INVENTAR DER KULTURGÜTERGRUPPE STEINDENKMÄLER DER SCHWEIZ



KANTON LUZERN




Megalithen

Flurdenkmäler

Frühindustrielle Anlagen und Güter 

 

Dolmengräber (dolmen)

 

 

 

Mühlsteine

 

Alignements (Steinreihen), Megalithmauern

 

Inschriftensteine und Grabstelen

 

Mörsersteine und Weinpressen (torchi)

 

Steinkreise (cromlech)

 

Grabsteine, Grabplatten

 

monolithische Brunnentröge (bassin d’alpage, vasca)

 

Menhire (menhirs)

 

Bilddarstellungen auf Stein, Reliefs

 

Steine mit Wetzmarken, Wetzrillen, Schabmulden

 

Statuenmenhire, Menhir-Statuen (statues Menhir)

 

Wannengräber, Sarkophage, masso-avello

 

Steine mit Keiltaschen

 

Stelen (statues stèles) und Grabstelen

 

Grenzsteine, Meilensteine, Karrgeleise

 

Erzminen

Felszeichnungen Petroglyphen (gravures rupestres)

 

Sühnesteine, Galgen, Pranger, Trüllen

Archeotope

Schalensteine (pierres à cupules, pietre a coppelle)

 

Gedenksteine

 

Siedlungsplätze , Werkplätze, Pferche und alpine Wüstungen

 

aus Gräbern

 

Sagensteine , Sündflutringe

 

Kultplätze, heilige Plätze, Opferplätze, Kulthöhlen, Nekropolen

 

aus Siedlungsgrabungen

 

Letzinen, Mauern / Refugien / Höhlenburgen

 

Mühlsteinbrüche

 

bei Kirchen und Kapellen

 

Steinreihen unbekannter Zeitstellung, Weidmauern

 

Schalensteingruppen


Besondere Objektgruppen und ihre Fundorte :                                                                                                                                                                                                                                      


Felszeichnungen und

mit Zeichnungen versehene Stelen und Menhire

Arosio TI, Astano TI, Ayer VS, Bevaix NE, Binn VS, Bondo GR, Croy VD, Corippo TI, Evolène VS, Falera GR, Heiden AR, Le Chenit VD, Lumbrein GR, Lutry VD, Maladers GR, Malters LU 10, Malvaglia TI,Medeglia TI, Mels SG, Pura TI, Quinto TI, Raron VS, Roveredo GR, St-Léonard VS, Salvan VS.01, .06 , .07, Savognin GR, Seewis GR, Siat GR, Sils/Domleschg GR .01 bis .13, .15 bis .19, Sils/Engadin GR, Sion VS.04, .05, .08, Soglio GR, Tenero-Contra TI, Tinizong GR, Tarasp GR, Walzenhausen AR, Wartau SG, Wohlen AG, Zermatt VS.

Inschriftensteine




Skulpturensteine, Steine mit Inschriften und Felszeichnungen aus dem Mittelalter und aus der Neuzeit (d.h. aus der Zeit nach dem 15.Jahrhundert), die mehr als nur Initialen und Jahrzahlen enthalten sind nur unvollständig registriert. Im vorliegenden Inventar sind solche Steine u.a. vermerkt in : Andermatt UR, Aquila TI, Ayer VS, Bedretto TI, Bivio GR, Castaneda GR, Corippo TI, Degen GR, Erstfeld UR, Glis VS, Göschenen UR, Gurtnellen UR, Heiden AR, Hospental UR, Linescio TI, Medeglia TI, Mergoscia TI .03, .10, Mesocco GR .01, .38, Miglieglia TI .03, .04, Monthey VS, Morschach SZ, Neuchâtel NE, Pfäfers SG, Quinto TI, Realp UR, Reichenbach BE, Ruschein GR, Semione TI, Silenen UR, Sion VS, Sonvico TI, Stampa GR, Torricella-Taverne TI, Vicosoprano GR, Visp VS, Vogorno TI .13, .14, Wassen UR, Zwischbergen VS.

Steine mit Lepontischen Inschriften (kursiv : vor 1940 bekannt)

Aranno TI (4), Bedigliora TI, Davesco TI, Liddes VS, Maroggia TI, Mesocco GR .19, .20, Mezzovico-Vira TI, Präz GR, Soazza GR, Sorengo TI, Stabio TI (3) .02, .03, .04, Tesserete TI, Viganello TI, Vira-Gambarogno TI. 

Fussspuren, Fussabdrücke,

Fusssohlen-Darstellungen

(natürliche oder intentionell gefertigte Trittsiegel)


Andiast GR, Arbon TG, Aurigeno TI, Astano, Avers GR, Bagnes VS.01, .04, .13, .22, .63, Bauen UR, Bidogno TI, Bretonnières VD, Brione sopra Minusio TI, Brusio GR, Bürglen UR .01, .02, Burtigny VD, Cagiallo TI, Campo TI, Capriasca Sala TI .04, .06, .07, .20, Castasegna GR, Castrisch GR, Comologno TI, Disentis GR .01, .13, .14, Emmetten NW, Falera GR, Gandria TI, Gimel VD, Grimentz VS, Gsteig BE, Isérables VS, Kriens LU 8, Lengnau BE, Leontica TI, Linescio TI .01, .06, Lostallo GR .19, .21, Lumino TI, Mels SG, Muotathal SZ, Ormont dessus VD .02, .03, Pigniu GR, Poschiavo GR, Prato-Sornico TI, Quinto TI, Riein GR, Sornetan BE, Salouf GR, St-Jean VS, St-Luc VS .03, .04, Soglio GR .01, .02, Sumvitg GR, Surcuolm GR, Trun GR, Verbier VS, Verdabbio GR, Vicosoprano GR, Vogorno TI.

Hufeindrücke (Hufe, Hufeisen), Geissfüsse, Knie-, Gesässeindrücke, Teufels- und Hexentritt, Teufelssprung, Hexentapp           

Andiast GR, Arbaz VS, Bagnes VS, Birgisch VS, Bolligen BE, Brusio GR, Bürglen UR, Burtigny VD, Capriasca Sala TI .01, .06, .15, Ergisch VS, Falera GR .03, .14, Göschenen UR, Gsteig BE, Icogne VS, Ilanz GR, Kerns OW, Kriens LU, Lavertezzo TI, Linescio TI, Losone TI, Lostallo-Cabbiolo GR .04, .07, Mels SG, Mesocco GR .01, .02, .13, Moutier BE, Mund VS, Münster VS, Muotathal SZ, Mustair GR, Naters VS, Raron VS, Ried VS, Ruschein GR, Rüttenen SO, Sachseln OW, Sattel SZ, Soazza GR, Sornetan BE, Suraua GR, Triesen FL, Vallorbe VD, Verbier VS, Verdabbio GR, Wolfenschiessen NW, Zweisimmen BE.

