INVENTAR DER KULTURGÜTERGRUPPE STEINDENKMÄLER DER SCHWEIZ


Megalithen

Flurdenkmäler

Frühindustrielle Anlagen und Güter 

 

Dolmengräber (dolmen)

 

 

 

Mühlsteine

 

Alignements (Steinreihen), Megalithmauern

 

Inschriftensteine und Grabstelen

 

Mörsersteine und Weinpressen (torchi)

 

Steinkreise (cromlech)

 

Grabsteine, Grabplatten

 

monolithische Brunnentröge (bassin d’alpage, vasca)

 

Menhire (menhirs)

 

Bilddarstellungen auf Stein, Reliefs

 

Steine mit Wetzmarken, Wetzrillen, Schabmulden

 

Statuenmenhire, Menhir-Statuen (statues Menhir)

 

Wannengräber, Sarkophage, masso-avello

 

Steine mit Keiltaschen

 

Stelen (statues stèles) und Grabstelen

 

Grenzsteine, Meilensteine, Karrgeleise

 

Erzminen

Felszeichnungen Petroglyphen (gravures rupestres)

 

Sühnesteine, Galgen, Pranger, Trülle

Archeotope

Schalensteine (pierres à cupules, pietre a coppelle)

 

Gedenksteine

 

Siedlungsplätze , Werkplätze, Pferche und alpine Wüstungen

 

aus Gräbern

 

Sagensteine , Sündflutringe

 

Kultplätze, heilige Plätze, Opferplätze, Kulthöhlen, Nekropolen

 

aus Siedlungsgrabungen

 

Letzinen, Mauern / Refugien / Höhlenburgen

 

Mühlsteinbrüche

 

bei Kirchen und Kapellen

 

Steinreihen unbekannter Zeitstellung, Weidmauern

 

Schalensteingruppen


Besondere Objektgruppen und ihre Fundorte :                                                                                                                                                                                                                                      


Felszeichnungen und

mit Zeichnungen versehene Stelen und Menhire

Arosio TI, Astano TI, Ayer VS, Bevaix NE, Binn VS, Bondo GR, Croy VD 20, Corippo TI, Evolène VS, Falera GR, Heiden AR, Le Chenit VD 27, Lumbrein GR, Lutry VD 29, Maladers GR, Malters LU, Malvaglia TI,Medeglia TI, Mels SG, Pura TI, Quinto TI, Raron VS, Roveredo GR, St-Léonard VS, Salvan VS.01, .06 , .07, Savognin GR, Seewis GR, Siat GR, Sils/Domleschg GR .01 bis .13, .15 bis .19, Sils/Engadin GR, Sion VS.04, .05, .08, Soglio GR, Tenero-Contra TI, Tinizong GR, Tarasp GR, Walzenhausen AR, Wartau SG, Wohlen AG, Zermatt VS.

Inschriftensteine




Skulpturensteine, Steine mit Inschriften und Felszeichnungen aus dem Mittelalter und aus der Neuzeit (d.h. aus der Zeit nach dem 15.Jahrhundert), die mehr als nur Initialen und Jahrzahlen enthalten sind nur unvollständig registriert. Im vorliegenden Inventar sind solche Steine u.a. vermerkt in : Andermatt UR, Aquila TI, Ayer VS, Bedretto TI, Bivio GR, Castaneda GR, Corippo TI, Degen GR, Erstfeld UR, Glis VS, Göschenen UR, Gurtnellen UR, Heiden AR, Hospental UR, Linescio TI, Medeglia TI, Mergoscia TI .03, .10, Mesocco GR .01, .38, Miglieglia TI .03, .04, Monthey VS, Morschach SZ, Neuchâtel NE, Pfäfers SG, Quinto TI, Realp UR, Reichenbach BE, Ruschein GR, Semione TI, Silenen UR, Sion VS, Sonvico TI, Stampa GR, Torricella-Taverne TI, Vicosoprano GR, Visp VS, Vogorno TI .13, .14, Wassen UR; Zwischbergen VS.

Steine mit Lepontischen Inschriften (kursiv : vor 1940 bekannt)

Aranno TI (4), Bedigliora TI, Davesco TI, Liddes VS, Maroggia TI, Mesocco GR .19, .20, Mezzovico-Vira TI, Präz GR, Soazza GR, Sorengo TI, Stabio TI (3) .02, .03, .04, Tesserete TI, Viganello TI, Vira-Gambarogno TI. 

Fussspuren, Fussabdrücke,

Fusssohlen-Darstellungen

(natürliche oder intentionell gefertigte Trittsiegel)


Andiast GR, Arbon TG, Aurigeno TI, Astano, Avers GR, Bagnes VS.01, .04, .13, .22, .63, Bauen UR, Bidogno TI, Bretonnières VD 11, Brione sopra Minusio TI, Brusio GR, Bürglen UR .01, .02, Burtigny VD 13, Cagiallo TI, Campo TI, Capriasca Sala TI .04, .06, .07, .20, Castasegna GR, Castrisch GR, Comologno TI, Disentis GR .01, .13, .14, Emmetten NW, Falera GR, Gandria TI, Gimel VD 22, Grimentz VS, Gsteig BE, Isérables VS, Kriens LU, Lengnau BE, Leontica TI, Linescio TI .01, .06, Lostallo GR .19, .21, Lumino TI, Mels SG, Muotathal SZ, Ormont dessus VD .02 36, .03 36, Pigniu GR, Poschiavo GR, Prato-Sornico TI, Quinto TI, Riein GR, Sornetan BE, Salouf GR, St-Jean VS, St-Luc VS .03, .04, Soglio GR .01, .02, Sumvitg GR, Surcuolm GR, Trun GR, Verbier VS, Verdabbio GR, Vicosoprano GR, Vogorno TI.

Hufeindrücke (Hufe, Hufeisen), Geissfüsse, Knie-, Gesässeindrücke, Teufels- und Hexentritt, Teufelssprung, Hexentapp           

Andiast GR, Arbaz VS, Bagnes VS, Birgisch VS, Bolligen BE, Brusio GR, Bürglen UR, Burtigny VD 13, Capriasca Sala TI .01, .06, .15, Ergisch VS, Falera GR .03, .14, Göschenen UR, Gsteig BE, Icogne VS, Ilanz GR, Kerns OW, Kriens LU, Lavertezzo TI, Linescio TI, Losone TI, Lostallo-Cabbiolo GR .04, .07, Mels SG, Mesocco GR .01, .02, .13, Moutier BE, Mund VS, Münster VS, Muotathal SZ, Mustair GR, Naters VS, Raron VS, Ried VS, Ruschein GR, Rüttenen SO, Sachseln OW, Sattel SZ, Soazza GR, Sornetan BE, Suraua GR, Triesen FL, Vallorbe VD 42, Verbier VS, Verdabbio GR, Wolfenschiessen NW, Zweisimmen BE.

»Megalithe«,

vermutete oder tatsächliche Menhire, Menhirstatuen, anthropomorphe Menhirstatuen, Stelen


falsche Menhire, aufgerichtete Steine von Weidmauern

Aesch ZH diverse, Affoltern ZH diverse, Aigle VD 7, Arzier VD 8, Attiswil BE, Aubonne VD, Auboranges FR siehe Essertes VD, Auvernier NE, Avers GR, Ayer VS, Bassecourt JU, Beurnevésin JU, Bedigliora TI, Bevaix NE .25, .26, .27, .28, .29, .33, .42, .43, .46, .48, .49, .55, .60, .62, .63, .64, .65, 87, .89, Biel BE, Bioley-Orjulaz VD 10,Bolligen BE, Bonvillars VD ?, Boudry NE, Bourrignon JU, Bursins VD, Cernier NE, Chalais VS, Champagne VD .01 14, .02 14, Colombier NE, Concise VD .07 16, .09 16, .10 16, Corcelles-près-Concise VD .01 19, .02 19, .03 19, Cortaillod NE .02, .03, Courroux JU, Court BE, Cressier NE, Cudrefin VD, Däniken SO, Enges NE, Erlach BE, Eschenbach SG, Essertes VD .01 21, .02 21, Evolène VS .02, .13, Falera GR. 20, .26, Genève GE .04, .06, Genolier VD 21, Gorgier NE .08, .10, Grandson VD .02 23, .03 23, Gränichen AG, Gudo TI, Häggenschwil SG, Hauterive NE, Heitenried FR, Hildisrieden LU .01, .02, Juriens VD, Laax GR, La Baroche Asuel JU, La Heutte BE, La Roche FR, Lausanne VD 26, Les Clées VD, Locarno-Solduno TI, Lugano Viganello TI, Lumbrein GR, Lutry VD 29, Mesocco GR, Mettmenstetten ZH diverse, Mezzovico-Vira TI, Montagny VD 31, Montalchez NE, Muhen AG, Naters VS, Neuchâtel NE .02, .10, .13, Novaggio TI, Oberthal BE, Ollon VD 34, Ormont dessous VD 35, Oron Palézieux VD 36, Peseux NE, Provence VD, Puidoux VD 38, Reinach AG, Rifferswil ZH, Rochefort NE .06, .15, St-Aubin NE .06, .10, .13, .19, St-Brais JU, Schluein GR, Seon AG, Sion VS .04, .05, Soyhières JU, Sumvitg GR, Tarasp GR, Trélex VD 42, Troinex GE, Twann BE, Les Verrières NE, Vérossaz VS, Vugelles-la-Mothe VD 44, Wald ZH, Wiedlisbach BE, Wohlen AG, Yverdon VD .02 45, .03 45, Yvonand VD.

Meilensteine, Leugensteine



Amsoldingen BE, Arch BE, Augst BL, Baden AG, Bourg-St-Pierre VS, Céligny GE .02, .02, Chavornay VD 15, Dully VD 21, Etoy VD 21, Genève GE .17, .18, Hermance GE, La Sarraz VD 25, Lavigny VD 27, Martigny .05 VS, .06, .07, Montagny VD 31, Monthey VS, Nyon VD .03 33, .04 34, Ollon VD 34, Orbe VD 35, Orny VD 36, Paudex VD 37, Penthaz VD 37, Rennaz VD 39, Sion VS, St-Maurice VS .02, .03, .04, .05, .06, St-Prex VD 42, St-Saphorin VD 42, Solothurn SO .02, .03, Stein AG, Treycovagnes VD 42, Turgi AG, Versoix GE, Vevey VD 43, Vich VD 43, Villeneuve VD 43, Vollèges VS.

Karrgeleise


Anwil BL, Ballaigues VD 8, Balsthal SO (2), Beinwil SO, Bivio GR, Boécourt JU, Chalais VS, Duggingen BL, Effingen AG, Egerkingen SO, Erschwil SO, Fenin-Vilars-Saules NE, Grandval BE, Guntmadingen SH, Hauenstein-Ifenthal SO, Hofstetten-Flüh SO, Holderbank SO, Langenbruck BL, Läufelfingen BL, Nenzlingen BL (2), Neuchâtel NE, Oberbözberg AG, Oberbuchsiten SO (2), Oltingen BL, Péry BE, Saicourt BE (2), St-Blaise NE, Ste-Croix VD .06 40, .07 41, Stallikon ZH, Stampa GR (2), Steinen SZ, Tavannes BE, Unterbözberg AG (2), Valangin NE.

Alignements, Steinreihen, Megalithmauern, Steinwälle, Weidmauern

Aeugst a.A. ZH .01 bis .03, .05 bis .08, Affoltern a.A. ZH .01 bis .08, .10 bis .13, .15 bis .17, Auw AG, Beinwil AG .01, .02, Bevaix NE; Biberstein AG, Bonstetten ZH, Cham ZG, Falera GR .26, .29, .32; Fehraltdorf ZH .03, .04 , .05, Gorgier NE.10, .29; Hausen a.A. ZH, Hedingen ZH, Kappel a.A. ZH, Knonau ZH, Les Clées VD .02 28, .03 28, Löhningen SH, Lutry VD 29, Mettmenstetten ZH .01 bis .10, Oberlunkhofen AG, Porrentruy JU, Provence VD 37, Rifferswil ZH .01, .04, .07 bis .11 , Risch ZG, Saas VS, St-Aubin NE ; Sins AG, Sion VS; Stampa GR, Tuggen SZ, Uezwil AG .01, .02, Yverdon VD 45.

Cromlech, Steinkreise


Aeugst a.A. ZH, Affoltern a.A. ZH .11, .20, Bäretswil ZH, Bex VD 9, Bolligen BE, Bourg-St-Pierre VS, Brügg BE, Düdingen FR, Falera GR .13, .32, Gilly VD 22, Gorgier NE; Kappel a.A. ZH, Klosters GR, La Praz VD 25, Leuzigen BE, Monthey VS; Ossingen ZH, Pfäffikon ZH, Rifferswil ZH, Rothenburg LU, Jona SG, Ruschein GR, Saas Fee VS, Sagogn GR, Schaan FL, Schattenhalb BE, St-Aubin NE, Tüscherz BE, Vérossaz VS, Wetzikon ZH, Zürich ZH.

Letzinen







Alpthal SZ, Altendorf SZ, Arth SZ, Baar ZG, Bachs ZH, Basel BS, Beggingen SH, Bellinzona TI, Beringen SH, Bourg-St-Pierre VS, Buchs SG, Camorino TI, Cumbel GR, Ferden VS, Fläsch GR, Gais AR, Giornico TI, Glis-Brig VS, Goldingen SG, Gossau SG, Grindelwald BE, Grub AR, Gsteig BE, Hergiswil NW, Herisau AR, Hirzel ZH, Ingenbohl SZ, Interlaken BE, Jenaz GR, Leukerbad VS, Lungern OW, Lutzenberg AR, Luzern LU, Männedorf ZH, Meilen ZH, Melano TI, Mesocco GR, Mollis GL, Monte Carasso TI, Morschach SZ, Muttenz BL, Näfels GL, Nenzlingen BL, Neuheim ZG, Noiraigue NE, Oberwald VS, Olten SO, Reichenbach BE, Röthenbach BE, Rothenbrunnen GR, Rothenthurm SZ, Reute AR, Rüte IR, St-Sulpice NE , St.Gallen SG, Sattel SZ, Schaffhausen SH, Schänis SG, Seelisberg UR, Seewis GR, Sementina TI, Sennwald SG, Speicher AR, Splügen GR, Stampa GR, Stans NW, Stansstad NW, Tenero-Contra TI, Teufen AR, Trimbach SO, Trimmis GR, Trogen AR, Urnäsch AR, Vals GR, Vilters-Sargans SG, Wald AR, Waldstatt AR, Walenstadt SG, Walzenhausen AR, Wimmis BE, Wittenbach SG, Wolfhalden AR, Zernez GR, Zug ZG, Zürich ZH.

Prähistorische und mittel-alterliche Festungen, Refugien

(mit den Prähistorischen Wehranlagen der Burgenkarte der Schweiz, die kursiv unterstrichenen fehlen dort; Umfassungsmauern nachgewiesen oder möglich)                            

Allmendingen BE Altwis LU, Anniviers Grimentz VS, Arboldswil BL, Arisdorf BL, Ascona TI, Avenches VD 8, Baar ZG, Basel, Bassersdorf ZH, Bas Vully FR, Baulmes VD .04 9, .05 9, Benken SG, Berg a.I. ZH, Bern BE, Bourg-St-Pierre VD (2), Bremgarten BE, Brig-Glis VS, Bussy FR (2), Cazis GR, Chironico TI, Collombey-Muraz VS, Cornol JU, Courroux JU, Eglisau ZH, Eppenberg-Wöschnau SO, Eschenbach SG, Faido-Rossura TI, Falera GR, Fläsch GR, Ftan GR, Fully VS, Giornico TI, Goumoens-le-Jux VD 22, Gressy VD 23, Guarda GR, Hägendorf SO, Hauterive FR, Hergiswil NW, Hofstetten-Flüh SO, Hünenberg ZG, Lantsch/Lenz GR, Le Mouret FR, Liddes VS, Lostorf SO, Maisprach BL, Mels SG, Monthey VS, Montricher VD 32, Möriken AG, Muttenz BL, Niederdorf BL, Oberriet SG, Oberwil i.S. BE, Olten SO, Ramosch GR, Ramsen SH, Raperswilen TG, Rheinau ZH, Ried-Brig VS, Ringenberg BE, Rorschacherberg SG, Rossemaison JU, Rüeggisberg BE, Saanen BE, St-George VD 41, Salouf GR, S-chanf GR, Schänis SG, Schlatt ZH, Schleitheim SH, Schönholzerswilen TG, Seegräben ZH, Sissach BL, Spiez BE, Stallikon ZH, Stampa GR, Studen BE, Susch GR, Tegna TI, Thayngen SH, Trimbach SO, Trüllikon ZH, Tschlin GR, Utzenstorf BE, Uznach SG, Vicosoprano GR, Walenstadt SG, Wartau SG, Wimmis BE, Wittinsburg BL, Wittnau AG, Yverdon VD 45, Zeneggen VS, Zernez GR, Zufikon AG, Zuoz GR.

