34 (mit Abb.); Spahni J.C. 1950c, 31; MNGB 1951, 142; Tschumi O. 1953, 259 (mit falschen Koordinaten); Itten H. 1970, 97 (Nr.147); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 5 (no 153); Schmalz K.L. 1988a, 78 (Nr.27) und 55.

4

E3b





 

3098.02

Köniz

800 m SE Gurten-Kulm, 1,6 m S vom Bahnhof Bern-Wabern

600.570|195.635|775

Fuchsenstein auf dem Gurten, grösster Block der Region Bern.


In der LK eingetragen.

 

Quarzit alpine Trias

Vischer W. 1946, 323 (Nr.3); Fehlmann P. 1984, Ann2., no 152.

 


 

3704.01

 

Krattigen

im Stockewald

622.150|167.365|809

Heidenplatte. Steinformation in der Form eines Dolmens, Platte, ‘unter der die Steine entfernt wurden’.

 

 

Hänni P. Kraftorte Thunersee; P. Mitt. A. Frey 2011.

 

 

3704.02

Krattigen


Krattiggraben, aus der ehemaligen Gipsmühle

621.920|168.440|561

Mühlstein Krattiggraben.

 

 

P. Mitt. Allenbach F. 2011.

 

 

3326.01

Krauchthal

400 m NE der Kirche von Krauchthal

610.055|206.665|689

Bänklenstein (Baichle-Schtei)


 

 

Fehlmann P. 1984, Ann2., no 173.

 

 

3179.01

Kriechenwil

Näschmatten

Grenzeckpunkt zwischen Bern und Fribourg

582.210|196.650|500

Grenzstein 40 x 25 x 990 cm, 40 m östlich vom verschwundenen Kindlistein (3212.01 Gurmels FR) auf der andern Seite des Baches. Ein ‘M’ unterhalb des bernischen und des freiburgischen Wappens auf der Südseite, auf der Nordseite ist das Bernerwappen und die Jahrzahl 1721 eingemeisselt.

 

 

Schmalz K.L. 1988a, 12 f.

 



 

3179.02

 

Kriechenwil

Eiholz

584.280|195.100|526

Sockel des Galgens, aus Rollsteinen gemauert, wahrscheinlich MA.

 

 

BKS West 2007, 30.

 

 

2604.01

La Heutte


 

584 | 226,5

La pierre d’Autel. Menhir ?

 

 

Quiquerez A. 1864a, 130; de Bonstetten/Quiquerez/ Uhlmann 1876, 23.

 

 

2520.01

La Neuveville

Chemin des Italiens

573.920|213.710|745

Mehrere Blöcke, der grösste zeigt 5 Schalen auf der südlichen Seite.

5

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

3

E2

2520.02

La Neuveville

Chemin des Italiens

573.929|213.710|745

Der nicht ganz freigelegte Block hat mindestens 42 Schalen, davon eine grosse von 11 cm Ø)

> 42

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

4

E3b

2520.03

La Neuveville

Bois Epais

573.930|213.800|765

Block der noch 9 Schalen aufweist; die Oberfläche wurde teilweise zerstört, er befindet sich zwischen neu gepflanzten Bäumen und konnte 1999 nicht mehr gefunden werden.

9

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

4

E2b

2520.04

La Neuveville

Bois Epais

573.960|213.860|780

Kleiner Block mit 2 unsicheren Schalen.

2

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

2

 

2520.05

La Neuveville

700 m N von La Neuveville

573.775|213.274|632

als Bl.err. In der Landeskarte eingetragen

Bloc de Genevrets.3 m hoher Block mit einer Inschrift an Capitaine de vaisseau Montagu (1786-1863), Ehrenbürger von La Neuveville.

 

 

Fehlmann 1984, Ann.2, 131; P. Mitt. R. Biner 2018.

 

 

2520.06

La Neuveville

südlich unterhalb Champfahy

573.100|213.750|700

Block 1,8 x 1,2 x 0,5 m mit 8 Schalen, die grösste mit 7 cm Ø und 2.5 cm Tiefe.

8

 

P. Mitt. R. Biner (2000, 2018).

4