»Megalithe«,

vermutete oder tatsächliche Menhire, Menhirstatuen, anthropomorphe Menhirstatuen, Stelen


falsche Menhire, aufgerichtete Steine von Weidmauern


Aesch ZH diverse, Affoltern ZH diverse, Aigle VD, Arzier VD, Attiswil BE, Aubonne VD, Auboranges FR siehe Essertes VD, Auvernier NE, Avers GR, Ayer VS, Bassecourt JU, Beurnevésin JU, Bedigliora TI, Bevaix NE .25, .26, .27, .28, .29, .33, .42, .43, .46, .48, .49, .55, .60, .62, .63, .64, .65, 87, .89, Biel BE, Bioley-Orjulaz VD, Bolligen BE, Bonvillars VD, Boudry NE, Bourrignon JU, Bursins VD, Cernier NE, Chalais VS, Champagne VD, Colombier NE, Concise VD .07, .09, .10, Corcelles-près-Concise VD .01, .02, .03, Cortaillod NE .02, .03, Courroux JU, Court BE, Cressier NE, Cudrefin VD, Däniken SO, Enges NE, Erlach BE, Eschenbach SG, Essertes VD .01, .02, Evolène VS .02, .13, Falera GR. 20, .26, Genève GE .04, .06, Genolier VD, Gorgier NE .08, .10, Grandson VD .02, .03, Gränichen AG, Gudo TI, Häggenschwil SG, Hauterive NE, Heitenried FR, Hildisrieden LU .01 8, .02 8, Juriens VD, Laax GR, La Baroche Asuel JU, La Heutte BE, La Roche FR, Lausanne VD, Les Clées VD, Locarno-Solduno TI, Lugano Viganello TI, Lumbrein GR, Lutry VD, Mesocco GR, Mettmenstetten ZH diverse, Mezzovico-Vira TI, Montagny VD, Montalchez NE, Muhen AG, Naters VS, Neuchâtel NE .02, .10, .13, Novaggio TI, Oberthal BE, Ollon VD, Ormont Dessous VD, Oron-Palézieux VD, Peseux NE, Provence VD, Puidoux VD, Reinach AG, Rifferswil ZH, Rochefort NE .06, .15, St-Aubin NE .06, .10, .13, .19, St-Brais JU, Schluein GR, Seon AG, Sion VS .04, .05, Soyhières JU, Sumvitg GR, Tarasp GR, Trélex VD, Troinex GE, Twann BE, Les Verrières NE, Vérossaz VS, Vugelles-la-Mothe VD, Wald ZH, Wiedlisbach BE, Wohlen AG, Yverdon VD .02, .03, Yvonand VD.

Meilensteine, Leugensteine



Amsoldingen BE, Arch BE, Augst BL, Baden AG, Bourg-St-Pierre VS, Céligny GE .02, .02, Chavornay VD, Dully VD, Etoy VD, Genève GE .17, .18, Hermance GE, La Sarraz VD, Lavigny VD, Martigny .05 VS, .06, .07, Montagny VD, Monthey VS, Nyon VD .03, .04, Ollon VD, Orbe VD, Paudex VD, Penthaz VD, Rennaz VD, Sion VS, St-Maurice VS .02, .03, .04, .05, .06, St-Prex VD, St-Saphorin VD, Solothurn SO .02, .03, Stein AG, Treycovagnes VD, Turgi AG, Versoix GE, Vevey VD, Vich VD, Villeneuve VD, Vollèges VS.

Karrgeleise


Anwil BL, Ballaigues VD, Balsthal SO (2), Beinwil SO, Bivio GR, Boécourt JU, Chalais VS, Duggingen BL, Effingen AG, Egerkingen SO, Erschwil SO, Fenin-Vilars-Saules NE, Grandval BE, Guntmadingen SH, Hofstetten-Flüh SO, Hauenstein-Ifenthal SO, Holderbank SO, Langenbruck BL, Läufelfingen BL, Nenzlingen BL (2), Neuchâtel NE, Oberbözberg AG, Oberbuchsiten SO (2), Oltingen BL, Péry BE, Saicourt BE (2), St-Blaise NE, Ste-Croix VD (2),Stallikon ZH, Stampa GR (2), Steinen SZ, Tavannes BE, Unterbözberg AG (2), Valangin NE.

Alignements, Steinreihen, Megalithmauern, Steinwälle, Weidmauern

Aeugst a.A. ZH .01 bis .03, .05 bis .08, Affoltern a.A. ZH .01 bis .08, .10 bis .13, .15 bis .17, Auw AG, Beinwil AG .01, .02, Bevaix NE; Biberstein AG, Bonstetten ZH, Cham ZG, Falera GR .26, .29, .32; Fehraltdorf ZH .03, .04 , .05, Gorgier NE.10, .29; Hausen a.A. ZH, Hedingen ZH, Kappel a.A. ZH, Knonau ZH, Les Clées VD .02, .03, Löhningen SH, Lutry VD; Mettmenstetten ZH .01 bis .10, Oberlunkhofen AG, Porrentruy JU, Provence VD; Rifferswil ZH .01, .04, .07 bis .11 , Risch ZG, Saas VS, St-Aubin NE; Sins AG, Sion VS; Stampa GR, Tuggen SZ, Uezwil AG .01, .02, Yverdon VD.

Cromlech, Steinkreise


Aeugst a.A. ZH, Affoltern a.A. ZH .11, .20, Bäretswil ZH, Bex VD, Bolligen BE, Bourg-St-Pierre VS, Brügg BE, Düdingen FR, Falera GR .13, .32, Gilly VD, Gorgier NE; Kappel a.A. ZH, Klosters GR, La Praz VD; Leuzigen BE, Monthey VS; Ossingen ZH, Pfäffikon ZH, Rifferswil ZH, Rothenburg LU 10, Jona SG, Ruschein GR, Saas Fee VS, Sagogn GR, Schaan FL, Schattenhalb BE, St-Aubin NE, Tüscherz BE, Vérossaz VS, Wetzikon ZH, Zürich ZH.