Höhlenburgen



Aquila TI, Arbaz VS, Bachs ZH, Balm SO, Chamoson VS .01, .02, Chavannes-le-Chêne VD, Chiggiogna TI, Dongio TI .01, .02, .03, Ennetmoos NW, Eptingen BL, Grône VS, Haldenstein GR, Hérémence VS, Leukerbad VS, Malvaglia TI, Marmorera GR, Marolta TI, Mendrisio TI, Mollens VS .02, .03, Moutier BE, Mont-Noble Nax VS, Oberdorf SO, Oberriet SG, Olivone TI, St-Martin VS, St-Maurice VS (Trou aux Fayes), Seewis GR (Fracstein), Sierre VS, Sion VS, Torre TI, Unterseen BE, Untervaz GR (Rappenstein), Vétroz VS, Vollèges VS, Waltensburg/Vuorz GR (Kropfenstein), Wilderswil BE.

Dolmen, Halbdolmen,

falsche Dolmen


Aesch BL, Auvernier NE siehe Colombier NE, Bevaix NE .27, .86, Boudry NE, Bourg-St-Pierre VS, Bure JU, Buus BL, Colombier NE, Concise VD 16, Cornaux NE, Courgenay JU, Evolène VS, Fresens NE, Genève GE.07, .08, Gurmels-Cordast FR, Illnau ZH, La Baroche Fregiécourt JU, Laufen BL .01, .02, Liddes VS, Maracon VD 29, Massonnens FR, Mellingen AG, Montignez JU, Morschach SZ, Onnens VD 35, Pfäffikon ZH, Rances VD 39, Salvan VS, St.Moritz GR, Sion VS, Uezwil AG, Vugelles-la-Mothe VD 44, Wegenstetten AG.

Wannengräber, Steinsärge, massi-avelli                       

Bendern LI, Genève GE, Stampa GR, St.Gallen SG, Rivera TI, Rovio TI.

Mörsersteine, Lagerpfannen


(unterstrichen : aus Seeufersiedlungen oder Siedlungsgrabungen)




 







Acquarossa-Leontica TI, Anzonico TI, Aquila TI, Aranno TI, Avegno TI, Bagnes Montagnier VS, Barbengo TI, Bedigliora TI, Biel BE, Bignasco .10, .11, .13, Binn VS .05, .12, Borgnone TI .02, .03, .04, .05, Bosco/Gurin TI, Breil GR, Brè Paese TI, Brig VS, Brione sopra Minusio TI, Brione Verzasca TI .01, .02, .05, .06, .07, .08, .09, Brissago TI .08, .09, .10, Broglio TI, Cama GR, Capriasca Sala TI .31, .33 Carena TI, Castasegna GR .01, .03, .07, .08, Cavergno TI .05, .05, .07, .08, .10, .11, .12, Caviano TI .01, .02 ?, Cavigliano TI, Cevio TI .12, .13, Chiasso TI, Chironico TI .01, .02, .09, .10, Claro TI, Cortaillod NE, Cudrefin VD 20, Cugnasco TI .04, .05, Cumbel GR, Curio TI, Davesco-Soragno TI, Degen GR .02, .03, .04 , Egolzwil LU, Falera GR .08, .25, .28, .31, Flerden GR, Font FR, Frasco TI .08, .09, Fusio TI, Gerra .01, .07, Giornico TI .07, .08, .09, .10, Giumaglio TI .07, .08, Gnosca TI, Gordevio TI .03, .04, .05, .06, .07, .08, Gordola TI .05, .09, .10, .11, .12, Greng FR, Hauterive NE, Haut-Vully FR, Homburg TG, Horgen ZH, Intragna TI .02, .03, .04, .05, .06, .07, .08, .09, Iragna TI .03, .04, .05, .06, Iseo TI, Jona SG, Laax GR, Lavertezzo TI .01, .02, .32, .34, .35, Linescio TI .09, .10, .11, Locarno TI .04, .06, Lodano TI, Lodrino TI .01, .02, .03, .04, Losone .03, .04, .05, Losone-Arcegno .01, .28, .29, .30, .31, .32, Lugano TI, Lumino TI, Maggia TI .04, .05, .06, .07, Maladers GR, Malvaglia TI, Meilen ZH, Mergoscia TI .01, .02, .05, .13, .14, .15, .16, .17, .18, .19, .20, .21, .22 , .23, .24, .25, .26, .27, .28, .29, .30, Meride TI, Mesocco GR .04, .18, Messen SO, Miglieglia TI, Minusio TI, Moghegno TI .04, .05, .06, .07, .08, Moleno TI, Moneto TI .01, .02, Monte Carasso TI, Morges VD 32, Mühlebach VS .01, .02, Mund VS, Neggio TI, Olivone TI .03, .05, Piazzogna TI, Port BE, Pura TI, Rapperswil SG, Rances VD .02 39, .03 39, .04 39, Raron GR, Ronco TI .03, .04,, S. Abbondio TI .01, .02, Sta.Maria GR .11, .12, S.Nazzaro TI, S.Vittore GR .11, .12, Savièse VS, Sementina TI, Sempach LU, Semione TI, Sessa TI .03, .04, .05, .06, Sion VS, Salenstein TG, Soazza GR .01, .31, Someo TI .07, .08, Sonogno TI .38, .39, Splügen GR .01, .02, .03, .04, Stampa GR, Studen BE, Täuffelen BE, Tenero-Contra TI .06, .07, .08, .09, Törbel VS .01, .13, Twann BE, Waltensburg/Vuorz GR, Verbier VS .22, .28, .35, .36, .37, Verscio TI .02, .03, .04, .06, Vezio TI, Vinelz BE, Vira Gambarogno TI .02, .03, Visperteminen VS, Vogorno TI .07, .28, .29, .30, .31, Volketswil ZH, Windisch AG.

Monolithische Brunnentröge (bassins d’alpage, vasche monolitiche)                      

Bagnes Fionnay VS, Bagnes Lourtier VS, Bagnes Mauvoisin VS, Gordevio Nimi TI, Lavertezzo Revöira TI.

Mühlespiele auf Steinoberflächen graviert                 

Aurigeno TI, Bellinzona TI, Borgnone TI, Brissago TI .02, .03, Gerra TI, Gordevio TI, Lavertezzo TI .05, .27, .37, .38, Lodano TI, Lugano TI, Lumbrein GR, Medeglia TI .01, .02, Obersaxen GR, Poschiavo GR, Vogorno TI.

Steine mit Rinnenfiguren, Rinnenbildern und Rinnensystemen

Avegno TI .03, .05, Bedigliora TI .01, .05, Bellinzona TI, Biasca TI .01, .14, Bidogno TI, Blatten VS, Cagiallo TI, Campo TI, Capriasca Sala TI, Cerentino TI, Cevio TI .02, .05, .09, Chalais VS, Claro TI .01, .06, Coglio TI, Croy VD 20, Evolène VS, Frasco TI, Glis VS, Ins BE, Iragna TI .02, .07, Langwies GR, Lavertezzo TI .20, .21, .30, Linescio TI, Lodrino TI, Losone-Arcegno TI .11, .24, .26, Montalchez NE, Oensingen SO, Ried VS, Rivera TI, Ronco s.Ascona TI, Ruschein GR, Sigirino TI, Sils (Domleschg) GR, Sovico TI, Verbier VS, Verdabbio GR .14 .15, Walzenhausen AR, Zermatt VS.

Steine mit Jahrzahlen

Es sind vor allem Jahr-zahlen an unerwarteten Orten und im Umfeld von Schalensteinen registriert, keine Jahrzahlen in grösseren Siedlungen.


Jahrzahlen in römischen Zeichen sind unterstrichen.



Amsteg UR (1678, 1878, 1906), Andermatt UR, Aquila TI (1742), Arvigo GR (1638), Avegno TI (1921), Bagnes (1601), Bagnes-Verbier VS (1856, 1861), Bagnes-Verbier (1911), Bedretto TI (1655), Bidogno TI (1908), Brione s.M. TI (1448),, Brione V. TI (1533, 1563), Brissago TI (1610), Campo TI (1870), Castaneda GR (1512), (1517), Cevio TI (1877), Cevio Cavergno TI (1594), Comologno TI (1847), Corippo TI (1532), (1601, 1661), (1862, 1912, 1918, 1932), Cresciano TI (1892, 1895, 1924, 1968), Disentis GR (1600), Erstfeld UR, Frasco TI (1435 ?, 1554), (1852, 1864, 1871), Fusio TI (1893), Gerra V. TI (1440, 1470), (1440), Giumaglio TI (1516 oder 1716), Glis-Brig VS (1672), Gordola TI (1513, 1895, ...), Göschenen UR, Grimisuat VS (1609), Gsteig BE (1865), Gurtnellen UR (1860, 1922), Hospental UR (1881), Lavertezzo TI (1550, 1627), (1627) , (1726), (1865), (1876), Liddes VS (1816), Linescio TI (17?? und 1919), Medeglia TI (1626 und 1823), Mergoscia (1424), (1691), Mesocco GR (15??, 1897), (1757), (1773), (1802 .. 1987), Miglieglia TI (1702), (1914/15), Mompé Medel GR ➝ Disentis, Naters VS (1685), Nendaz VS (1915), Orselina TI (1904), Péry BE (1610 od. 1618, 1693), Pfäfers SG (1815), Prato-Sornico TI (1600), Reichenbach BE (1676), Robasacco TI (1837), Ronco s. Ascona TI (1569 ?), Rossa GR 1802 .. 1987) ➝ Mesocco, Röthenbach BE (1595), Sala Capriasca TI (1817), Selma GR (1950, 1972, 1980), Semione TI (1799), Silenen UR (1888), (1926), Sion VS (1696), (1938), Soglio GR (1?95), Sonogno TI (1505), (1550,1633), (1660), (1856), 1876), Tenero TI (1919), Unterschächen UR, Verbier ➝ Bagnes-Verbier, Vogorno TI (1921, 1928), Wassen UR (1619), Zermatt VS (1762), Zwischbergen VS (1635).

Jahrzahlen auf Holzbalken : Corippo TI (monti s.paese : 1538), Frasco (1584), Gordola TI (Miesc : 1513, 1541, 1551, 1601, 1635, 1638, 1639, 1640, 1651), Lavertezzo TI (Rancoi : 1775), Sonogno TI (paese : 1625, 1632, 1734) 

Sühnesteine, Denksteine

(Grenzsteine)                    

Appenzell AI, Bünzen AG, Büsingen SH, Ennetmoos NW, Küssnacht SZ, Liestal BL, Luzern LU, Merishausen SH, Muttenz BL, Niederwil AG, Riedholz SO, Risch ZG, Rüdlingen SH, Sarnen OW, Schaffhausen SH,Schwyz SZ, Sins AG, Untervaz GR, Wettingen AG.

Galgen, Richtstätten

Pranger, Trülle


Aarburg AG, Bad Ragaz SG, Basel BS, Bregaglia Vicosoprano GR, Chur GR, Eglisau ZH, Einsiedeln SZ, Emmen LU, Ernen VS, Fahrwangen AG, Hospenthal UR, Kerns OW, Kriechenwil BE,Kyburg ZH, Lachen SZ, Leuk VS, Luzern LU, Matten BE, Morges VD 32, Raron VS, Rheineck SG, Rheinfelden AG. Rorschach SG, Roveredo GR, Ruswil LU, Sarnen OW, Sennwald SG, Sion VS, Stans NW, Sursee LU, Tägerwilen TG, Unterseen BE, Uznach SG, Walenstadt SG,Wangen BE, Waltensburg/Vuorz GR, Wegenstetten AG, Wimmis BE, Wohlenschwil AG, Zernez GR, Zofingen AG, Zürich ZH, Zweisimmen BE.

Wetzrillen, Wetzmarken auf Steinoberflächen

Arogno TI, Bern BE, Boudry NE, Brissago TI, Comano TI, Giornico TI, Gordola TI .02, .13, Heiden AR, Kandersteg BE, Kerns OW, Langwies GR, Losone-Arcegno TI .18, .19, .20, Mesocco GR, Oberwald VS, Olivone TI, Paradiso-Lugano TI, Payerne VD 37, Sachseln OW, Tegna TI, Tesserete TI, Valcolla TI (Scareglia), Verscio TI, Walzenhausen AR. Eventuell gehören auch die Rinnensteine von Blatten VS und Glis VS (unters und obers Nesseltal) dazu.

Keiltaschen zum Sprengen der Steine

Andeer GR, Apples VD 7, Attiswil BE, Balzers LI, Bevaix NE, Bidogno TI, Binn VS .03 und .08, Boudry NE, Bourg-St-Pierre VS, Brione TI, Castasegna GR, Chironico TI, Concise VD 18, Feldbrunnen-St.Niklaus SO, Freienbach ZH, Hägglingen AG, Ludiano TI, Mesocco GR, Mies VD 30, Neuchâtel NE, Rüschegg BE, St.Jean VS, Sumvitg GR, Stampa VS, Tschugg BE, Verscio TI, Wartau SG.

Mühlsteine, Mühlstein-Halbfabrikate, Abbauspuren, Mühlstein-Steinbrüche                       

Ø der Mühlsteine : Wassermühlen meist 60 - 90 cm, Getreidemühlen meist < 60 cm. Mühlsteine von Falera, Nendaz, Reichenbach, Schluein, Vilters, Waltensburg, Zürich : 100-120 cm.

Bevaix NE, Boudry NE, Châbles FR, Chalais VS, Chavannes-le-Chêne VD 14, Falera GR .11, .21 und .30,, Fideris GR, Grône VS, Krattigen BE, Leukerbad VS, Mägenwil AG, Nendaz VS, Ormont dessus VD (2) 36, Reichenbach BE, St. Stephan BE, Sant’Abbondio TI, Salvan VS, Schluein GR, Schötz LU, Suhr AG, Sur GR, Trient VS, Vilters-Wangs SG, Waltensburg/Vuorz GR, Wimmis BE, Windisch AG, Würenlos AG, Zürich ZH.

Werkplätze 

Châbles FR, Kerns OW, Lauterbrunnen BE, Meierskappel LU, Ulrichen VS, Walzenhausen AR.

Pferche, alpine Wüstungen

Blatten VS, Brienz BE, Cevio Cavergno TI, Glarus Süd Elm GL, Glarus Süd Matt GL, Glarus Süd Mitlödi GL, Kippel VS, Muotathal SZ .04, .05, .06, .07, Pfäfers SG, Pontresina GR .02, .03, 04, .05, Realp UR, Riemenstalden SZ, Rossa GR, Safien GR, Vals GR, Wiler (Lötschen) VS.

alte Erzminen

(protohistorisch ?/MA)      

Brig-Glis VS, Evolène VS, Grimentz VS, Lauterbrunnen BE, Monible BE, Oberems VS, St-Martin VS, Termen VS.

Sündflutringe / «Befestigungen der Arche»(Eisenringe), in Stein gravierte Kreise von grossem Ø                  

Bagnes/Le Châble VS, Balsthal SO, Bramois (Brämis) VS, Brig-Glis VS, Delémont JU, Eggerberg VS, Evolène VS, Filet VS, Fully VS, Gandria TI, Genève GE, Gingins VD, Gsteig BE, Jaun FR, Les Bayards VS, Leukerbad VS, Mollens VS, Mund VS, Naters VS, Mont-Noble Nax VS, Pregny GE, Saas-Balen VS, Sierre VS, Stalden VS, Vex VS, Visp VS, Zeneggen VS.

siehe auch Mühlstein-Halbfabrikate mit Sagen : Falera GR, Nendaz VS, Vilters-Wangs SG, Zürich ZH.

Schalen- und Zeichensteine aus Gräbern                      

Biel BE, Boudry NE, Frick AG, Gals BE, Genève GE, Ins BE, Oberwil BL.

 (vgl. auch Steine mit Lepontischen Inschriften und Massi-avello)

Schalensteine aus Siedlungsgrabungen und Pfahlbauten                      

Auvernier NE, Bevaix NE, Cortaillod NE, Cudrefin VD 20, Egolzwil LU, Font FR, Genève GE, Hauterive NE, Haut-Vully FR, Horgen ZH, Jona SG, Maladers GR (3), Meilen ZH, Morges VD 32, Rances VD 39, Rapperswil SG, Sempach LU, St-Aubin NE, Täuffelen BE, Vinelz BE, Windisch AG.

(vgl. auch Mühlstein-Halbfabrikate und - Steinbrüche)

Schalen- und Zeichensteine in und bei Kirchen, Kapellen und Wegkapellen


an kursiv vermerkten Orten handelt es sich sicher oder höchstwahrscheinlich um eine natürliche Erscheinung


Agno TI, Agra TI, Anzonico TI, Aquila TI, Arbon TG, Arogno TI .01, .02, Arosio TI, Arvigo GR, Ascona TI, Ausserbinn VS, Avegno TI, Baar ZG, Bassecourt JU, Bedigliora TI, Bellinzona TI, Bendern LI, Biasca TI, Bidogno TI, Biel BE, Bignasco TI, Binn GR, Blatten VS, Bourg-St-Pierre VS, Breganzona TI, Brissago TI .03, .07, Bürglen UR .01, .02, Cademario TI, Cadenazzo TI, Calpiogna TI, Caneggio TI, Capolago TI, Capriasca Sala TI, Cavigliano TI, Cavergno TI, Cevio TI .01, .11, Chur GR, Comano TI, Courrendlin JU, Cugnasco TI, Cureggia TI, Davesco TI .02, .03, Degen/Igels GR .03, .05, Einsiedeln SZ, Ennetbürgen NW, Evolène VS .09, .22, Falera GR, Fescoggia TI, Frick AG, Gandria TI .05, .06, .07, .10, .13, Genève GE.10, Glis VS, Gordola TI .03 und .04, Grimentz VS .20, Kerns OW, Ladir GR 02, .03, Lamone TI .01 und .02, Lavertezzo TI, Leontica TI, Lugaggia TI .02 und .03, Lumbrein GR, Meltingen SO , Mendrisio TI, Mergoscia TI, Minusio TI .01 und .02, Moghegno TI, Monte Carasso TI, Morcote TI, Moutier BE, Mugena TI, Naters VS, Oberwil BL, Paspels GR, Payerne VD 37, Pollegio TI, Ponto Valentino TI, Prato-Sornico TI, Rapperswil SG, Raron VS, Roveredo GR .01, .24, Saas Almagell VS, Saas Fee VS .01, .02, Saas Grund VS, Sachseln, Sarmenstorf AG, Semione TI, Sessa TI .01, .02, Siat GR, Sigirino TI, Sion VS, Sonvico TI .05, .06, .07, Tersnaus GR .01 und .02,Tesserete TI, Thun BE, Turtmann VS, Valcolla TI, Vezio TI, Verdabbio GR, Vilters-Wangs SG, Visp VS, Vollèges le Levron VS, Waltensburg/Vuorz GR, Zernez GR, Zwischbergen VS.

Kolklöcher,

sichere und wahrscheinlich natürliche schalenähnliche Verwitterungen

Alt St.Johann SG, Anniviers Ayer VS, Anniviers St-Luc VS, Anniviers St-Jean VS, Andiast GR .01, .06, Andiast GR .03, Arbon TG, Ascona TI, Ausserferrera GR, Bagnes Verbier VS, Beinwil AG, Bevaix NE .38, .81, Biel BE .12, .24, .27, .36, .37, Birgisch VS, Blatten VS, Bolligen BE, Bosco Gurin TI, Breil/Brigels GR .05, .06, Brione TI .13, .14, Brügg BE .11. Brügg BE .06, .12, Bursins VD, Capriasca/Bidogno TI, Capriasca Sala TI, Castasegna GR, Castrisch GR, Celerina GR, Cerentino TI, Chur GR, Chironico TI, Concise VD, Corcelles-Cormondrèche NE, Courrendlin JU, Cugnasco-Gerra TI, Disentis/Mustér GR, Disentis/Muster GR .01, .04, Emmetten NW, Ennetbürgen NW, Ettingen BL, Evolène VS .12a, .12b, Evolène VS .25, .26, Falera GR .04, .06, .10, .16, .17, .18, .19, .22, Flims GR, Flond GR, Flums SG .01, .02, Frasco TI, Giswil OW, Glarus Nord Filzbach GL, Glarus Süd Hallau SH, Glarus Süd Nidfurn GL, Giswil OW, Gorgier NE, Grandval BE, Hergiswil NW, Horw LU, Ins BE, Jona SG, Kerns OW .01, .02, .03, Kriens LU, Ladir GR, Laax GR, .03, .05, .06, La Neuveville NE, Lavey VD, Liddes VS, Lignières NE, Lodrino TI, Lüterswil-Gächliwil SO, Luzern LU, Malters LU, Malvaglia TI, Mattstetten BE,Meltingen SO, Mezzovico-Vira TI, Monte Carasso TI, Mosogno TI, Olsberg AG, Poschiavo GR, .01, .02, Ried-Brig VS, Rüttenen SO, Saas Almagell VS, Saubraz VD, Schaan FL, Schluein GR, .05, .06, Schwarzenberg LU, Seeberg BE .08, .09, .10, Siat GR, St-Aubin NE, Sobrio TI, .01, .02, .03, Sornetan BE, Stampa GR, Sumvitg/Somvix GR, Suraua-Tersnaus GR, Törbel VS, Triesenberg FL, Trin GR, Tschugg BE, Tujetsch GR .03, .04, .05, .06, .07, .08, .10, Tujetsch GR, Untervaz GR, Vals GR, Vals GR .14, .15, Vergeletto TI, Villars-sur-Glâne FR, Wahlern BE, Waltensburg GR, Walzenhausen AR, Zwischbergen VS.

 





Canton de Vaud


 

Nummer

Gemeinde (Fundort)

Fundort/Standort

Koordinaten

Beschreibung

Schalen

Kreuze

Gestein

Bibliographie (gekürzt)

Skala

Typ

Karten Burtigny - Longirod - Gimel

 Mutrux -Provence - Fresens - Montalchez

 Onnens - Corcelles - Concise - Vaumarcus

1352.01

Agiez

1 km NW von Agiez

 

Pierre aux Sept Loups.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.75).

 

 

1352.02

 

Agiez

im Bois de Chênes am Wegrand

528.410|175.2909|575

Block 2 x 1,4 x 1 m mit einem Kreuz und 7 - 11 flache Schalen.

9

1 +

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

4

E2b

1860.01




1-315

Aigle

au dessus «Vers Pierre», près de Vers-la-Ryt, à Yvorne

563.975|130.695|560

Delacrètaz

564.010|130.650 (Gemeinde Yvorne)

La Pierre du Chevrier Eine runde Schale und ein viereckiges «Bassin» auf 2 kleinen Kalkblöcken neben dem «Pierre du chevrier». In der Liste Koordinaten von 1853.01 Yvorne.

2

Kalk

P.Mitt.A.Frey 1991. Lavanchy J.A. 1990. Les Symboles de l'Occident; Delacrétaz P. 1994, 88 - 91, 89 (Photo), 131; Liste des pierres à cupules de Suisse.

4

 

1860.02

Aigle

NW unterhalb von Plambuit, im Wald la Chenau, 800 m N der Ruine de Salins

567,56 | 130,78

Pierre de l’Heure.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.55).

 

 

1860.03

 

Aigle

Plantour

564.279|128.576/588

GPS

Vermuteter Menhir, bis 2 m hoch, 1,5 lang und 1,3 m breit.

 

 

P. Mitt. A. Frey 2012.

 

 

1143.01*


16-304

Apples

 

520.955|156.985|682

Pierre de La Chaux Devant; Block 1 x 0,8 x 0,5 m, mit 9 Schalen von 3 - 6 cm Ø auf der Oberfläche.

9

Granit ?

Pelichet E. 1964; Pelichet E. 1966; 57.JbSGUF 1972/73, 402; Delacrétaz P. 1994, 131.

4

E2b

1143.02*




16-303

Apples




Im Bois de Cottens

Bois de Duin

520.870|157.060|585

nach Aubert

520.890|157.020

nach Knowles

520.750|157.000

Block 2 x 1 x 0,5 m mit zwei ovalen Vertiefungen von 10 cm Länge, 3 cm Breite und 3 cm Tiefe (Keiltaschen oder Auswitterung von Einschlüssen) und zwei weiteren Vertiefungen.

 

grob-körniger Granit

SW

Pelichet E. 1965; Knowles E.J.F. 1984; Aubert 1989, 207 (No I); Delacrétaz P. 1994, 131; KGSV R 2009.

1

 

1143.03

Apples

2 km WSW von Apples im Wald des Grandes Bougeries, auf der Grenze zu Ballens

520,44 | 155,26

Pierre de la Liapaz Teilweise ausgebeuteter Block. Grenzstein ?

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.376).

 

 

1143.04

 

Apples

Fermens

520.910|158.350|665

Block 1,5 x 1,4 x 0,6 m mit einem Loch von 4,5 cm Ø und 4 cm Tiefe und 1 - 2 unsicheren Schalen.

1

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

3

 

1143.05

 

Apples

Bois de St-Pierre

521.195|157.750|665

Aufrecht stehender Stein 1,1 x 1 x 0,25 m. Grenzstein ?

 

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

 

 

1273.01


223-301-0

Arzier

Côte de Génolier

505.075|144.926|753

GPS + 6 m

Schalenstein 4 x 3 x 1,6 m; total 17 Schalen, 9 Schalen von 6 - 12 cm Ø.

17

 

Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992.

4

E3b

1273.02


223-304-0

Arzier

Le Vermillay

500.000|148.200|1325

Anstehender Kalkfelsen mit schalenähnlichen Vertiefungen, vielleicht 4 unsichere Schalen.

4

 

Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992.

2

 

1261.A.04

 

Arzier

 

505.515.144.600|653

Angeblicher Menhir, im dichten Gebüsch.

 

 

P. Mitt. A. Frey 2012.

 

 

1273.03

 

Arzier

Les Bioles, NO des Chalet

502,7 | 148,6

La chaise d’Aneth. Stein, der grob zu einem Sitz zubehauen wurde, einige 100 m NO des Chalet. Jahrzahl 1734.

 

 

Mottaz E. 1914, 235; P. Mitt. R. Biner 2010.

 

 

1042.01(*)

 n.g.

Assens

Bois aux Allemands

538,4 | 162,5

Steinkreis aus grossen Steinen mit 20 m Ø. Cromlech ?

Keltischer Tumulus bei 538.380|162.560.

 

 

Mottaz E. 1914, 97; P. Mitt. R. Biner 2010.

 

 

1170.01

Aubonne

bei Plan-Dessous

518.870|150.140|538

La Pierre de Plan, Bloc en plan-dessous. Gros bloc à Plan-Dessous sur le chemin de l’Arboretum.

 

 

Vischer W. 1946, 35 (Nr.12); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 11 (no 377) ; Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 131.

 

 

1170.02

Aubonne

Block mit Schalen im Park des château de Trevelin, siehe 1176.01 St-Livres (1145.01 Bière)

Bière 20-299-11

St-Livres 30-299-1

1170.03

Aubonne

im Park des château de Trévelin

519.170|149.160|490

3 zubehauene Menhire, die den Schalenstein von St-Livres (1170.02) umgeben. Modern.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann. 2 (no. 541)

 


NZ

1580.01

 

Avenches

Hügel, der die Ebene dominiert

570.620|190.870|618

Bois de Châtel. Keltischer Oppidum.

 

 

BKS West 2007, 79.

 

 

1338.01

 

Ballaigues


westl. von Ballaigues

520.545|176.000|906

521.065|175.935|893.

Auf 150 m Länge sichtbares Karrgeleise mit tiefen Radrinnen. Spurweite 112 cm.

 

Kalk

IVS-GIS Strecke VD 25.1.1.

 

 

1446.01




258-317

Baulmes

Nasse, unterhalb La Côtelette, am Weg zum pierre à Bollet (1446.02)

527.700|181.605|1139

Block 2,2 x 1,2 x 1,2 m mit 3 kleinen Schalen von 1½ und 2½ cm Ø, 1 bzw. 1½ cm tief, auf der Oberseite.

3

Gneis

P.Mitt.A.Frey 1991.

4

E1b

1446.02

Baulmes

au Suchet, en forèt unterhalb

La Côtelette

527.490|181.450|1193

nach Aubert

527.500|181.500


Prop. Commune

La Pierre à Bollet (Pierre à Baulet). Enormer Block, 15 m lang, mit einer vertikalen Wand. Grösster erratischer Block des waadtländer Juras.

 

Vischer W. 1946, 345 (Nr.4); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 3 (no 77) ; Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 8 (Photo), 132.

 


 

1446.03

Baulmes

6 m von der Landesgrenze, am Ort ‘au Lapiex’, nahe beim Grenzstein Nr. 21.

524.640|182.845|1242

Pierre levée, La Piex, Lapiaz. Ehemaliger Grenzstein im 15. und 16. Jh. an der französischen Grenze in den «Joux-de-Baulmes». Der 2 m hohe Stein steht auf einer Platte und ist auf drei Seiten von Kalksteinen umgeben.

Kalk

Pelichet E. 1965, 98; 54.JbSGU 1968/69, 170; Joseph, J./Simon, B. (1998). La Châtellenie de Sainte-Croix. Ed. du journal de Sainte-Crooix et environs, 77-78;

P. Mitt. R. Biner 2016.

 

 

1446.04

 

Baulmes


Ermitage, NW der Kirche auf einer bewaldeten Krete

520.310|182.800|876

Prähistorische Wehranlage mit 2 Wällen in 100 m Abstand und ein Graben.

 

 

BKS West 2007, 82.

 

 

1446.05

 

Baulmes

Pointe de Forel

528.570|182.410|1161

Prähistorisches Refugium durch Sondierung nachgewiesen.

 

 

BKS West 2007, 82.

 

 

1268.01








225-305

Begnins

Dans la Serine, en amont du grand contour de la route de la Cézille

507.780|144.715|536


Propriété de l’Etat

Pierre à Granfer, Pierre du Grand Fey; grosser Block 7,5 x 47.7 x 3,8 m mit Initialen und Daten (1886, 1888). Angeblich Schalen auf der Oberseite, die nach R. Biner natürlich sind. 150 m SW befindet sich noch die Pierre Noire. Nach der Sage (Blavignac) dreht sich der Stein um Mitternacht am Vortag von Weihnachten und am Neujahr.

?

Serpentin

Blavignac 1847, 504; Mottaz E. 1914, 165; Vischer W. 1946, 345 (Nr.14); Berger R. 1969 - 1, 11; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 12 (no 391) [no 390: Pierre Noire]; Aubert 1989, 206; P.Mitt. A.Blain 1991; Delacrétaz P. 1994, 132; P. Mitt. R. Biner 2017.