Letzinen







Alpthal SZ, Altendorf SZ, Arth SZ, Baar ZG, Bachs ZH, Basel BS, Beggingen SH, Bellinzona TI, Beringen SH, Bourg-St-Pierre VS, Buchs SG, Camorino TI, Cumbel GR, Ferden VS, Fläsch GR, Gais AR, Giornico TI, Glis-Brig VS, Goldingen SG, Gossau SG, Grindelwald BE, Grub AR, Gsteig BE, Hergiswil NW, Herisau AR, Hirzel ZH, Ingenbohl SZ, Interlaken BE, Jenaz GR, Leukerbad VS, Lungern OW, Lutzenberg AR, Luzern LU 9, Männedorf ZH, Meilen ZH, Melano TI, Mesocco GR, Mollis GL, Monte Carasso TI, Morschach SZ, Muttenz BL, Näfels GL, Nenzlingen BL, Neuheim ZG, Noiraigue NE, Oberwald VS, Olten SO, Reichenbach BE, Röthenbach BE, Rothenbrunnen GR, Rothenthurm SZ, Reute AR, Rüte IR, St-Sulpice NE , St.Gallen SG, Sattel SZ, Schaffhausen SH, Schänis SG, Seelisberg UR, Seewis GR, Sementina TI, Sennwald SG, Speicher AR, Splügen GR, Stampa GR, Stans NW, Stansstad NW, Tenero-Contra TI, Teufen AR, Trimbach SO, Trimmis GR, Trogen AR, Urnäsch AR, Vals GR, Vilters-Sargans SG, Wald AR, Waldstatt AR, Walenstadt SG, Walzenhausen AR, Wimmis BE, Wittenbach SG, Wolfhalden AR, Zernez GR, Zug ZG, Zürich ZH.

Prähistorische und mittel-alterliche Festungen, Refugien

(mit den Prähistorischen Wehranlagen der Burgenkarte der Schweiz, die kursiv unterstrichenen fehlen dort; Umfassungsmauern nachgewiesen oder möglich)                                   

Allmendingen BE, Altwis LU 7, Anniviers Grimentz VS, Arboldswil BL, Arisdorf BL, Ascona TI, Avenches VD, Baar ZG, Basel, Bassersdorf ZH, Bas Vully FR, Baulmes VD (2), Benken SG, Berg a.I. ZH, Bern BE Bourg-St-Pierre VS (2), Bremgarten BE, Brig-Glis VS, Bussy FR (2), Cazis GR, Chironico TI, Collombey-Muraz VS, Cornol JU, Courroux JU, Eglisau ZH, Eppenberg-Wöschnau SO, Eschenbach SG, Faido-Rossura TI, Falera GR, Fläsch GR, Ftan GR (2), Fully VS, Giornico TI, Goumoens-le-Jux VD, Gressy VD, Guarda GR, Hägendorf SO, Hauterive FR, Hergiswil NW, Hofstetten-Flüh SO, Hünenberg ZG, Lantsch/Lenz GR, Le Mouret FR, Liddes VS, Lostorf SO, Lumbrein GR, Maisprach BL, Mels SG, Monthey VS, Montricher VD, Möriken AG, Muttenz BL, Niederdorf BL, Oberriet SG, Oberwil i.S. BE, Olten SO, Ramosch GR (2), Ramsen SH, Raperswilen TG, Rheinau ZH, Ried-Brig VS, Ringgenberg BE, Rorschacherberg SG, Rossemaison JU, Rüeggisberg BE, Saanen BE, St-George VD, Salouf GR, S-chanf GR, Schänis SG, Schlatt ZH, Schleitheim SH, Schönholzerswilen TG, Seegräben ZH, Sissach BL (2), Spiez BE, Stallikon ZH, Stampa GR, Studen BE, Susch GR, Tegna TI, Thayngen SH, Trimbach SO, Trüllikon ZH, Tschlin GR, Utzenstorf BE, Uznach SG, Vicosoprano GR, Walenstadt SG, Wartau SG, Wimmis BE, Wittinsburg BL, Wittnau AG, Yverdon VD, Zeneggen VS, Zernez GR, Zufikon AG, Zuoz GR.

Höhlenburgen



Aquila TI, Arbaz VS, Bachs ZH, Balm SO, Chamoson VS .01, .02, Chavannes-le-Chêne VD, Chiggiogna TI, Dongio TI .01, .02, .03, Ennetmoos NW, Eptingen BL, Grône VS, Haldenstein GR, Hérémence VS, Leukerbad VS, Malvaglia TI, Marmorera GR, Marolta TI, Mendrisio TI, Mollens VS .02, .03, Moutier BE, Mont-Noble Nax VS, Oberdorf SO, Oberriet SG, Olivone TI, St-Martin VS, St-Maurice VS (Trou aux Fayes), Seewis GR (Fracstein), Sierre VS, Sion VS, Torre TI, Unterseen BE, Untervaz GR (Rappenstein), Vétroz VS, Vollèges VS, Waltensburg/Vuorz GR (Kropfenstein), Wilderswil BE.

Dolmen, Halbdolmen,

falsche Dolmen

Aesch BL, Auvernier NE siehe Colombier NE, Bevaix NE .27, .86, Boudry NE, Bourg-St-Pierre VS, Bure JU, Buus BL, Colombier NE Concise VD, Cornaux NE, Courgenay JU, Evolène VS, Fresens NE, Genève GE.07, .08, Gurmels-Cordast FR, Illnau ZH, La Baroche Fregiécourt JU, Laufen BL .01, .02, Liddes VS, Maracon VD, Massonnens FR, Mellingen AG, Montignez JU, Morschach SZ, Onnens VD, Pfäffikon ZH, Rances VD, Salvan VS, St.Moritz GR, Sion VS, Uezwil AG, Vugelles-la-Mothe VD, Wegenstetten AG.

Wannengräber, Steinsärge, massi-avelli                       

Bendern LI, Genève GE, Stampa GR, St.Gallen SG, Rivera TI, Rovio TI.