 



 

1880.01*

Bex






en Champ Peufiex (Peufier), am Ort Les Mûriers, links der Kantonsstrasse Bex - St-Maurice

566.480|120.915|475

Angeblicher Cromlech mit ca. 15 Steinen, zum Teil im Halbkreis um einen zentralen Stein; am Fuss der Felswand. Lusus naturae.

 

Pelichet E. 1954, 19; Pelichet E. 1954/55, 158; Pelichet E. 1967, 196; Pelichet E. 1968, 190; Pelichet E. 1971, 185; 54.JbSGUF 1968/69, 170 ; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 16 (no 549) ; Delacrétaz P. 1994, 133.

 

 

1880.02

Bex

Le Montet, 600 m N von Bex

567.840|123.510|521

In der LK eingetragen


Prop. SVSN

Le Bloc Monstre (Bloc Charpentier). 4347 m3, vom Massiv von Argentine.

 

 

Vischer W. 1946, 345 (Nr.18); Fehlmann P. 1984, Ann. 2, (no. 40) ; Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 18, 132; P. Mitt. B. Jean-Richard 2014.

 

 

1880.03

Bex

100 m E vom Bloc Monstre

567.785|123.585|505

In der LK eingetragen

La Pierre Besse (Pierra Besse, Pierre a Bessa). 1500 m3, vom Massiv von Argentine.

 

 

Vischer W. 1946, 345 (Nr.16); Fehlmann P. 1984, Ann. 2, (no. 41) ;Delacrétaz P. 1994, 18, 132; P. Mitt. B. Jean-Richard 2014.

 

 

1880.04

Bex

400 M SW von Fénières

571.350|123.000|978

La Pierre au Trésor. Gespaltener Stein, dessen obere Hälfte der Deckel eines «Tresors» ist.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann. 2 (no.42) ; Delacrétaz P. 1994, 18, 73 ff.132.

 

 

1880.05

Bex

 

567.125|122.300|425

Bloc Monument de (Jean) Charpentier, bestehend aus einem kleinem Block auf einer Mauer.

 

 

Vischer W. 1946, 345 (Nr.17); Delacrétaz P. 1994, 18, 132; P. Mitt. B. Jean-Richard 2014.

 

 

1880.06

V ?

Bex

près du Luissel

2 Steinwürfe vom (ehemaligen) See von Luissel

567,6 | 120,4

Pierre percée. 6 Fuss hoher, 3 Fuss breiter (d.h. ca. 1,8 m hoher und 0,9 m breiter) und 4-5 Daumen dicker Stein mit einem Loch auf ¾ der Höhe (Eisen- und Bronzefunde im See). Verschwunden ?

 

 

Troyon F. 1855 ? (BPUN MS. 2091.13 mit Zeichnung); P. Mitt. R. Biner 2010; P. Mitt. B. Jean-Richard 2014.

 

 

1880.07

 

Bex

Anzeindaz

579.175|126.450|1928

Pierre aux Cuirs. Grosser Felsblock.

 

 

Cardinanux S. 2004.

 

 

1092.01

Belmont-sur-Lausanne

 

541.675|152.625|615

Pierre de Belmont. Grosser erratischer Block von der Diablerets-Decke, 1987 zum Vorschein gekommen.

 

 

Delacrétaz P. 1994, 18, 35 f., 132, Abb. S 36.

 

 

1145.01

20-299-11

Bière

siehe St-Livres

1176.01

 

 

 

 

 

 

 

1145.02

Bière

 

513.950|156.950|1079

Grosser Block.

 

Granit

Delacrétaz P. 1994, 133.

 

 

1041.01


80-301

Bioley-Orjulaz


 

535.540|163.760|609

Menhirartiger Block 0,5 x 0,5 x 0,6 m als Sockel für ein eisernes Kreuz; 3 flache Schalen von etwa 10 cm Ø.

3

Gneis ?

P.Mitt. J.H.Gabus 1981.

4

E1c

1807.01


339-302-0

Blonay

 

560.760|148.520|1165

Findling mit etwa 15 Schalen auf der Seite des Blocks. Die Schalen sind nicht rund.

15

 

Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992; SA P.Mitt. A.Frey 1992.

 

 

1427.01*

Bonvillars


















Menhir

beim «Cour de Bonvillars», einem alten Herrschafts-haus

541.226|187.576|469

GPS + 5 m

















In der LK eingetragen

Menhir in einem Weinberg, 2,9 m hoch, 90-120 cm breit. Nach der Legende Denkmal für die Schlacht bei Grandson.


Fehlmann schreibt: “3 Menhirs à Bonvillars (à 300 m SW du Centre)”, ohne Quellenangabe.

Granit

Troyon F. 1968, 258; Martignier D. Crousaz A. 1869, 112; Vionnet P. 1871, 212; Vionnet P. 1872, 24, Taf. XXVI; Vouga A. 1881, 157; Mottaz E. 1898, 109, Bougeois 1906, 179 f.; Mottaz E. 1914, 255; Bourgeois V.-H. 1922, 212; Mottaz E. 1924, 117; Bourgeois V.-H. 1924, 324; Bourgeois V.-H. 1926, 32, Tafl. IV; Lindner Ch. 1926, 323; Viollier D. 1927, 96; Grasset R. 1934, 91; Spahni J.-C. 1950-3, 61; Kirchner H. 1955, 746 (138); Flüeler N. 1981.; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 15 (no 528) ; Egloff 1989; Aubert 1989, 207 (No V); Delacrétaz P. 1994, 66, 67 (Photo), 133.

 

 

1329.01

Bretonnières


oberhalb des Dorfes, inmitten der Weiden

525,5 | 174

Stein mit einem menschlichen Fussabdruck.

1

 

de Bonstetten G. 1874, 15; Viollier D.1927, 98; Spahni J.-C. 1950-3, 61.

 


 

1453.01

Bullet

La Frétaz

La Frête

534.300|188.000|1192


Prop. SVSN

Bloc de la Fretaz. Erratischer Block.

 

 

Vischer W. 1946, 344 (Nr.1); Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 133.

 


 

1953.02

Bullet

 

533.210|187.340|1179

Kleiner erratischer Block mit einer Bronzeplatte mit der Aufschrift:

A Pestalozzi. Sur cette pierre, contemplant l’infini e s’émerveillant de tant de beauté, il prit courage, recouvra la santé, rendit hommage à ce coin de pays en poursuivant avec humilité son long chemin jusqu’à l’éternité. Bullet, 1987. Société de développement. «Heureux est le coin où je prie en repos.» Pestalozzi, août 1817.

 

 

Delacrétaz P. 1994, 133.

 

 

1953.03

Bullet

700 m SSW von Bullet, am Ort Crêt-Bionnay

532,35 | 186,5

Pierre des Sommaz.



 

 

 

 

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann. 2 (no. 78)

 

 

1953.04

Bullet

700 m ESE von Bullet

633 | 186,8

Pierre des Chats gris.

 

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann. 2 (no.79)

 

 

1953.05

Bullet

300 m E von Bullet

532,8 | 187

Pierre à Jämes.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann. 2 (no.80)

 

 

1953.06

Bullet

500 m ENE von Bullet, am Ort Chantet

532,95 | 187,2

Pierre Grise.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann. 2 (no.81)

 

 

1953.07

Bullet

W von La Bullatonne-Dessus, 3 km N von Bullet

532,7 | 190,1

Pierre du Sauget.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann. 2 (no.82)

 

 

1953.08*

Bullet

auf der SW unterhalb des Gipfels des Chasseron

531,24 / 189,1

La pierre de la paix; Friedensstein. Moderner Zeichenstein mit 6 Symbol-Zeichen für die 6 Religionen Taoismus, Hinduismus, Christentum, Buddhismus, Islam und Judentum.

 

Granit

Cardinaux S.2004. Lieux sacrés de Suisse romande;

http://www.geniedulieu.ch/article.php3?id_article=49.

 

 

1953.09

 

Bullet

La Frête

533.670|187.920|1149

Pierre branlante. Wackelstein.

 

 

Cardinaux S. 2004.

 

 

1183.01*








3290-307 ?

332-299-9?

Bursins

oberhalb La Villebrande, auf der Grenze zu Burtigny

Neben dem Block steht ein Grenzstein, auf dem oberen Teil des Blocks ist ein Grenzkreuz markiert

510.840|147.115|830

Nach Knowles Pierre à Mille Trous. Block 2,75 x 1,2 x 0,5 m, 30° nach Süden geneigte Oberfläche mit 52 Schalen von 3 - 10 cm Ø, teilweise durch Rinnen verbunden. Auch Fehlmann und das Musée Historique bezeichnen diesen Stein wohl irrtümlich als Pierre à Mille Trous. Siehe auch 1183.02. Vermutlich identisch mit Gilly 1182.01. Menhir ?

52

Gneis mit Quarz

SW

Knowles E.J.F. 1984; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 12 (no 389).

4

E3b





1183.02*

Bursins

5 m westlich des Waldweges nach der Grenze zwischen Burtigny und Bursins.

510.668|146.493|797

GPS + 8 m


In der LK ungenau eingetragen (auf Gemeindegebiet von Burtigny). Die Koordinaten von Delacrétaz

510.625|146.500

geben ebenfalls einen Punkt auf Gemeindegebiet von Burtigny.

Pierre à Mille Trous. Sandsteinblock, bis 1,5 m aus dem Boden ragend, bedeckt ca. 256 m2. Der Block weist auf der schwach geneigten Nord-ostseite und vor allem den steil abfallenden West- und Südseiten grosse Löcher (bis zu 30 cm Ø) auf, zum Teil mit röhrenförmigen Ver-längerungen, die in den Stein hineinführen. Seltene bemerkens-werte Verwitterungserscheinung.

Siehe auch 1183.01.

 

Sand-stein

- ; Delacrétaz P. 1994, 133.

1

 

1261.B.01* (Z)





329-303

Burtigny






 

Les Mouilles

510.713|147.522|831

GPS + 10 m


(in der LK ungenau eingetragen)

Pierre à Roland. Grosser, um 1864 teilweise zerstörter Block, der auf der geneigten Oberfläche ein Bassin von 5 m Ø und 1 m Tiefe gehabt haben soll, weiter Vertiefungen in der Form von Pferdehufen.

 

Granit

SW

Troyon F. 1860, 158, 383; Vionnet P. 1872, 26; Bourgeois V.-H. 1926, 42 f.; Viollier D. 1927, 101; Spahni J.-C. 1950-3, 62 [Gimel];Fehlmann P. 1984, Ann.2, 12 (no 387) ; Delacrétaz P. 1994, 24 (Photo), 96 (Photo), 97, 133.


 

 

1261.B.02*






329-302

Burtigny

im Bois des Tattes, am Weg

510.720|147.375|831

GPS + 10 m

(in der LK eingetragen)

falsche Koordinatenangabe im KGSV:

510.675| 147.525 (das ist bei 1261.B.01)

Pierre à Phébou (Phébus ou Béfou). Block 3,5 x 3,5 x 1,5 m mit etwa 75 Schalen von 4 - 14 cm Ø, einigen von Schalen ausgehenden Rinnen und 2 Bohrlöchern, von denen das eine im Zentrum der grössten Schale liegt.

75

Gneis

SW

Troyon F. 1860, 158,383 und 1868, 375; Keller F. 1870, 57; Vionnet P.1872, 9 f.; Viollier D. 1927, 101; Spahni J.-C.1950-3, 62 [Gimel]; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 12 (no 386); Delacrétaz P. 1994, 98, 133; KGSV R 2009.

4

E3b

1261.B.03

Burtigny

im Waldabschnitt gegenüber 1261.B.02

510.784|147.402|827

GPS + 8 m

Stark überwachsener Block mit noch 9 Schalen von 2,5 - 9 cm Ø, bis 6 cm tief. Teile des Blocks wurden abgesprengt.

 

 

Knowles E.J.F. 1984; Le Sentier des Pierres à Burtigny 2006: www.ucv.ch/net/com/10003/Images/file/Escapades/Descriptif%20final.pdf.

 

 

1261.B.04*






329-305-0

Burtigny

am Rand eines Waldweges

511.020|147.860|870


Delacrétaz

510.970|147.950

Pierre à Schacrau. Block 2 x 1,3 x 1 m mit 12 auf einer geraden Linie dem obern Rand des Steins entlang und zwei daneben liegenden Schalen von 4 - 8 cm Ø sowie einem Kreuz.

14


1 +

grobkörniger Granit

SW

Troyon F. 1860, 158, 383; Vionnet P. 1872, 10 f; Bourgeois V.-H. 1926, 42 f.; Viollier D. 1927, 101, 174, 215; Spahni J.-C. 1950-3, 62 ; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 11 (no 385); Delacrétaz P. 1994, 99 (Photo), 100 (Zeichnung), 133.

5

E3b

1261.B.05

V ?








329-299-3

Burtigny









 

510.497|146.774|807

GPS + 6 m


ursprünglicher Standort nach Knowles

510.250|146.800

Pierre du Bois des Tattes oder Pierre du Serpent. Stein 90 x 75 x 40 cm, in zwei Teile zerfallen, mit einem «Fussabdruck» und einer Schlange: Verwitterungserscheinungen. Nach Fehlmann und dem Prospekt der Gemeinde wurde der Stein bei Waldarbeiten entfernt bzw. verschoben.

 

 

Vionnet P. 1872, 26 f. [Foto]; Bourgeois V.-H. 1926, 51; Spahni J.-C. 1950-3, 62 [Gimel]; Knowles E.J.F. 1984; Fehlmann P. 1984, Ann2. 11 (no 384, 388); Delacrétaz P. 1994, 99, 133; Le Sentier des Pierres à Burtigny 2006:www.ucv.ch/net/com/10003/Images/file/Escapades/Descriptif%20final.pdf

1

 

1261.B.06*

Burtigny

5 m südlich vom Fussweg

511.205|148.205|892

Lochstein, durchbohrter Grenzstein, ca. 60 cm hoch, ähnlich den englischen «Fluch- oder Eid-Steinen». Rot aufgemalte Bezeichnung B 13, Vertiefung von ca. 10-15 cm Ø, die nicht ganz durch den etwa 20 -30 cm dicken Stein geht.

 

 

Knowles E.J.F. 1984.



 

 

 

Burtigny

Pierre à Mille Trous. Pierre sculptée. Koordinaten gemäss Delacrétaz auf Gemeindegebiet von Burtigny.

Siehe 1183.02 Bursins

1084.01

Carrouge

in einem Feld, Les Brits

549.580|161.870|683

Pierre de Vin Moulin. Erratischer Block.

 

 

Vischer W. 1946, 345 (Nr.8); Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 134.

 

 

1424.01

Z

Champagne






Menhir

dans la vigne du

Clos de la Pierre

540.750|186.650|452


(Koordinaten nach der Exkursionskarte von 1940)

Menhir, zerstört um 1830.

 

 

Troyon F. 1868, 258; Bourgeois V.-H. 1926, 34; Viollier D. 1927, 106; Grasset R. 1934, 91; Archäologische Exkursionskarte der Schweiz 1940 (Nr. 195); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 15 (no 527) .


 

 

1424.02

Z

Champagne




Menhir

a Champ (Troyon), in der Umgebung des Dorfes (Viollier)

 

Menhir, um 1853 entfernt. Es soll ein «immense pilier» gewesen sein.

 

 

Troyon F. 1868, 258; Bourgeois V.-H. 1926, 34; Viollier D. 1927, 106; Grasset R. 1934, 91.


 

 

1464.01

Chavannes-

le-Chêne




Vallon des Vaux

548,70 | 180,65

Etwa 200 teilweise geometrisch gruppierte Löcher von ca. ½ cm Ø (Mikroschalen) am Fuss der Wand, die bei Ausgrabungen in einer intakten Schicht der Cortaillod-Kultur gefunden wurden. Höhlenburg.

200

Kalk

Sitterding M. 1972; Feihl O. 1989; Steiner L. 1995, AS 18 /2, 96; Högl L. 1986, 74.

5

F4a

N


1464.02

Chavannes-

le-Chêne




 

549.900|181.970|648

Handmühlen-Steinbruch. Vertiefungen von etwa 800 ausgebrochenen Mühlsteinen von ca. 40 cm Ø.

 

Bosset L. 1943, 35-41; Anderson T., Duvauchelle A., Agustoni C. 2001, 2-13; 85.JbSGUF 2002, 313; ViaStoria Erlebnismagazin Kulturwege Schweiz 2, 2006, 39.

 


R

1309.V.01


49-299-1

Chavannes-

        le-Veyron

nahe dem Dorf

 

Schalenstein.

 

 

GLS 1 1905, 480; Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992.

 

 

1373.01

 

Chavornay




in Chavornay

Jetzt im Korridor der Ancienne Académie Lausanne

533,5 | 173

Fragment eines Leugensteins, Höhe 50 cm, Ø 65 cm. Inschrift.

 

 

Howald E., Meyer E. 328, 378; Walser G. 1967, 76 f. (Nr.37); Walser G. 1980, 198. CIL XIII 9066, CIL XVII Fasc.2 672; ICH 334.

 

202 - 204

n.Chr.

1846.01

Chessel

1,5 km N von Chessel


 

Pierre à Châtillon.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann. 2 (no. 57).

 

 

1605.01

Chexbres

siehe unter Puidoux 1604.01


 

 

 

 

 

 

 

1535.01

Combremont-le-Grand

Im Norden von Combremont-le- Grand gibt es ein Wäldchen ‘Perey au loup’ mit (ehemals) 2 erratischen Blöcken.

erratische Blöcke

ca. bei:

553.343|180.654|660

und

553.410|180.676|669

Menhir, der die gleiche Höhe und die gleiche Form haben soll wie der Menhir von Vauroux’ bei Bevaix NE (2022.25). Ist das einer der Blöcke im Wäldchen ‘Per(r)ey au loup’ (= pierre au loup ?) ?

Der Menhir von Vauroux ist 3,8 m hoch.

 

 

Le véritable messager boiteux du Pays de Neuchâtel. Almanach historique (1805-1862), Jahrgang 1855, ohne Autor- und Seitenangabe. In einer Fussnote des Artikels ‘De Vaurouz à Motiers’.

Geologischer Atlas GA 25.

 

?

1536.01

Combremont-le-Petit

Im Cimetière gibt es einen erratischen Block mit ‘Rostrum’ (Sporn an Stelle des Kopfes)

Block im Friedhof:

552.222|177.566|672

‘Menhir bei Combremont-le-Petit, der eine dreieckige Form haben soll’. Ist das jener im Cimetière von Combremont-le-Petit ?

 

 

Le véritable messager boiteux du Pays de Neuchâtel. Almanach historique (1805-1862), Jahrgang 1855, ohne Autor- und Seitenangabe. In einer Fussnote des Artikels ‘De Vaurouz à Motiers’.

 

?

1426.01*




110-319

Concise

la Forêt

546.235|191.815|661

Block 5,5 x 4 x 2,3 m mit flach abfallender Ostseite, auf der 4 Schalen von 5 cm Ø graviert sind, eine 2 cm tief, leicht konisch, die andern flacher.

4

Granit

Vouga D. 1943, 239 [Vaumarcus]; Spahni J.-C. 1950-3, 44 [Vernéaz]; Vauthier B. 1985-2, 25. ?

3

E2b

1426.02*



110-320

Concise

la Forêt

546.270|191.730|653

Vouga

546.275|191.750

(90 du h., 149 de dr.)

Rundlicher Block 3,4 x 2 x 1,2 m mit 9 Schalen von 3 - 8 cm Ø, von denen nur eine deutlich ist; 5 schwach eingetiefte parallele Rinnen.

9

Gneis

Vouga D. 1943, 239 [Vaumarcus]; Spahni J.-C. 1950-3, 44 [Vernéaz]; Vauthier B. 1985-2, 25.

3/4

E2b

1426.03*




110-321

Concise

la Forêt

546.395|191.535|626

Schalenstein 2 x 1,5 m mit 16 schönen bis zu fraglichen Schalen und einigen kleineren Vertiefungen, die zum Spalten des Blocks angebracht worden sein könnten.

16

Gneis

Vouga D. 1943, 239 [Vaumarcus]; Spahni J.-C. 1950-3, 44 [Vernéaz]; Vauthier B. 1985-2, 25.

4

E3b

1426.04*

Concise

neben einem Wasser-Reservoir

546.350|191.750|647

Mehrere Gneisblöcke, einer davon mit fast horizontaler ebener Oberfläche mit einer eventuell natürlichen Vertiefung.

1

Gneis

Vouga D. 1943, 239 [Vaumarcus]; Spahni J.-C. 1950-3, 44 [Vernéaz]; Vauthier B. 1985-2, 25. ?

2

 

1426.05*




110-322

Concise

Bois de Seyte

546.525|191.255|614

Vouga 546.575|192.275

(109 du h., 137 de dr.)

Block 2 x 1 x 1,2 m mit einer länglichen Vertiefung (nach Vouga Schale) von 7 x 4 cm Ø, 30 m von einem auffälligen Hügelchen von 4 m Ø.

Vgl. 2028.02 Vaumarcus NE.

1

 

Borel M. 1914, bloc no 4 [Vaumarcus]; Vouga D. 1943, 239 [Vaumarcus]; Spahni J.-C. 1950-3, 44 [Vernéaz].

3

E1

1426.06*







110-313-0

Concise

la Raisse

547.730|190.670|431


Delacrétaz :

547.700|190.690

Pierre de la Raisse. Anstehender Kalkfels mit mehr als 60 schönen, eng beieinander stehenden grossen und kleinen Schalen, die grösste mit 40 cm Ø. Eindrückliches Beispiel einer Verkarstung im fast horizontalen Kalkgestein am Seeufer. Südöstlich ev. weitere solche Steine.

> 60

Kalk

- ; Aubert 1989, 207 (No VI); Delacrétaz P. 1994, 134. Plan partiel d’affectation de la Commune de Concise, hameau La Raisse. Service des routes nationales, avenue de l’Université 3, 1014 Lausanne

1





 

1426.07*

Concise





La Lance

546.460|190.010|440

Menhirartiger Block an der Nordost-ecke des Gärtnerhauses der «Ancienne Chartreuse» von La Lance. Er soll ursprünglich der vierte Menhir von Corcelles-pres-Concise gewesen sein. Vgl. auch 1426.C.01.

 

Mitt. B. Vauthier 1992.

 

 

1426.08

Z

Concise


 

 

Pierre aux Oeufs, Möglicher Dolmen, bestehend aus einem flachen Stein, der auf fünf andern Steinen ruhte.

 

 

Du Bois de Montperreux F. 1863, 8; Vauthier B. 1985 - 2, 19.

 

 

1426.09

Concise



«au-dessus de Concise», strassenabwärts

544,9 | 189

Block, der teilweise durch die Erde der Böschung verdeckt war und als Grenzstein diente. Troyon hielt ihn für einen Menhir.

 

 

Troyon 1868, 258; Viollier D. 1927, 128.

 

 

1426.10

 

Concise



 

Fundort :

Corcelles près Concise, Concise-sous-Colachoz

siehe unter :

Corcelles-près-Concise

1426.C.03

Menhir mit Schalen.

1426.11

Concise

Bois de Seyte

546.420|190.950|632

Block mit 8 Schalen. Der Block ist zur Zeit mit Moos und Tüpfelfarn überdeckt.

8

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

4

E2b

1426.12

Concise

Bois de Seyte

546.520|191.050|625

Block mit 28 Schalen.

28

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

4

E3b

1426.13

Concise

La Forêt

546.395|191.650|635

Vouga

546.400|191.625

(95 d.h., 144 de dr.)

Block mit 2 Schalen.

2

 

Vouga D. 1943, 239 (unter Vaumarcus); P.Mitt. R. Biner (2000).

3

E1

1426.14

Concise

La Forêt

546.050|191.790|685

Block mit 12 schönen Schalen (davon 1 Doppelschale und 3 ovale Schalen).

15

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

4

E3b

1426.15

Concise

La Forêt

15 m nördlich von 1426.14

546.060|191.800|686

Grösserer Block mit 4 Schalen und 5 unsicheren Schalen.

9

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

3/4

E2b

1426.16

Concise

La Forêt

546.020|191.560|665

Nicht ganz freigelegter Block 1,5 x 1,4 x 0,4 m mit 1 Schale.

1

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

 

 

1426.17

Concise

Platet

546.220|191.460|628

Fragment eines Schalensteins mit 2 Schalen.

2

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

4

E1b

1426.18

Concise

La Préel

545.805|191.690|700

Block 1,8 x 1,1 x 0,75 m mit 1 Schale und 6 unsicheren Schalen.

7

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

3

E2

1426.19

Concise

Sous les Bioles

545.330|190.620|690

Block mit 4 Schalen und 2 unsicheren Schalen.

6

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

3/4

E2b

1426.20

Concise

Prise Gaulaz / Bois de Seyte

546.240|190.310|510

Block mit einer natürlichen Schale.

1

 

P.Mitt. R. Biner (2000).

2

 

1426.21

Concise

La Lance

547.125|190.225|455

Römischer Steinbruch von La Lance mit einem ausgehauenen aber noch nicht vom Felsen gelösten Block von 5 x 2,6 x 1,9 m.

 

 

Delachrétaz P. 1994, 119, 120 (Photo), 135.

 


 

1426.22

 

Concise

La Forêt

546.270|191.710|655

Menhir, nach Borel 1,75 m hoch und 1,4 m breit mit 3 Schalen auf der Westseite. Im Süden davon nach Borel ein weiterer Stein mit 3 unsicheren Schalen.

3

 

Borel M 1914 (archives SMA) bloc no. 8; P. Mitt. R. Biner 2010.

 


 

1426.23

 

Concise

près du réservoir

646.375|191.790|647

Stein 1,4 x 1,1 x 0,6 m mit einer Schale von 4 cm Ø.

1

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

 

 

1426.24

Concise

Bois de Seyte, nahe der Prise Gaulaz, östlich der Strasse nach Mutrux

546.112|190.514|585


nach Borel ca. 546.120|190.600|585

Grosser Block, ursprünglich 7,4 x 2,9 m, heute 5 x 2,8 m, im Osten 2,5 m hoch, im Westen in den Boden verlaufend. Von den 7 Schalen (2 verbunden) sind noch 4, ev. 5 sichtbar.

7

 

Borel M. 1914 (archives SMA) bloc no 1; P. Mitt. R. Biner 2010; P. Mitt. R. Biner 2013.

4

E2b

1426.25

 

Concise

Bois de Seyte

546.375|190.900|630

Block 1,9 x 1,4 x 0,4 m mit 9 Schalen und einigen unsicheren Schalen. Nach Borel 20 Schalen. Menhir ?

10

 

Borel M. 1914 (archives SMA) bloc no 2; P. Mitt .R. Biner 2010.

4

 

1426.26

=

2013.06


 

Concise

Platet (Plattet)

546.220|191.495|630


aktueller Standort :

564.540|207.385|433

neben dem Weg zur Aussenanlage des

LATENIUMs in Hauterive NE

Block 1,1 x 0,8 x 0,3 m mit 14 schönen und tiefen Schalen, von denen 7 durch Rinnen verbunden sind, 6 zu Zweiergruppen. Dieser Block scheint das Ende eines O-W ausgerichteten Alignements mit 8 Blöcken zu sein. Gegenüber ein weiteres Alignement von 8 Blöcken.

14

 

Borel M. 1914 (archives SMA), bloc no 6; P. Mitt. R. Biner 2010; Mitt. R. Biner 2013.

 

 

1426.27

Z ?

 

Concise

Platet

546.250|191.460|625

Block 1,8 x 1,4 x 1 m mit 2 wenig ausgeprägten Schalen im Zentrum.

Zerstört ?

2

 

Borel M. 1914 (archives SMA), bloc no 7 (11); P. Mitt. R. Biner 2010; P. Mitt. R. Biner 2013.

 

 

1426.28

 

Concise

 

546.040|190.620|610

Block mit 2 bis 3 unsicheren Schalen.

2

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

3

 

1426.29

 

Concise



La Fin

544.940|190.210|550

Grosser Block mit 14 Fragmenten in der Umgebung, die viele Keiltaschen haben. Auf zwei Fragmenten je eine unsichere Schale

1

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

3

 

1426.30

 

Concise

Bois de la Côte

544.880|191.360|790

Block 3,1 x 1,7 x 1,3 m mit 2 - 9 zweifelhaften Schalen.

9

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

3

 

1426.31

 

Concise

Bois de Seyte

Camp de Vaumarcus

547.120|191.320|720

Block 3,2 x 2,4 x 1,3 m mit einer (natürlichen ?) Schale und 1 - 3 zweifelhaften Schalen. 90 m vom Grenzstein mit Jahrzahl 1774.

1

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

3

 

1426.32

 

Concise

Fin de Lance

545.945|189.555|446

Schalenstein, Menhir ? 2012 in 40 cm Tiefe entdeckt. Block 2,5 m lang, 1,7-2,2 m breit und 15-85 cm dick, wahrscheinlich in Form gebracht. 8 runde Vertiefungen, 4 davon Schalen von 3,5 - 4,2 cm Ø.

4 - 8

Gneis

Jahrbuch Archäologie Schweiz 96, 2013, Fundbericht 2012, 171 (unter Concise VD).

4

 

1426.C.01*


















111-307

Corcelles-près-Concise

















La Verne

543.830|189.040|470

GPS

Pierres longues, Les Pyramides, Menhirgruppe, von denen einer (der südöstliche von 2 m Höhe und 1,9 m Breite) auf der flachen Oberseite 15 schöne bis fragliche runde und ovale Schalen von 3 - 9 cm Ø aufweist. Die Höhe der andern Menhire beträgt 1,7 - 2,3 m.

Der Menhir in der NW-Ecke wurde 1843 aufgestellt, einen angeblich verschwundenen Menhir des 18.Jh. ersetzend. Datierung archäologisch : neolithisch; Datierung von Kohleresten (Grube des südöstlichen Menhirs) : 1786-1703 BC. (ETH-13434). Der verschwundene Menhir soll an der Nordostecke des Gärtnerhauses der «Ancienne Chartreuse» von La Lance eingebaut sein.

15

Gneis

SW

Du Bois F. 1842, Tafel I; Du Bolis 1847, 10; Vionnet P. 1872, 23 f.; Bridel G. 1872, 23 f.; Vouga A. 1881, 157 f.; Criblet G. 1895, 185.197; Bourgeois 1906, 184-191; Bourgeois V.-H. 1926, 33, 48; Viollier D. 1927, 133 f.; Grasset R. 1934, 91; Spahni J.-C. 1950-3, 61; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 15 (no 529) ; Aubert 1989, 207 (No VII); Voruz J.L. 1992 (75. JbSGU), 37-64; Delacrétaz P. 1994, 25 (Photo), 66, 135 (Photo) ; 78. JbSGU 1995, 192 ; Crotti P. et al. 1995, AS 18 /2, 53 ff., 54 (fig. 14), 55 (fig.15); Chevalier A. 1995-1; Chevalier A. 1995-2; [Chevalier A. 1997 (www)].

4

E3b

N / B

1426.C.02

Corcelles-près-Concise


Fundort :

En Vuète

543.370|189.060|484

«Megalithe couché» (1,6 x 2 m) vom anthropomorphen Typ.

Standort : ?

 

84.JbSGU 2001, 207 f.

 




 

1426.C.03*

Corcelles-près-Concise







Fundort : Seeufersiedlung

La Vernette

Concise-sous-Calachoz


Standort :

südlich vom Château Corcelles

Fundort : 543.850|187.728|441

Standort (seit 2006) :

544.346|188.276|450

GPS + 5m

3,5 m langer und 1,5 m breiter, an der Basis und den Seiten bearbeiteter Menhir. Im Neolithikum oder der Bronzezeit errichtet, wurde er später zu einem Schalenstein umgearbeitet. 1997 in liegender Position unter dem Humus gefunden. Eine Anzahl Kieselsteine um den Block bildeten wohl ein ursprüngliches Fundament.