Mörsersteine, Lagerpfannen


(unterstrichen : aus Seeufersiedlungen oder Siedlungsgrabungen)




 







Acquarossa-Leontica TI, Anzonico TI, Aquila TI, Aranno TI, Avegno TI, Bagnes Montagnier VS, Barbengo TI, Bedigliora TI, Biel BE, Bignasco .10, .11, .13, Binn VS .05, .12, Borgnone TI .02, .03, .04, .05, Bosco/Gurin TI, Breil GR, Brè Paese TI, Brig VS, Brione sopra Minusio TI, Brione Verzasca TI .01, .02, .05, .06, .07, .08, .09, Brissago TI .08, .09, .10, Broglio TI, Cama GR, Carena TI, Castasegna GR .01, .03, .07, .08, Cavergno TI .05, .05, .07, .08, .10, .11, .12, Caviano TI .01, .02 ?, Cavigliano TI, Cevio TI .12, .13, Chiasso TI, Chironico TI .01, .02, .09, .10, Claro TI, Cortaillod NE, Cudrefin VD, Cugnasco TI .04, .05, Cumbel GR, Curio TI, Davesco-Soragno TI, Degen GR .02, .03, .04 , Egolzwil LU 7, Falera GR .08, .25, .28, .31, Flerden GR, Font FR, Frasco TI .08, .09, Fusio TI, Gerra .01, .07, Giornico TI .07, .08, .09, .10, Giumaglio TI .07, .08, Gnosca TI, Gordevio TI .03, .04, .05, .06, .07, .08, Gordola TI .05, .09, .10, .11, .12, Greng FR, Hauterive NE, Haut-Vully FR, Homburg TG, Horgen ZH, Intragna TI .02, .03, .04, .05, .06, .07, .08, .09, Iragna TI .03, .04, .05, .06, Iseo TI, Jona SG, Laax GR, Lavertezzo TI .01, .02, .32, .34, .35, Linescio TI .09, .10, .11, Locarno TI .04, .06, Lodano TI, Lodrino TI .01, .02, .03, .04, Losone .03, .04, .05, Losone-Arcegno .01, .28, .29, .30, .31, .32, Lugano TI, Lumino TI, Maggia TI .04, .05, .06, .07, Maladers GR, Malvaglia TI, Meilen ZH, Mergoscia TI .01, .02, .05, .13, .14, .15, .16, .17, .18, .19, .20, .21, .22 , .23, .24, .25, .26, .27, .28, .29, .30, Meride TI, Mesocco GR .04, .18, Messen SO, Miglieglia TI, Minusio TI, Moghegno TI .04, .05, .06, .07, .08, Moleno TI, Moneto TI .01, .02, Monte Carasso TI, Morges VD, Mühlebach VS .01, .02, Mund VS, Neggio TI, Olivone TI .03, .05, Piazzogna TI, Port BE, Pura TI, Rapperswil SG, Rances VD .02, .03, .04, Raron GR, Ronco TI .03, .04, Sala Capriasca TI .31, .33, S. Abbondio TI .01, .02, Sta.Maria GR .11, .12, S.Nazzaro TI, S.Vittore GR .11, .12, Savièse VS, Sementina TI, Sempach LU 11, Semione TI, Sessa TI .03, .04, .05, .06, Sion VS, Salenstein TG, Soazza GR .01, .31, Someo TI .07, .08, Sonogno TI .38, .39, Splügen GR .01, .02, .03, .04, Stampa GR, Studen BE, Täuffelen BE, Tenero-Contra TI .06, .07, .08, .09, Törbel VS .01, .13, Twann BE, Waltensburg/Vuorz GR, Verbier VS .22, .28, .35, .36, .37, Verscio TI .02, .03, .04, .06, Vezio TI, Vinelz BE, Vira Gambarogno TI .02, .03, Visperteminen VS, Vogorno TI .07, .28, .29, .30, .31, Volketswil ZH, Windisch AG.

Monolithische Brunnentröge (bassins d’alpage, vasche monolitiche)                      

Bagnes Fionnay VS, Bagnes Lourtier VS, Bagnes Mauvoisin VS, Gordevio Nimi TI, Lavertezzo Revöira TI.

Mühlespiele auf Steinoberflächen graviert                 

Aurigeno TI, Bellinzona TI, Borgnone TI, Brissago TI .02, .03, Gerra TI, Gordevio TI, Lavertezzo TI .05, .27, .37, .38, Lodano TI, Lugano TI, Lumbrein GR, Medeglia TI .01, .02, Obersaxen GR, Poschiavo GR, Vogorno TI.

Steine mit Rinnenfiguren, Rinnenbildern und Rinnensystemen

Avegno TI .03, .05, Bedigliora TI .01, .05, Bellinzona TI, Biasca TI .01, .14, Bidogno TI, Blatten VS, Cagiallo TI, Campo TI, Cerentino TI, Cevio TI .02, .05, .09, Chalais VS, Claro TI .01, .06, Coglio TI, Croy VD, Evolène VS, Frasco TI, Glis VS, Ins BE, Iragna TI .02, .07, Langwies GR, Lavertezzo TI .20, .21, .30, Linescio TI, Lodrino TI, Losone-Arcegno TI .11, .24, .26, Montalchez NE, Oensingen SO, Ried VS, Rivera TI, Ronco s.Ascona TI, Ruschein GR, Sala Capriasca TI, Sigirino TI, Sils (Domleschg) GR, Sovico TI, Verbier VS, Verdabbio GR .14 .15, Walzenhausen AR, Zermatt VS.

Steine mit Jahrzahlen

Es sind vor allem Jahr-zahlen an unerwarteten Orten und im Umfeld von Schalensteinen registriert, keine Jahrzahlen in grösseren Siedlungen.


Jahrzahlen in römischen Zeichen sind unterstrichen.