22-26

 

Wolf C. 2001. Archäologie in Deutschland 2/2001; siehe auch JbSGU 82/1999, 7 - 38; P.Mitt. G.Pignat, Archéologie cantonale de Vaud, 2004.

 

 

1426.C.04

 

Corcelles-près-Concise

Bois de Chênes

543.470|189.570|545

Block 3,2 x 1,7 x 0,45 m mit 2 - 3 zweifelhaften Schalen.

3

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

3

 

1426.C.05

 

Corcelles-près-Concise

Bois de Chênes

543.080|189.560|575

Block 1,8 x 1,2 x 0,5 m mit 6 - 8 Schalen.

6

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

4

E2

1426.C.06

 

Corcelles-près-Concise

Bois de Chênes

543.110|189.370|565

Kleiner Block, teilweise ausgebeutet, in 2 Teilen. Das grosse Fragment 1,6 x 0,7 x 0,45 hat mehr als 35 Schalen.

35

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

4

E3

1426.C.07

 

Corcelles-près-Concise

Bois de Fayards

543,52 | 190,0

Platte 2,9 x 1,9 x 0,4 m mit 1 Schale und 2 zweifelhaften Schalen.

1

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

4

E1

1426.C.08

 

Corcelles-près-Concise

Bois de Fayards

543.070|189.860|645

Möglicher anthropomorpher Menhir 1,8 x 1,05 x 0,5 m.

 

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

 

 

1299.01

Crans-près-Céligny

Le Grand Bois,

am Rand der Autobahn, 1 km NW von Crans

503.875|15.525|452


in der LK eingetragen

Prop. Commune

La Pierre Féline.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2, (no. 394) ; Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 30 f., 136.

 



 

1322.01*








265-301

Croy







Rinnen

Zeichnung

Les Gottettes

im Tal des Flüsschens Nozon

526.390|170.820|710

ev.

526.400|170.870 ?

Pyramidenförmiger Block (Nozon-Stein) 2 x 2 x 2 m mit einer fast vertikalen gravierten Fläche von ca. 1 x 1 m: enges Gewirr von etwa 25 Schalen von 3 - 10 cm Ø, Rinnen und Kreisen, teilw. mit Bearbei-tungsspuren; gepickte Buchstaben HR, M (?). Die Zeichnung soll angeblich eine Jagdszene darstellen.

25

Gneis

SW

Tribune de Lausanne vom 12.4. 1978; Tages-Anzeiger vom 17.6. 1978; Weidmann D. 1979, RHV 87, 226; 62.JbSGUF 1979, 171.

5

E3b

1322.02



265-305

Croy

Les Gottettes

nahe beim Friedhof

526.345|170.735|714

?

Block von 0,7 x 0,45 x 0,3 m mit ebener Oberfläche, die 1 sichere und 1 unsichere Schale von 1 cm Tiefe hat.

2

 

P.Mitt.A.Frey 1991; Liste des pierres à cupules de Suisse.

4

E1b

1309.C.01

Cuarnens

Les Rueyres, 1,2 m E von Mont-la-Ville

522.390|166.160|719





Prop. Commune

La Pierre Pendue. Grosser Block mit unstabilem Gleichgewicht. Aufschrift: «La commune de Cuarnens reconnaissante envers son forestier, Ernst Chappuis, 1905-1953»

Wackelstein.

 

 

Berger R. 1969 - 1, 11; Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.68); Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 70 f., 136, Abb. S. 71.

 

 

1309.C.02

Cuarnens

auf der Grenze zu Moiry

523.650|166.425|648

Pierre de Planchamp. Erratischer Block. Grenzstein ? Hat kleine natürliche Vertiefungen und ein Kreuz an der Spitze.

 

 

Cardinaux S .2004; P. Mitt. R. Biner 2016.

 

 

1309.C.03

Cuarnens

Combe des Puits

523.440|166.215|655

Block 1,1 x 1,1 x 0,55 m mit einem Kreuz von 15 cm Länge.

-

 

P. Mitt. R. Biner 2016.

 

 

1588.01




Cudrefin




Mörser

Siedlungsgrabung

aus Pfahlbaute, genauer Fundort unbekannt, Standort Historisches Museum, Bern.

  

Bruchstück eines Kalksteins mit doppelkonischer Durchbohrung. Objekt Nr.26456 im Historischen Museum Bern.

2

Kalk

JbHM 1914, 26 [Zuwachsverzeichnis zum Jahresbericht 1913]; P.Mitt. K.Zimmermann 1987.

5

B/D

1588.02

Cudrefin Champmartin

Forêt de Carmontel

 566.670|197.810|530


ca. 300 m von einem Tumulus bei Punkt 545.

Schalenstein, «etwa 300 m westlich einer Erhebung (Tumulus ?)». Der in der RHV angegebene Block ist ver-mutlich identisch mit dem Block von 1,1 x 0,85 x 0,3 m, der 1 bis 2 (natürliche ?) Schalen und 2 Löcher hat.

?

 

RHV 66, 1958, 197; P.Mitt. R. Biner (2000, 2004).

 

 

1588.03

 

Cudrefin Champmartin

Clarmontel

566.780|198.190|525

Möglicher Menhir 1,9 x 1,1 x 0,3 m.

 

 

P. Mitt. R. Biner 2010.

 

 

1096.01

Z

Cully

500 m E von Cully

 

Pierre à Mathieu. Zerstört.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.59).

 

 

1304.01

Z

Dizy

500 m SSW von Dizy.

 

Pierre de Fayet. Zerstört.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.67).

 

 

1195.01

 

Dully




bei der Brücke von Dully gefunden. Im Lapidarium des Musée Romain von Nyon

Fundort:

512.120|142.350|377

Römischer Meilenstein, der 1782 gefunden wurde. Höhe 185 cm, davon 40 cm Sockel, Ø 53 cm. Inschrift.

 

 

Howald E., Meyer E. 1941, 385; Walser G. 1967, 65 (Nr.29); Walser G. 1980, 197. CIL XIII 9058, CIL XVII fasc.2, 130; ICH 325.

 

235 - 238 n.Chr.

1078.01*

Essertes







auf der Grenze zu Auboranges


 

aktueller Standort

550.650|158.440|697

GPS


ursprünglicher Standort

bei

550.723|158.380|705

 Pierre du dos à l’âne. Seit 1589 bekannt, seit dem 19.Jh. markiert er die Grenze zwischen den Kantonen Waadt und Freiburg. Menhir 5.6 x 1.8 x 1.15 m mit 25 t Gewicht. Versetzt 1992 an den modifizierten Grenzverlauf . Ursprüngl. Standort nach altem Katasterblatt. Grenzstein.

graublauer

Silizium-

Kalk-Konglomerat

AS 19, 1996, /3. 133; P. Mitt. A. Frey 2012.

 

 

1078.02*

 

Essertes


bei der Abzweigung des ch. du Mollié

549.920|156.725|754

Menhir, 2.3 x 2.0 x 1.2 m.

 

 

 

 

1163.01

 

Etoy



gefunden in Etoy

522 | 149

Meilensteinfragment, Höhe 102 cm, Ø 63 cm. Inschrift.

 

 

Howald E., Meyer E., 327; Walser G. 1967, 667 (Nr.31); Walser G. 1980, 197. CIL XIII 9060, CIL XVII Fasc.2, 128.

 

2.Jh. ?

1313.01

V

57-318-1

Ferreyres

Haut des Champs; jetzt beim Landbesitzer

526.670|168.000|580

Schalenstein 1 x 0,7 x 0,3 m mit 3 Schalen auf einer und einer grossen Schale auf der andern Seite.

4

 

Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992.

 

 

1272.01

n.g.

Genolier

am Ort «Bas-des-Côtes»

505.399|144.200|632

Umgestürzter Menhir ?, Koordinaten am Rand ein dickichtfreien Schneise. Dort ist kein Block; im undurchdringlichen Dickicht versteckt ?

 

 

Spahni J.-C. 1950 - 3, 62; Spahni J.-C. 1951, 50 f.

 

 

1182.01


332-299-9

Gilly

Krete von Vuillebrandaz

(La Villebrande)

 

Schalenstein auf der Krete von Vuillebrandaz. Vermutlich identisch mit Bursins 1183.01.

 

 

Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud.

 

 

1182.02

322-299-9

Gilly

Krete von Vuillebrandaz

 

Angeblicher Cromlech auf der Krete von Vuillebrandaz.

 

 

Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud.

 

 

1188.01*






23-301

Gimel






Bois Cabrol

La Plagne, neben der Grenze zu Longirod, 120 m NW von 1261.L.02

(Outard)

511.110|150.590|815

GPS

Pierre du Bois Cabrol. unregel-mässiger Block 4 x 2 x 1,7 m mit 30 Schalen bis zu 12 cm Ø auf verschiedenen Niveaus. Fussohlen-Darstellung ? Grenzstein ?

30

Gneis

SW

Vionnet P. 1872, 11 f.; Bourgeois V.-H. 1926, 44; Viollier D. 1927, 174; Spahni J.-C. 1950-3, 62; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 11 (no 381) ; Aubert 1989, 207 (No II, unter Longirod); Delacrétaz P. 1994, 136.

4

E3b

1188.02*


23-301

Gimel

 

511.075|150.630|810

Flache Platte 2 x 2 x 0,6 m mit 8 Schalen, von denen 2 durch eine Rinne verbunden sind.

8

Gneis

SW

Vionnet P. 1872, 12; Viollier D. 1927, 174.

4

E2b

1188.03

VZ ?


23-307

Gimel

Pierre du Pesay (Pessey), nördl. des Hofes

510.875|151.250|800

ca., nach Delacrétaz

510.750|151.350

Block 3,6 x 3 x 2,1 m mit 4 kleinen Schalen.

4

Granit

Vionnet P. 1872, 11, Viollier D. 1927, 174; Fehlmann P. 1984, Ann2. 11 (no 382) ; Delacrétaz P. 1994, 136.


 


 

1276.01

Gingins



beim Weg «de l’inspecteur»

500,3 | 143,2

Pierre Lente; Stein, an welchem Noah seine Arche befestigt haben soll. Siehe auch 1264.01 St-Cergue.

 

 

Deonna W. 1917, 343 (unter St-Cergue); Spahni J.-C. 1950 - 3, 63; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 12 (no 392).

 

 

1271.01

Givrins

vermuteter Menhir; siehe unter 1270.01 Trélex

 

 

 

  

 

 

1376.01

 

Goumoens-le-Jux

im SW des Weilers im Wald von Layaz

534.680|168.400|573

Wehranlage mit Graben und Wall aus unbestimmter Zeit.

 

 

BKS West 2007, 85.

 

 

1422.01

Grandson

Corcelettes

541 | 185,5

Schalenstein.

 

 

Keller F. 1863, 175.

 

 

1422.02*

Grandson
















Les Echatelards

539.601|185.378|488

GPS + 4 m


in der LK eingetragen

Menhir, Stein von 3,4 m Länge und 50-90 cm Ø, wurde 1895 unter 30 cm Humus gefunden und aufgestellt. Mit Dekret vom 21.XI.1902 als historisches Monument unter staatlichen Schutz gestellt. Koby hielt ihn für einen falschen Menhir (gewöhnlicher erratischer Block mit ungewöhnlichen Ausmassen; kein Zeichen, dass der obere Teil jemals der Luft ausgesetzt war).

 

Criblet G. 1895, 185; Mottaz E. 1898, 110; Correvon H. 1899, 17-19; Bourgeois 1906, 163; Mottaz E. 1914, 795; Bourgeois V.-H. 1922, 192 ff.; Mottaz E. 1924, 150; Bourgeois V.-H. 1924, 324; Bourgeois V.-H. 1926, 31 f.; Lindner Ch. 1926, 324; Viollier D. 1927, 181; Grasset R. 1934, 91; Koby F.E. 1947, 235 f.; Spahni J.-C. 19560-3, 62; US 1969, /4, 58 f.; Berger R. 1969, 11; Flüeler N. 1981; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 3 (no 85) und 15 (no 526) ; Auzbert 1989, 207 (No VIII); Delacrétaz P. 1994, 66, 136, 137 (Photo).

 

 

1422.03

Z

Grandson

Corcelettes

 

Menhir «près de Corcelettes», zerstört.

 

Troyon F. 1868, 383.

 

 

1422.04

Grandson

im Garten von Roger Capiche-Moynat (1983)

 

Schalenstein als Teil einer kleinen Mauer (Beetumrandung).

 

 

P.Mitt. J.Bischofberger 1983.

 

 

1091.01

Grandvaux

bei la Bovarde (La Bovardaz), 600 m N vom Bahnhof

545.010|150.400|709


Prop. Part.

Enormer erratischer Block, unter Bäumen versteckt. Mehrere Bruchstücke.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no. 60); Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 136.

 

 

1091.02

Grandvaux

700 m NNW vom Bahnhof

544,5 | 150,6

Bloc en Chauderon.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann 2 (no.61).

 

 

1432.01

 

Gressy




Sur Châtillon, Sermuz

539.380|178.720|510

Keltisches Oppidum mit gallischer Mauer aus dem 1. Jh. v. Chr. Grabung und teilweise Rekonstruktion 1984-87.

 

 

Curdy Ph. 1985, Le murus gallicus de Sermuz. AS 8, 4, 230-235; BKS West 2007, 90; 93. JbAS 2010, 229 (mit weiteren Literaturangaben).

 

 

1882.01

Gryon

Bei Les Combes, unter Bäumen

572.640|125.510|1168

Prop. Part.

La Pierre d’Eslex. Enormer Block vom Massiv von Argentine.

 

 

Auert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 121, 136.

 

 

1882.02

Gryon

 

571.115|124.795|1116

Monument Juste Olivier. Grosser Block von der Weide Solalex.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.43).

 

 

1326.01



267-308-0

Juriens

Prins-Bois

523.800|168.750|758

auffälliger Kalkblock mit schalenähnlichen Vertiefungen und Verwitterungen an der Seite. Als Schalenstein gemeldet.

?

 

Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992 ; P.Mitt. A.Frey 1992.

 

 

1326.02*

Juriens

Le Bochet, auf der Grenze zu Envy, vermutlich auf Gebiet von Envy.

siehe 1323.01 Romainmôtier-Envy

1326.03

Juriens

 

523.940|168.600|753

 (?)

Menhir.

 

 

Cardinaux S. 2004.

 

 

1326.04

Juriens

nahe Chalet-Devant

522.810|170.625|1121

in der LK eingetragen

Prop. SVSN

Bloc de la Chaux Rauven, Block vom Chaux Raven. Erratischer Block.

 

 

Vischer W. 1946, 345 (Nr.22); Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 138.

 

 

1327.01*









268-302

La Praz

Bois du Chêne

522.900|167.960|775

Schalenstein, der südlichste einer Gruppe von 8 Blöcken von 1 - 2 m Länge, deren Ensemble als «Cromlech» bezeichnet wird, hat 170 schöne bis zweifelhafte, meist flache Schalen von 2 - 7 cm Ø, eine grössere flache Schale von 18 cm Ø und etwa 12 von Schalen ausgehende Rinnen. Der Block mit Schalen misst 4,2 x 3.2 x 1,65 m.

170

Gneis (Chlorit-Schiefer)

GP

Troyon F. 1868, 372; Vionnet P. 1872, 22; Lindner Ch. 1926, 323; Viollier D. 1927, 287; Grasset R. 1934, 91; 33.JbSGU 1942, 113 ff.; Spahni J.-C. 1948; Spahni J.-C. 1950-3, 63; 51.JbSGUF 1964, 130; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 16 (no 550).

4

E4b


1327.02*





285-300-1

La Praz

Lovay; Standort : im Musée d'archéologie et d'histoire de Lausanne

522.150|168.450|880

Zwei kleine Schalensteine von 66 bzw. 88 cm Länge mit Schalen von 7 - 13 cm Ø, 3 auf einer, 2 auf der andern Seite; die Steine wurden in einer Mauer gefunden wurden. Museums-Nrn. 335593/94.

10

Gneis

39.JbSGU 1948, 100; Spahni J.-C. 1949-1, 113-117; Spahni J.-C. 1950-3, 63; 41.JbSGU 1951, 153.

4

E2b

1327.03

La Praz

«chambre au chien»

siehe unter 1328.02 Mont la Ville

1327.04*















268-301-0

La Praz

Marichet

in einem kleinen Unterholz

522.920|168.375|795

Grosser Block 2,5 x 2,2 x 1,5 m, von dem ein obenliegendes fast horizon-tales Stück von 3,4 x 1,3 x 1,3 m abgesprengt und nach Nordosten abgerutscht ist. Auf der abgerutschten Platte zählt man mindestens 50 Schalen von 3 - 10 cm Ø, die zum Teil sehr gut erhalten und zum Teil durch Rinnen verbunden sind. Auf der südwestlich abfallenden Seite des darunterliegenden Blocks sind etwa 16 ebenfalls zum Teil verwitterte Schalen von 3 -5 cm Ø zu erkennen, ausserdem eine längere Rinne mit Schalen an den Enden, eventuell eine Gravur.

66

 

Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992.

4/5

E3b

1327.05*

La Praz
















 

522.900|167.960|775


in der LK eingetragen

Vermuteter Cromlech aus 8 grösseren Blöcken von 90 - 195 cm Ø und etwa 10 kleineren Blöcken; die Blöcke sind in einem unregelmässigen Fünfeck von etwa 8 m Ø; der Stein im Süden ist ein Schalenstein (siehe 1327.01).

 

 

Troyon F. 1868, 372; Vionnet P. 1872, 22; Lindner Ch. 1926, 323; Viollier D. 1927, 287; 33.JbSGU 1942, 113 ff.; Spahni J.-C. 1948; Spahni J.-C. 1950-3, 63; 51. JbSGUF 1964, 130; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 16 (no 550) ; Aubert 1989, 207 (No XI); Delacrétaz P. 1994, 55, 103, 104 (Photo), 142.

 

 

1327.06

La Praz

 

 

Steinkammergrab ? A.Weiss soll in den 50er Jahren im gleichen Wald, in dem der vermutete Cromlech liegt, ein Steinkammergrab gefunden haben. Beim Schalenstein des Cromlechs soll er ausserdem einen 40 cm hohen pyramidenartigen Block ausgegraben haben.

 

 

Liniger H. 1970, 22 (Objekt 105).

 

 

1327.07

La Praz

1 km W von La Praz

521.620|169.220|1105

in der LK eingetragen

La Pierre à l’Ours. Block, der wie ein schlafender Bär aussieht.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.84); Delacrétaz P. 1994, 143.

 

 

1327.08

La Praz

Les Longeraies

523.350|168.420|767

Block 2.3 x 1.8 m mit einer Schale.

1

 

Wagner C. 2005. RHV 111, 247; P. Mitt. R. Biner 2016.

 

 

1315.01

La Sarraz

Les Buis

528.360|167.950|519


Prop. Comm.

La Pierre des Buis. Block 5,9 x 2,7 x 2,6 m mit einigen kleinen natürlichen Vertiefungen.

 

 

Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 146; Liste des pierres à cupules de Suisse; P. Mitt. R. Biner 2016.

 

 

1315.02

 

La Sarraz

siehe 1317.01 Orny

1355.01*






254-303

L'Abergement

knapp 20 m von der Strasse nach L'Abergement an einem Waldweg, 180 m vom Pierre du Bon Château, 1359.01 (Rances).

528.058|179.026|629

GPS + 6 m

Block 3,5 x 3 x 2 m mit etwa 30° nach Süden geneigter Oberfläche. Im oberen Teil 19 flache Schalen unterschiedlicher Grösse und zwei tiefere ovale Schalen, eventuell Rinnen.

21

 

Vionnet P. 1872, 16 f.; Mottaz E. 1924, 117 f., 152; Bourgeois V.-H. 1926, 46; Grasset R. 1934, 91 f.; Spahni J.-C. 1950-3, 61.

4

E3b

1355.02*

L’Abergement



nordwestlich des Schalensteins 1355.01

528.070|179.040|630

Stein mit ausgebrochenen Vertie-fungen. Wahrscheinlich ist das derjenige, den schon Vionnet abbildet. (2005 nicht mehr gefunden)

 

 

- ; Vionnet P. 18972, 17 f., Fig.11.

 

 

1355.03

L’Abergement

am Bord der Strasse nach L’Abergement, gegenüber von 1355.01

528.074|179.000|626

GPS + 8 m

Schalenstein mit einer grossen Wanne und 2 konischen Schalen.

2

 

Cardinaux S. 2004.

4

E1bc

1355.04

L’Abergement

 

527.180|179.900|926 ?

Nach Delacrétaz ein «Kairn», site mégalithique.

 

 

Delacrétaz P. 1994, 92, 131.

 

 

1355.05

L’Abergement

(ev. Lignerolle)

unterhalb Vailloud, nahe der römischen Strasse und im Feld, Richtung La Russille

526,5 | 177,5

Mehrere rohe Stelen und drei «bétyles» (Gebetssteine) von 90 x 45 cm.

 

 

Grasset R. 1934, 93.

 

 

1355.06

 

L’Abergement

Chauderon

527.175|179.030|730

Pierre d’autel. Erratischer Block.

 

 

Cardinaux S. 2004.

 

 

1000.01

V ?




132-451

Lausanne

Bois de Vernand Dessous

535.430|158.350|587

(Tumulus)

Block von 3,3 m Länge und 1,5 m Höhe , «um den ein Tumulus konstruiert» war, mit einer natürlichen Rinne und 64 Schalen [nach Viollier]. Tumulus mit 2 Urnen und 12 Skeletten. Block vermisst ?

64 ?

 

Troyon F. 1860, 396; Viollier D. 1927, 192; Spahni J.-C. 1950-3, 64 (unter Vernand-dessous); Delacrétaz P. 1994, 138.

3

 

1000.02*

V ?






 

(313.1)

132-453

Lausanne

Vernand-

Bois-Genoud

ursprünglicher Standort nach Berger :

534.800|157.250|519

nach Frey:

534.600|156.750|514

Standort des Pierre aux Vierges heute :

534.720|157.075|530

an der Autobahn

Prop. Part.

Pierre aux Vierges oder Pierre aux Druides. 20 Minuten vom Stein 1000.01 entfernt. Block 4 x 2,7 x 1,2 m mit 5 kleinen und einer grösseren Schale [Vionnet] auf der nach Nordwesten geneigten Oberfläche. 200 m vom Stein entfernt lag ein Tumulus mit 4 weiblichen Skeletten.

Nach Fehlmann mindestens eine typische Schale.

6

 

Troyon F. 1860, 395 f.; Keller F. 1870, 57; Vionnet P. 1872, 19; Bourgeois V.-H. 1926, 45; Lindner Ch. 1926, 323; Vischer W. 1946, 345 (Nr.10); Berger R. 1969-1, 16; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 2 (no 66) ; Aubet 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 138; P. Mitt. A. Frey 2012.



 






 

1000.03

Lausanne






Vidy

Standort des aufgestellten Blocks

535.240|152.550|380


Fundort der Blöcke

535.200|152.520|400

Zwei megalithische Blöcke mit anthropomorpher Form. Ein Megalith von 3 m Höhe, der in römischer Zeit versetzt und vergraben worden war, wurde 1990 wieder aufgestellt. Vermutlich gleiche Kultur wie diejenige des Alignements von Lutry.

 

Fundbericht JbSGU 1986, 231 f.; Fundbericht JbSGU 1990,184 f., Fig.2; Delacrétaz P. 1994, 138; Crotti P. et al. 1995, AS 18/2, 52, 53 (fig. 12).

 


N

1000.04

Lausanne

Romanel-sur-L.

1 km NW von Romanel, im Wald Vernand-Dessous

535.576|158.177|586




Prop. Comm.

La Pierre à Cambot. Block, 1868 als historisches Monument klassiert. Sichtbar sind 50 m3, 267 Tonnen schwer, vom Gletscher aus der Region Martigny hertransportiert.

 

Gneis aus dem Unter-wallis

Vischer W. 1946, 345 (Nr.20); Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no. 65) ; Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 29 f.,138, Abb. S. 29.

 

 

1000.05

Lausanne

an der Promenade

J.-J.Mercier, 1,1 km E vom Bahnhof

539.250|151.900|485



Prop Comm.

Bloc du Centenaire (1803-1903), genannt Pierre Vinzio. Erratischer Block.

 

Jurakalk

Vischer W. 1946, 345 (Nr.9); Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no. 63) ; Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 138.

 

 

1000.06

Lausanne

in der Mèbre

535.750|159.025|593

La Pierre à Ramuz. Erratischer Block im Bachbett.

 

 

Delacrétaz P. 1994, 138.

 

 

1000.07

Lausanne

 

534.600|156.350|490

La Pierre aux Anes. Erratischer Block.

 

 

Delacrétaz P. 1994, 138.

 

 

1000.08

Lausanne

Vidy

534.700|152.475|376

Monument von Davel. Erratischer Block von 78 Tonnen.

 

 

Delacrétaz P. 1994, 138.

 

 

1000.09

Lausanne

Bellerive-Plage

536,5 | 151,7

Pierre de Cour.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.64).

 


 

1000.10

V

Lausanne

Vidy, einige 100 m NNW vom Schloss

534,7|153,1

Pierre Oupin (Oudin). Block mit drei eingravierten Gesichtern. Der Block war 1723 noch auf einer Karte eingetragen. Grenzstein.

 

 

Reymond M. 1925. Sur deux monuments romains de Vidy, RHV 33, 48 f.; Aebischer P. 1931. Le nom de Lausanne, ZSG 11, 287-292.

 

R ?

1892.01

Lavey



Morcles

Tête des Ollotse

570.139|116.699|1830

Block 440 x 265 x 100 cm, daneben 2 Platten 93 x 95 und 100 x 65 cm. Zahlreiche (mehrere 100) Vertiefungen verschiedener Form. Natürlich. Initialen IBG, 5 cm hoch.

 

 

Mitteilung von Maurice Gabbud an B.Reber, Genf, am 5.9.1913; P.Mitt. G.Bruchez 2006 (Mo1).

1

 

1175.01


Lavigny




am chemin de l’Etraz bei Lavigny gefunden. Im Hof des Schlosses Aubonne

520,33 | 150,36

Römischer Meilenstein des Kaisers Gordianus III. Höhe 103 cm , Ø 48 cm. Inschrift.

 

 

Howald E., Meyer E. 386; Walser G. 1967, 68 (Nr.32); Walser G. 1980, 197. CIL XIII 9059, CIL XVII Fasc. 2, 127; ICH 326.

 

240 n.Chr.

1347.01

Le Chenit

fraction Le Brassus oder Le Lieu

in der Umgebung des «Poste des Mines» im Risoux-Gebiet

505 | 165 ?


Felsritzzeichnungen in verschiedenen Klüften, die ehemals Erzminen waren; Zeichnungen bis ins 18.Jh.

 

 

Aubert Laurent. Im Herzen des dunklen Waldes. Via - Das Magazin der Bahn 2/93, 14-17.

5


MA

NZ

1356.01*






263-299-4

Les Clées

Mitten im Forêt de Chassagne, am nördlichsten Punkt des «Chemin du Creux rond»

527.590|177.030|635

GPS + 10 m


Koordinaten gemäss KGSV:

627.580|177.050


Koordinaten gemäss RHV:

627.585|177.040

Block, grösstenteils im Boden, sichtbar ca. 5 x 3,5 x 1,2 m. Auf der leicht nach Süden geneigten ebenen Oberfläche von ca. 4,5 m Länge und 3 m Breite (15 m2) etwa 110 Schalen, die teilweise zu zweien und zu dreien mit etwa 20 breiten Rinnen verbunden sind. Die grösste Schale hat ca. 12 cm Ø und ca. 6 cm Tiefe, die meisten Schalen haben ca. 5 cm Ø und 3 cm Tiefe.

100 m ONO (527.688|177.383|531, Gemeinde Sergey) ein Geröllhaufen von 5 m Ø und 1 m Höhe. Tumulus ?

110

 

Archiv SGU 1915, Les Clées I,1; Grasset R. 1934, 94;AMH A 24/3 (Grasset); Wagner C. 2005. RHV 111, 249; Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992; KGSV R 2009.

4

E3b

1356.02

Les Clées



im Norden des forêt de Chassagne, am Ort «la Vénaire»

528 | 177

Mauer von 64 m Länge und einer mittleren Höhe von einem Meter.

 

 

Grasset R. 1934, 93.

 

 

1356.03

Les Clées



Mauer

Fôret de Chassagne, bei La Cula (La Culaz)

527 | 177

Ein Menhir und eine Mauer von 10,3 m Länge, aus 10 grossen Blöcken bestehend, in Richtung Nord-Süd ausgerichtet

 

 

Grasset R. 1934, 94.

 

 

 

1356.04

 

Les Clées

Fôret de Chassagne, 6 - 8 m östlich des Vitaparcours-Weges

527.565|176.900|635

GPS + 10 m

Koordinaten gemäss RHV 527.500|176.920

Block 2 x 1,5 x 0.5 m, südwestlich in den Boden verlaufend, mit etwa 20 Schalen von 3 - 10 cm Ø und ½ - 5 cm Tiefe.

20

 

–; Wagner C. 2005. RHV 111, 249.

4

E3b

1357.01

V









269-301-0

Lignerolle

Chantemerle

523.970|176.700|830

?

ev. am Weg

523.970|176.775


523.975|176.820|840

nach A.Frey

Pierre de Chantemerle. Klassierter erratischer Block. Nach Grasset Stein im Boden; zahlreiche Schalen von 6 cm Tiefe auf der sichtbaren Oberfläche von 1,6 x 2,6 m. Nach Delacrétaz ist der Block «introuvable», ev. am Weg. 2005 im Umkreis von 100 m nicht gefunden. A.Frey hält den Block mit Auskolkungen an der Südwand oberhalb des Wegs für diesen Stein.

?

 

AMH 1957, A 95/4 (Grasset); Aubert 1989, 207 (No XI); Monuments Historiques et Archéologie du Canton de Vaud 1992; Delacrétaz P. 1994, 139; P.Mitt. A.Frey 2007.

 

 

1357.02

Lignerolle

 

524.790|177.560|848



Prop. SVSN

La Pierre à Glisse, Bloc de la Combe à Cailler. Erratischer Block mit einer Gleitrinne.

 

Granit

Vischer W. 1946, 345 (Nr.6); Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 53 (Photo), 54, 122, 139; Schumacher Y. 1998, 140.

 

 

1357.03

Lignerolle

aux Côtes

524.800|177.650|861


Prop. SVSN

La Pierre Bleue.

 

 

Vischer W. 1946, 345 (Nr.5); Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 122, 139.

 

 

1261.L.01*



24-304

Longirod

im Bachbett

510.930|150.540|795

Offenbar in das Bachbett abge-rutschte Platte mit 18 bis 19 kleinen Schalen.

19

Gneis

SW

Vionnet P. 1872, 12 f.; Bourgeois V.-H. 1926, 44; Viollier D. 1927, 101 [Burtigny], 215; Spahni J.-C. 1950-3, 62 [Gimel]; Aubert 1989, 207 (No II) .

4

E3b

1261.L.02*





24-303

Longirod

Bois d’Outard

120 m SE von

1188.01 (Cabrol), westl. neben dem Grenzgraben zu Gimel

511.170|150.490|820

GPS


[falsche Koordinaten

von Aubert im Musée Historique 511.275|150.350]

«Pierre à écuelles d'Outard». Grosse Platte 2,7 x 1,6 x 0,9 m mit 45 Schalen von 4-18 cm Ø, z.T. sehr gut ausgebildet, und einigen zweifelhaften kleinen Vertiefungen. Einige Schalen sind rinnenverbunden.