Amsteg UR (1678, 1878, 1906), Andermatt UR, Aquila TI (1742), Arvigo GR (1638), Avegno TI (1921), Bagnes (1601), Bagnes-Verbier VS (1856, 1861), Bagnes-Verbier (1911), Bedretto TI (1655), Bidogno TI (1908), Brione s.M. TI (1448),, Brione V. TI (1533, 1563), Brissago TI (1610), Campo TI (1870), Castaneda GR (1512), (1517), Cevio TI (1877), Cevio Cavergno TI (1594), Comologno TI (1847), Corippo TI (1532), (1601, 1661), (1862, 1912, 1918, 1932), Cresciano TI (1892, 1895, 1924, 1968), Disentis GR (1600), Erstfeld UR, Frasco TI (1435 ?, 1554), (1852, 1864, 1871), Fusio TI (1893), Gerra V. TI (1440, 1470), (1440), Giumaglio TI (1516 oder 1716), Glis-Brig VS (1672), Gordola TI (1513, 1895, ...), Göschenen UR, Grimisuat VS (1609), Gsteig BE (1865), Gurtnellen UR (1860, 1922), Hospental UR (1881), Lavertezzo TI (1550, 1627), (1627) , (1726), (1865), (1876), Liddes VS (1816), Linescio TI (17?? und 1919), Medeglia TI (1626 und 1823), Mergoscia (1424), (1691), Mesocco GR (15??, 1897), (1757), (1773), (1802 .. 1987), Miglieglia TI (1702), (1914/15), Mompé Medel GR ➝ Disentis, Naters VS (1685), Nendaz VS (1915), Orselina TI (1904), Péry BE (1610 od. 1618, 1693), Pfäfers SG (1815), Prato-Sornico TI (1600), Reichenbach BE (1676), Robasacco TI (1837), Ronco s. Ascona TI (1569 ?), Rossa GR 1802 .. 1987) ➝ Mesocco, Röthenbach BE (1595), Sala Capriasca TI (1817), Selma GR (1950, 1972, 1980), Semione TI (1799), Silenen UR (1888), (1926), Sion VS (1696), (1938), Soglio GR (1?95), Sonogno TI (1505), (1550,1633), (1620) ?, (1660), (1856), 1876), Tenero TI (1919), Unterschächen UR, Verbier ➝ Bagnes-Verbier, Vogorno TI (1921, 1928), Wassen UR (1619), Zermatt VS (1762), Zwischbergen VS (1635).

Jahrzahlen auf Holzbalken : Corippo TI (monti s.paese : 1538), Frasco (1584), Gordola TI (Miesc : 1513, 1541, 1551, 1601, 1635, 1638, 1639, 1640, 1651), Lavertezzo TI (Rancoi : 1775), Sonogno TI (paese : 1625, 1632, 1734) 

Sühnesteine, Denksteine

(Grenzsteine)                    

Appenzell AI, Bünzen AG, Büsingen SH, Ennetmoos NW, Küssnacht SZ, Liestal BL, Luzern LU 9, Merishausen SH, Muttenz BL, Niederwil AG, Riedholz SO, Risch ZG, Rüdlingen SH, Sarnen OW, Schaffhausen SH,Schwyz SZ, Sins AG, Untervaz GR, Wettingen AG.

Galgen, Richtstätten

Pranger, Trüllen


Aarburg AG, Bad Ragaz SG, Basel BS, Bregaglia Vicosoprano GR, Chur GR, Eglisau ZH, Einsiedeln SZ, Emmen LU 7, Ernen VS, Fahrwangen AG, Hospenthal UR, Kerns OW, Kriechenwil BE, Kyburg ZH, Lachen SZ, Leuk VS, Luzern LU 9, Matten BE, Morges VD, Raron VS, Rheineck SG, Rheinfelden AG, Rorschach SG, Roveredo GR, Ruswil LU 11, Sarnen OW, Sennwald SG, Sion VS, Stans NW, Sursee LU 11, Tägerwilen TG, Unterseen BE, Uznach SG, Walenstadt SG,Wangen BE, Waltensburg/Vuorz GR, Wegenstetten AG, Wimmis BE, Wohlenschwil AG, Zernez GR, Zofingen AG, Zürich ZH, Zweisimmen BE.

Wetzrillen, Wetzmarken auf Steinoberflächen

Arogno TI, Bern BE, Boudry NE, Brissago TI, Comano TI, Giornico TI, Gordola TI .02, .13, Heiden AR, Kandersteg BE, Kerns OW, Langwies GR, Losone-Arcegno TI .18, .19, .20, Mesocco GR, Oberwald VS, Olivone TI, Paradiso-Lugano TI, Payerne VD, Sachseln OW, Tegna TI, Tesserete TI, Valcolla TI (Scareglia), Verscio TI, Walzenhausen AR. Eventuell gehören auch die Rinnensteine von Blatten VS und Glis VS (unters und obers Nesseltal) dazu.

Keiltaschen zum Sprengen der Steine

Andeer GR, Apples VD, Attiswil BE, Balzers LI, Bevaix NE, Bidogno TI, Binn VS .03 und .08, Boudry NE, Bourg-St-Pierre VS, Brione TI, Castasegna GR, Chironico TI, Concise VD, Feldbrunnen-St.Niklaus SO, Freienbach ZH, Hägglingen AG, Ludiano TI, Mesocco GR, Mies VD, Neuchâtel NE, Rüschegg BE, St.Jean VS, Sumvitg GR, Stampa VS, Tschugg BE, Verscio TI, Wartau SG.

Mühlsteine, Mühlstein-Halbfabrikate, Abbauspuren, Mühlstein-Steinbrüche

Ø der Mühlsteine : Wassermühlen meist 60 - 90 cm, Getreidemühlen meist < 60 cm. Mühlsteine von Falera, Nendaz, Reichenbach, Vilters, Waltensburg, Zürich : 100-120 cm.

Bevaix NE, Boudry NE, Châbles FR, Chalais VS, Chavannes-le-Chêne VD, Falera GR .11, .21 und .30, Fideris GR, Grône VS, Krattigen BE, Leukerbad VS, Mägenwil AG, Nendaz VS, Ormont dessus VD, Reichenbach BE, St. Rothenburg LU 11, Stephan BE, Sant’Abbondio TI, Schluein GR, Salvan VS, Schötz LU 11, Suhr AG, Trient VS, Vilters-Wangs SG, Waltensburg/Vuorz GR, Wimmis BE, Windisch AG, Würenlos AG, Zürich ZH.

Werkplätze 

Châbles FR, Kerns OW, Lauterbrunnen BE, Meierskappel LU 10, Ulrichen VS, Walzenhausen AR.

Pferche, alpine Wüstungen

Blatten VS, Brienz BE, Cevio Cavergno TI, Glarus Süd Elm GL, Glarus Süd Matt GL, Glarus Süd Mitlödi GL, Kippel VS, Muotathal SZ .04, .05, .06, .07, Pfäfers SG, Pontresina GR .02, .03, 04, .05, Realp UR, Riemenstalden SZ, Rossa GR, Safien GR, Vals GR, Wiler (Lötschen) VS.

alte Erzminen

(protohistorisch ?/MA)      

Brig-Glis VS, Evolène VS, Grimentz VS, Lauterbrunnen BE, Monible BE, Oberems VS, St-Martin VS, Termen VS.