50-64

Gneis

Vionnet P. 1872, 12; Bourgeois V.-H. 1926, 44; Viollier D. 1927, 101 [Burtigny], 215; Spahni J.-C. 1950-3, 62 [Gimel] ; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 11 (no 380) ; Aubert 1989, 207 (No II); Delacrétaz P. 1994, 139.

4

E3d

1261.L.03

n.g.

Longirod

1.8 km östlich von Longirod

511 | 150

Pierre à écuelles des Cottières.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2, 11 (no. 383).

 

 

1095.01*







147-314

Lutry





Menhir

Menhirreihe

Felszeichnung

La Possession

Standort : auf dem Dach des Parkhauses (beim Fundort)

542.160|150.500|380

Menhirreihe mit 24 eng stehenden Menhiren; auf Menhir M14 sind 2 gekreuzte Linien, 5 Kreise und ein Stab mit Ring.

Sandstein und

Gneis

Masserey C. 1985; 69.JbSGUF 1986, 232 f.; 70. JbSGUF 1987, 206; Aubert 1989, 207 (No IX); 73.JbSGUF 1990, 184; Hauser C. 1990; Delacrétaz P. 1994, 66, 111 (Photo), 112, 140; Moinat P., Gallay A. 1998, AS 21 /1, 6 (fig. 7, 8); Favre S. 2016.

5

E*


N



1613.01

Maracon














entre Maracon et la Rogivue


nach Fehlmann 1 km NE von Maracon

557.110|156.490|865

«indiquée sur une ancienne carte du baillage d’Oron: trois pierres avec une sur les deux». Dolmen oder Trilith ? Nach Fehlmann «Grosses Pierres».

Ich fand eine Blockgruppe aus Nagelfluh, die gemeint sein könnte. Diese ist 8 m breit und 5 m hoch.

Dieser ‘Dolmen’ ist sehr wahrscheinlich eine natürliche Blockgruppe.

Der in der Literatur genannte ‘Dolmen von Oron’ ist vermutlich identisch mit dem Dolmen oder Trilith von Maracon, 1613.01.

 

Striensky. Carte du Canton de Fribourg. Troyon F. 1868, 267, 517; Modoux, fils, 1881, 106; Sarasin F. 1910, 287; Mottaz E. 1921, 185; Viollier D. 1927, 222; Kraft G. 1927, 225; Koby F.E. 1947, 254; Gersbach E. 1967, 21 (Anm. 26); Fehlmann P. 1984, Ann.2, 15 (no 516).

zum ‘Dolmen von Oron’:

Heierli J. 1901, 192;

Bourgeois V.-H. 1926, 29; Grasset R. 1934, 91; Spahni J.-C. 1950 - 3, 63.

 

 

1524.01


312-303

Marnand

 

559.000|178.530|487

Block 1 x 0,4 x 0,5 m mit 3 flachen Schalen von 10 cm Ø auf der Nordwestseite.

3

Granit mit Feldspat

P.Mitt. J.H.Gabus von 1981.

4

E1c

1524.02



312-303

Marnand

 

559.000|178.530|487

Block 0,6 x 0,4 x 0,2 m, 8 m von 1524.01 entfernt neben Gartentreppe. 7 Schalen von 8 - 15 cm Ø.

7

Sandstein

P.Mitt. A.Frey 1991.

4

E2c

1453.01

Mauborget

an der Grenze gegen Pidouse

538.100|190.050|1174

Gruppe von drei Blöcken. Grenzsteine ?

 

 

Delacrétaz P. 1994, 140.

 

 

1295.01*










345-303

Mies










Route de l’Etraz, auf der Gemeindegrenze zu Versoix

501.460|128.170|421










Prop. SVSN

Pierre à Pény. Grosser Block 15,5 x 6,3 x 5 m mit verschiedenen rechteckig-konischen Vertiefungen (Keiltaschen) und Bohrlöchern, von Abbauversuchen. 1876 der Société des Sciences Naturelles geschenkt.

 

Gneis

Troyon F.1860,383; Schenk A.1912, 405; Deonna W.1917, 268; Lindner Ch. 1926, 323; Viollier D.1927, 224 f.; Vischer W. 1946, 332 (Nr.1, Genève), 345 (Nr.15, Vaud); Spahni J.-C.1950-3, 36 [Versoix]; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 12 (no 395) ; Aubert 1989, 206, 207 (No XI); Delacrétaz P. 1994, 81-83, 81 (Photo), 140.

5

E

R - NZ


1314.01*




66-313

Moiry

vor dem Schiessstand im freien Feld

524.172|167.033|651

GPS + 6 m

Block 3 x 1,0 x 0,5 m mit 4 kleinen Schalen von 1,5 cm Ø und 6 unsicheren Schalen in einem geometrischen «Sechserfeld». Ein Maschinen-Bohrloch.

10

 

P.Mitt.A.Frey 1991.

 

 

1314.02

Moiry

Prins Bois

524.700|169.520|738

nach A.Frey

524.725|169.535|738

nach Liste

524.690|169.535

nach RHV 524.680|169.525

Schalenstein 2,5 x 1,3 x 0,9 m mit 6 schönen Schalen (bis 4.5 cm Ø, bis 1 cm tief), 3 Schalen zentral, und eine 25 cm lange, fein gearbeitete Rinne, die die zwei mittleren Schalen mit einer tiefergelegenen verbindet.

6

Gneis ?

Cardinaux S. 2004; Wagner C. 2005, RHV 111, 259, unter Romainmôtier-Envy; P.Mitt. A.Frey 2009; Liste des pierres à cupules de Suisse.

 

 

1314.03

Moiry

Prins Bois

524.620|169.450|741

oder

524.680|169.525|740

Schalenstein. Erratischer Block 3,1 x 1,7 m mit 1 Schale und einer Rinne.

1

 

Cardinaux S. 2004; P. Mitt. A. Frey 2013.

 

 

1314.04

Moiry

400 m E von Moiry

525.000|176.777|609

La Grosse Pierre.

In der LK eingetragen.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.74); Cardinaux S .2004; Liste des pierres à cupules de Suisse.

 

 

1442.01*





371-306

Montagny-près- Yverdon

Bois des Planches

535.765|183.180|480



Delacrétaz

635.750|183.165

Block 1,7 x 1 m mit einer Schale von 10 x 11 cm Ø und 2½ cm Tiefe, 1 kleinere schlechte und eine sehr zweifelhafte Schale.

3

 

Bourgeois 1906, 37; Mottaz E. 1921, 227; Bourgeois V.-H. 1922, 53; Bourgeois V.-H. 1926, 48; Viollier D. 1927, 229; Spahni J.-C. 1950-3, 63; Delacrétaz P. 1994, 140.

4

E1c

1442.02

V

Montagny-près-Yverdon




Menhir

 

536.425|183.125|494

Menhir, auf der archäol. Exkursionskarte angegeben, aber weder in der Natur noch in der Literatur sonst zu finden. Fehlmann schreibt «700 m NW du château», was auf Gemeindegebiet von Valeyres liegen würde.

 

Archäologische Exkursionskarte der Schweiz 1940 (Nr. 191); 35.JbSGU 1944, 96; Spahni J.-C. 1950-3, 63; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 15 (no 525).

 

 

1442.03

 

Montagny-

-près-Yverdon




in Montagny gefunden, jetzt im Schlosshof von Yverdon

536,85 | 182,6

Leugenstein, 1862 in Montagny gefunden. Höhe 160 cm, davon 15 cm Sockel, Ø 55 cm. Inschrift.

 

 

Keller F., Meyer H. Erster Nachtrag zu den ICH 1865, 51; Howald E., Meyer E. 1941, 394; Walser G. 1967, 80 f. (Nr.39); Walser G. 1980, 198. CIL XIII 9068, CIL XVII Fasc.2, 674.

 

212 - 213 n.Chr.

1174.01*




27-301

Montherod

Les Ursins

Fundort: im nahen Wald

516.020|151.415|677

(Standort)

Platte von 1 x 1 x 0,5 m, in zwei Teile zerbrochen, mit 16 (ursprünglich 18) Schalen von 3 - 6 cm Ø. Von Viollier irrtümlich unter Gemeinde Ursins gemeldet.

18

Gneis

Vionnet P. 1872, 13; Bourgeois V.-H. 1926, 44; Viollier D. 1927, 327; Spahni J.-C. 1950-3, 62; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 11 (no 379) ; Delacrétaz P. 1994, 140.

4

E3b

1328.01*










67-302

Mont-la-Ville

Sentier de La Praz

521.925|168.250|885

GPS + 5 m

Block 3,35 x 1 - 1,6 x 0,8 m in Form einer (liegenden) spitzen Pyramide mit 30 sehr gut ausgearbeiteten Schalen, die grösste 27 x 24 cm Ø und 12 cm Tiefe, die kleinsten 4 cm Ø. Einige der Schalen sind durch Rinnen verbunden. Eindeutige Bearbeitungsspuren sind nicht zu erkennen, Schaleninneres angewittert.

Erster in der Schweiz gemeldeter Schalenstein.

30

Gneis

Troyon F.1854, 28; Troyon F.1860, 158,383; Troyon F.1868, 373; Keller F. 1870, 51,59; Vionnet P. 1872, 14; de Bonstetten G. 1874, 29; Lindner Ch. 1926, 323; Viollier D. 1927, 232; Spahni J.-C. 1950-3, 63; Fehlmann P. 1984, Ann.2,2 (no 71) ; Aubert 1989, 207 (Nop IV); Delacrétaz P. 1994, 45 (Photo), 69, 102, 103 (Photo), 140.

4

D1c/

E3c



 

1328.02

Mont-la-Ville

Bei «chambre au chien»

521.460|168.645|1003

Block 2,5 x 1,8 x 1 m mit 1 Schale von 6 cm Ø und 1,5 cm Tiefe. Im Buch «Schalensteine» irrtümlich unter 1327.03 La Praz geführt. 2005 nicht gefunden.

1

 

P.Mitt.A.Frey 1991.

 

 

1328.03*

 Mont-la-Ville

Grenzstein von Mont-la-Ville, La Praz und Moiry

523.155|167.785|751

Pierre Pouilleuse. Liniger bezeichnet den Schalenstein des angeblichen Cromlechs von La Praz als Pierre Pouilleuse; es handelt sich bei diesem aber um einen grossen Block ohne Schalen an der Grenze zwischen La Praz und Mont la Ville.

 

Liniger H. 1964 - 1, 103-106; Liniger H. 1964 - 3, 195; 51.JbSGU 1964, 130; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 2 (no 72).

 

 

1328.04

Mont-la-Ville

bei der Saboterie

519.060|166.060|1024

Mehrere erratische Blöcke.

 

 

Delacrétaz P. 1994, 140.

 

 

1328.05

Z

Mont-la-Ville

1,4 km NW von Mont-la-Ville

520,1 | 167,6

Pierre à Milliet. Zerstört.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no. 69).

 

 

1328.06

Z

Mont-la-Ville

1,6 km N von Mont-la-Ville

521 | 168,2

Pierre à la Cible. Zerstört.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no. 70).

 

 

1328.07

Mont-la-Ville

auf der Alp Vernant

520,4 | 168,5

Seltsame Stein, die lange Zeit für Megalithen gehalten wurden. Sind es römische Ruinenreste ?

 

 

34.JbSGU 1943, 101; Spahni J.C. 1950, 63.

 

 

1820.01

Montreux

im Weinberg von Châtelard

558.650|143.950|453

Erratischer Block.

 

Kalk

Delacrétaz P. 1994, 140.

 

 

1147.01

Montricher

am Ort Petit-Chardève (Petit-Chardevaz)

517.600|163.675|1163




Prop. SVSN

Bloc de l’ancien pâturage. Grosser erratischer Block (eingetragen). Mehrere Abbauspuren von Granitsteinen in der Nähe (Refuge de l’Armistice).

 

 

Vischer W. 1946, 345 (Nr.21); Aubert 1989, 206; Delacrétaz P. 1994, 141.

 



 

1147.02

 

Montricher


Châtel d’Arrufens im NW von Montricher

517.100|163.500|1387

Befestigter Sporn der Bronzezeit (1450-1200 v. Chr.) . Wiederverwendet 375-450 n. Chr.

 

 

BKS West 2007, 79.

 

 

1110.01



Morges


Mörser

Ufersiedlung

1854 zwischen den Pfählen der Station «La Grande Cité» gefunden.

 

Rundlicher Stein mit einer grösseren und einer kleineren Schale. Jetzt vermutlich im Musée d'archéologie

et d'histoire de Lausanne.

2

Gneis

Vionnet P. 1872; Bourgeois V.-H. 1926, 45; Viollier D. 1927, 235.

4

B1c/

D1c

1110.02

Z

Morges

am Chemin de la Grosse Pierre

528 | 152,5

Grosse Pierre, um 1950 verkauft, zerstört.

 

 

Fehlmann P. 1984, Ann.2 (no.373).

 

 

1110.03

Z

Morges

auf dem Marktplatz

527.820|151.280|375

Pranger. Ausserhalb der Stadt bei Tolochenaz befand sich der Galgen.

 

 

hls, Morges

 

 

1510.01

207-314

Moudon

Gréchon-dessus

551.280|170.050|595

Gerundeter Block 1 x 0,6 x 0,4 m mit 3 Schalen, 12-14 cm Ø, 1-1½ cm tief.

3

Sandstein

P.Mitt. J.H.Gabus 1986.

4

E1

1428.M.01



Mutrux

Bois de Chênes

546.665|192.550|642

Block von 2,6 m Länge und 1 m Höhe mit 11 Schalen.

11

Gneis

Vouga D. 1943, 239 (unter Vaumarcus); Spahni J.-C. 1950-3, 44 (unter Vernéaz); Vauthier B. 1985-2, 25.

4

E3b

1428.M.02

Mutrux

Bois de Chênes

546.700|192.625|637

Vouga

546.700|192.625

(55 du h., 132 de dr.)

Schalenstein. Block 1,9 x 0,8 x 0,5 m mit 4 unsicheren Schalen.

4

 

Vouga D. 1943, 239 (unter Vaumarcus); Spahni J.-C. 1950-3, 44 (unter Vernéaz); P.Mitt. R. Biner (2000).

3

E2

1428.M.03

Mutrux

Bois de Chênes, 1 m westlich vom Forstweg

546.660|192.490|642

Vouga

546.650|91.400

(60 du h., 134 de dr.)

Kleiner Block 1,2 x 1,1 x 0,2 m mit 11 Schalen und 5 unsicheren Schalen.

16

 

Vouga D. 1943, 239 (unter Vaumarcus); P.Mitt. R. Biner (2000).

4

E3b

1428.M.04

Mutrux

unter dem Friedhof

546.165|192.325|704

Erratischer Block.

 

 

Delacrétaz P. 1994, 141.

 

 

1428.M.05

 

Mutrux

Bois de Chênes

546.580|192.620|655

Stein 2 x 0,6 x 0,6 mit 6 Schalen, von denen 3 roh sind.

6

 

Borel M. 1914 (archives SMA) bloc no 11.P; Mitt. R. Biner 2010.

 

 

1428.M.06

 

Mutrux

Bois de Chênes

546.650|192.490|642

Nicht freigelegter Block 1,6 x ? x 0,18 m mit 2 sichtbaren Schalen auf einer Fläche von 30 x 20 cm. 3 m westlich von 1426.M.03.

2

 

P. Mitt .R .Biner 2010.

4

E

1428.M.07

 V

Mutrux

Bois de Chênes

546.520|191.500|605

Block 1,8 x 1,6 x 0,2 m mit 30 Schalen und 2 Rinnen. Unauffindbar.

30

 

Borel M. 1914 (archives SMA) bloc no 10; P. Mitt R. Biner 2010; P. M