Sündflutringe / «Befestigungen der Arche»(Eisenringe), in Stein gravierte Kreise von grossem Ø                  

Bagnes/Le Châble VS, Balsthal SO, Bramois (Brämis) VS, Brig-Glis VS, Delémont JU, Eggerberg VS, Evolène VS, Filet VS, Fully VS, Gandria TI, Genève GE, Gingins VD, Gsteig BE, Jaun FR, Les Bayards NE, Leukerbad VS, Mollens VS, Mund VS, Naters VS, Mont-Noble Nax VS, Pregny GE, Saas-Balen VS,, Sierre VS, Stalden VS, Vex VS, Visp VS, Zeneggen VS.

siehe auch Mühlstein-Halbfabrikate mit Sagen : Falera GR, Nendaz VS, Vilters-Wangs SG, Zürich ZH.

Schalen- und Zeichensteine aus Gräbern                      

Biel BE, Boudry NE, Frick AG, Gals BE, Genève GE, Ins BE, Oberwil BL.

 (vgl. auch Steine mit Lepontischen Inschriften und Massi-avello)

Schalensteine aus Siedlungsgrabungen und Pfahlbauten                      

Auvernier NE, Bevaix NE, Cortaillod NE, Cudrefin VD, Egolzwil LU 7, Font FR, Genève GE, Hauterive NE, Haut-Vully FR, Horgen ZH, Jona SG, Maladers GR (3), Meilen ZH, Morges VD, Rances VD, Rapperswil SG, Sempach LU 11, St-Aubin NE, Täuffelen BE, Vinelz BE, Windisch AG.

(vgl. auch Mühlstein-Halbfabrikate und - Steinbrüche)

Schalen- und Zeichensteine in und bei Kirchen, Kapellen und Wegkapellen


an kursiv vermerkten Orten handelt es sich sicher oder höchstwahrscheinlich um eine natürliche Erscheinung


Agno TI, Agra TI, Anzonico TI, Aquila TI, Arbon TG, Arogno TI .01, .02, Arosio TI, Arvigo GR, Ascona TI, Ausserbinn VS, Avegno TI, Baar ZG, Bassecourt JU, Bedigliora TI, Bellinzona TI, Bendern LI, Biasca TI, Bidogno TI, Biel BE, Bignasco TI, Binn GR, Blatten VS, Bourg-St-Pierre VS, Breganzona TI, Brissago TI .03, .07, Bürglen UR .01, .02, Cademario TI, Cadenazzo TI, Calpiogna TI, Caneggio TI, Capolago TI, Capriasca Sala TI, Cavigliano TI, Cavergno TI, Cevio TI .01, .11, Chur GR, Comano TI, Courrendlin JU, Cugnasco TI, Cureggia TI, Davesco TI .02, .03, Degen/Igels GR .03, .05, Einsiedeln SZ, Ennetbürgen NW, Evolène VS .09, .22, Falera GR, Fescoggia TI, Frick AG, Gandria TI .05, .06, .07, .10, .13, Genève GE.10, Glis VS, Gordola TI .03 und .04, Grimentz VS .20, Kerns OW, Ladir GR 02, .03, Lamone TI .01 und .02, Lavertezzo TI, Leontica TI, Lugaggia TI .02 und .03, Lumbrein GR, Meltingen SO , Mendrisio TI, Mergoscia TI, Minusio TI .01 und .02, Moghegno TI, Monte Carasso TI, Morcote TI, Moutier BE, Mugena TI, Naters VS, Oberwil BL, Paspels GR, Payerne VD, Pollegio TI, Ponto Valentino TI, Prato-Sornico TI, Rapperswil SG, Raron VS, Roveredo GR .01, .24, Saas Almagell VS, Saas Fee VS .01, .02, Saas Grund VS, Sachseln, Sarmenstorf AG, Semione TI, Sessa TI .01, .02, Siat GR, Sigirino TI, Sion VS, Sonvico TI .05, .06, .07, Tersnaus GR .01 und .02,Tesserete TI, Thun BE, Turtmann VS, Valcolla TI, Vezio TI, Verdabbio GR, Vilters-Wangs SG, Visp VS, Vollèges le Levron VS, Waltensburg/Vuorz GR, Zernez GR, Zwischbergen VS.

Kolklöcher,

sichere und wahrscheinlich natürliche schalenähnliche Verwitterungen

Alt St.Johann SG, Anniviers Ayer VS, Anniviers St-Luc VS, Anniviers St-Jean VS, Andiast GR .01, .06, Andiast GR .03, Arbon TG, Ascona TI, Ausserferrera GR, Bagnes Verbier VS, Beinwil AG, Bevaix NE .38, .81, Biel BE .12, .24, .27, .36, .37, Birgisch VS, Blatten VS, Bolligen BE, Bosco Gurin TI, Breil/Brigels GR .05, .06, Brione TI .13, .14, Brügg BE .11. Brügg BE .06, .12, Bursins VD, Capriasca/Bidogno TI, Capriasca Sala TI, Castasegna GR, Castrisch GR, Celerina GR, Cerentino TI, Chur GR, Chironico TI, Concise VD, Corcelles-Cormondrèche NE, Courrendlin JU, Cugnasco-Gerra TI, Disentis/Mustér GR, Disentis/Muster GR .01, .04, Emmetten NW, Ennetbürgen NW, Ettingen BL, Evolène VS .12a, .12b, Evolène VS .25, .26, Falera GR .04, .06, .10, .16, .17, .18, .19, .22, Flims GR, Flond GR, Flums SG .01, .02, Frasco TI, Giswil OW, Glarus Nord Filzbach GL, Glarus Süd Hallau SH, Glarus Süd Nidfurn GL, Giswil OW, Gorgier NE, Grandval BE, Hergiswil NW, Horw LU, Ins BE, Jona SG, Kerns OW .01, .02, .03, Kriens LU, Ladir GR, Laax GR, .03, .05, .06, La Neuveville NE, Lavey VD, Liddes VS, Lignières NE, Lodrino TI, Lüterswil-Gächliwil SO, Luzern LU, Malters LU, Malvaglia TI, Mattstetten BE,Meltingen SO, Mezzovico-Vira TI, Monte Carasso TI, Mosogno TI, Olsberg AG, Poschiavo GR, .01, .02, Ried-Brig VS, Rüttenen SO, Saas Almagell VS, Saubraz VD, Schaan FL, Schluein GR, .05, .06, Schwarzenberg LU, Seeberg BE .08, .09, .10, Siat GR, St-Aubin NE, Sobrio TI, .01, .02, .03, Sornetan BE, Stampa GR, Sumvitg/Somvix GR, Suraua-Tersnaus GR, Törbel VS, Triesenberg FL, Trin GR, Tschugg BE, Tujetsch GR .03, .04, .05, .06, .07, .08, .10, Tujetsch GR, Untervaz GR, Vals GR, Vals GR .14, .15, Vergeletto TI, Villars-sur-Glâne FR, Wahlern BE, Waltensburg GR, Walzenhausen AR, Zwischbergen VS.

 






















Kanton Luzern



Nummer

Gemeinde (Fundort)

Fundort/Standort

Koordinaten

Beschreibung

Schalen

Kreuze

Gestein

Bibliographie (gekürzt)

 

Skala

Typ

6286.01

Altwis






östl.oberhalb Altwis, Äbnetwald

662.200|232.450|600

661.975|232.410|577

250 m langes, 50 m breites und 10 m hohes Plateau, das im O in einer Trockenmauer ausläuft, im N durch den Steilabfall zu Altwisbach begrenzt ist. 150 m westl. ein Erdwerk von 38 m Länge, 15 - 22 m Breite, ebenfalls am Steilabfall, mit 3 - 4,2 m tiefem Graben im W, S und O.

 

 

Herzog J. 1926; Jb. Hist. Ver. Seetal 1936; 31.JbSGU 1939, 120. [die Literaturhinweise beziehen sich auf das westliche Erdwerk]

 

 

6275.01

Z

Ballwil

beim Gut «im Loch», beim Weiler Gibelflüh

669,5 | 222,4

Doggelistein. Zerstört vor 1865.



 

 

 

Lütolf A. 1865, 50 f.; Müller K. 1986, Luzerner Sagen, 94 f.

 

 

6243.01*

Egolzwil

Mörser

Siedlung

Grabung Egolzwil 4, A24/B21

643 | 225

Schalenstein mit 11 Schälchen von 2 - 2,5 cm Ø und 3 angefangenen Schälchen.

14

Sandstein

Wyss R./Rüttimann R. Archaeologische Forschungen. Egolzwil 4, 156.

4

B3a

6020.01

 

Emmen

vor dem Haus Hillstrasse 15a

663.935|214.775|443

Block mit einer eingravierten (eingepickten) fast punktsymmetrischen Signatur, die den Eindruck eines arabischen Schriftzugs macht. Alter Marchstein ?

 

Mitt. Kantonsarchäologie Luzern 1996. (J. Bill)

 


 

6020.02

 

Emmen




 

664.413|213.293|432

Dreischläfriger Galgen und Richtstätte von Luzern vom 16.-19.Jh., vollständig abgebrochen. Archäologisch untersucht. Keine Reste sichtbar, aber 16 Tafeln mit erklärenden Texten vorhanden.

 

 

Manser J. et al. 1992.

 

 

6146.01

U

Grossdietwil

 

 

in Grossdietwil sollen angeblich zwei Steine mit Schalen liegen.

 

 

Keller F. 1873, 420; 38.JbSGU 1947, 95; Spahni J.-C. 1950c, 41.


 

 

6028.01

Herlisberg, (Gemeinde Römerswil)

Beim Weiler Laufeberg oberhalb Stäflige, Grundbuch Nr.217

660.183|228.594|618

Kindlistein. Findling. Aufschrift:

                       

 “Kindlistein” Eiszeit-Findling

geschützt durch Entgegenkommen des

Herrn Vitus Thali, Laufenberg

Naturschutz-Kommission des Kantons Luzern

 

Kieselkalk

Vischer W. 1946, 335 (Nr.10); Seetaler Brattig 1993, 15. Jahrgang, 75; Revision der Ortsplanung 2008, Objekt Nr. L 7.

 



 

6024.01*

Hildisrieden








Traselingen, nördlich «Moos». Der Stein wurde 2003 vom Standort östl. der Wegkurve an die SW-Ecke des neuen Hauses versetzt.

ursprünglicher Standort :

660.465|223.110|711


Standort heute ca.

660.510|223.090|712

Menhirartiger Block am Wegrand, ca. 1 m hoch, mit linsenförmigen Schollen-verwitterungen; in der Nähe 2 weitere menhirartige Blöcke.

Kalk ?

33.JbSGU 1942, 115; Spahni J.-C. 1950c, 42.

1


 

6024.02*

Hildisrieden





Traselingen, nördlich «Moos»

660.860|223.150|710


660.840|223.200|700


2 menhirartige Blöcke, ein kleiner am Wegrand, nördlich eines tumulusartigen Hügels; der zweite Block (125 x 30 x 40 cm) steht am nördlichen Waldrand. Letzterer hat ein durchgehendes Loch, in das zur Zeit eine eiserne Türfalle eingeschraubt ist.

Kalk

33.JbSGU 1942, 115; Spahni J.-C. 1950c, 42.

 

 

6276.01*


Hohenrain

am Fussweg zwischen Holderstock/Sins AG nach Hohenrain

667.840|227.220|697

Marchstein. Grenzstein Nr.17, 80 x 50 x 20 cm, mit kaum mehr sichtbaren eingemeisselten Kantonswappen und Grenzverlauf.

1

 

IVS AG 982

4


 

6048.01

Z

Horw 

bei der «Leimi». Auf dem TA 1921 noch eingetragen als Err.Bl.

667.320|207.290|515

Fuchsenstein; grosser Findling 14 x 12 x 4 m mit einer Steinsetzung; Amrein fand eine Kohlenschicht in 1,2 m Tiefe, eine Ton-scherbe, Silex und Tierknochen. Der Stein wurde vollständig zerstört (abgebaut).

 

Granit

Kaufmann F.J. 1872, 404; Amrein W. 1929, 113 f.; Amrein W. 1938, 7 f.


 

 

6048.02

Horw

oberhalb Kinder-heim Dormen, östl.vom Pt.523, südl. Neumattweg, östl. vom Verbindungsweg zum Wanderweg

666.643|207.519|520

GPS + 4 m

Grasbewachsene Felsbank mit teilweise freiliegenden Kuppen und einigen losen Blöcken. Auf einem Block eine angebliche Schale von 9 cm Ø mit einem Ausläufer und einem Sprengloch auf der Seite. Auf der Südseite des Wanderweges ein kleiner Nagelfluhblock, der als Menhir gedeutet wird.

 

grauer granitischer Sandstein mit Nagelfluhzone


 

1

 

6048.03

Horw

beim Rank

666.120|207.900|441

Aegertenstein. Erratischer Kieselkalkblock.

 

Kieselkalk

Vischer W. 1946, 336 (Nr.32).

 

 

6010.01(*)

Z

Kriens






Fusspur

Teufelsstein

Hinter-Schwendi, am Rodelweg. In der Grundbuchkarte von Alfred Farner von 1919 als schützenswertes Objekt eingetragen

661.400|208.350|740

Teufelsstein. Stein mit etwa 27 fussförmigen Vertiefungen. Eingetragen auf der Grund-buchkarte Kriens 1914 - 1919 von Alfred Farner, Luzern, als Nr.8 (dem Schutz empfohlenes Naturdenkmal). Anhand der Skizze von A.Schürmann beurteilt sind es eindeutig Schollenverwitterungen. Beim Ausbau des Fussweges um 1950 zerschlagen.

27

Kalk

Keller F. 1870, 67; Herzog J. 1909. Pilatussagen, 21; Farner A. Karte Kriens 1:10000, aufgenommen für die Grundbuchvermessung 1914-1919; Amrein W. 1939, 173; Nünlist H. 1964, 201 f., 209.

1


 

6010.02*

Kriens

dicht an d. Strasse nach Hergiswald, zwischen Strasse und Ränggbach

660.910|208.190|745

Chindlistei. Kindlistein, riesiger Sandsteinblock 12 x 4 x 5 m. In ‘Müller’ heisst er auch Teufelsstein (wahrscheinlich auf Grund einer Vewechslung mit 6010.01).

 

Lütolf A. 1865, 550; Müller K. 1986, 178; Erni P., Huber G. 1986. Sieben Pilatussagen - Luzern, Sage VI.

 

 

6156.01*

Luthern

Älbachegg

634.755|214.640|825

Vertikal stehende zubehauene Platte, 1,8 x 0,8 x 0,3 m, mit einem durchgehenden Loch von 8 cm Ø in ca. 1,6 m Höhe. Sandstein mit einigen Einschlüssen. Seelenlochstein ?

Konglomerat-Sandstein SW

Zihlmann J. 1982, 150; Ineichen S. 1989/90. Ist der Aelbacher Stein ein Kalenderstein ?

5

E

6000.01*

Luzern

Gletschergarten

666.250|212.320|450

Bruchstück eines Blocks mit 6 Schalen von 3 - 5 cm Ø und etwa 1 cm Tiefe.

6

(Kiesel-) Kalk

SW

Amrein W. 1938, 8 f.; Spahni J.-C. 1950c, 42; Roesli F. 1950, 42; Caminada C. 1961, 157 ff.; Büchi U. und G. 1987b, 23-29.

3

 

6000.02*

Luzern

Bürgenstock, nahe der Kantonsgrenze

672.260|205.772|950

GPS + 5 m

Block 1 x 1 x 1 m mit mehreren sehr kleinen, einer grösseren Schale von 5 cm Ø und einer bohrlochähnlichen Schale von etwa 3 cm Ø und mehrerern cm Tiefe.

1

Schrattenkalk

SW

Scherer E. 1909, 7f.; 2.JbSGU 1909, 58; Buxtorf A. 1910; Scherer 1916, 199 f.; Amrein W. 1938, 9; Spahni J.-C. 1950c, 41.

1

 

6000.03(*)

V

Luzern

Uttenberg

667,5 | 212,6

Block mit zwei grossen Schalen.

2

Granit

Keller F. 1873, 419-421; von Liebenau, Th. von 1881, Das alte Luzern, 322; Amrein W. 1938, 10; Spahni J.-C. 1950c, 42; Roesli F.J. 1957, 43 f.

3

 

6000.04

V

Luzern





vor der Stadt, und bei der «krummen Fluh»

Kreuzstutz

644.770|211.810|436


Krumme Fluh

664.440|212.030|445

Sühnekreuz(e). Eines am Ort «zum steininen crütz», zwischen der Stadt und der krummen Fluh bei der Wegscheide Entlebuch-Rothenburg (1508), d.h. vermutlich beim “Kreuzstutz”. 1760 spricht der Rat von zwei Kreuzen.

 

 

Kunstdenkmäler der Schweiz, Kanton Luzern, Band II, 1.Teil, 395 f.

 


 

6000.05

Luzern





 

ehemalige Mauer:

668.550|211.210|438


Turm bei Seeburg:

668.725|211.450|479

Ein Teil der Ringmauer zwischen dem Basler- und dem Kriensertor führte den Namen Letzi (erwähnt 1269). Nüscheler erwähnt als Letzinen die Schwirren im See und den Turm bei Seeburg aus dem 14. Jh. Der Turm ist noch vorhanden.

 

 

Geschichtsfreund III, 172; Nüscheler A. 1872, 39 ff.

 

 

6000.06*

 

Luzern




vor dem Hotel Linde am ehemaligen 'unteren Fischmarkt'

665.794|211.543|440


ehemaliger Standort der 'Trülli':

665.740|211.489

Pranger-Steinsäule und daneben die 'Lasterbank', im 19.Jh. entfernt. Das Halseisen ist im Historischen Museum zu sehen. Ausser dem Pranger gab es Luzern auch eine 'Trülle', die auf der Reussbrücke stand.

 

 

Stadtplan von Martinus Martini 1597, Nr. 45; Stadtplan von Franz Xaver Placidus Schumacher 1972, Nr. 58.

 

 

6102.01*

Malters


Unter-Siten

657.105|208.970|708

In der LK eingetragen

Block 2,5 x 1,6 x 0,6 - 2 m mit etwa 200 natürlichen Vertiefungen und Ritzzeichnungen, die rezent sind.

 

Flyschsandstein

(Handtke)

Büchi U. und G. 1987b, 5-23.

1

NZ

6344.01*

Meierskappel


am Seeufer bei der Chiemen-Halbinsel

679.565|218.236|413

Bearbeitung der Felsoberfläche am Ufer der Chiemen-Halbinsel. Zwei Kanäle. Vermutlich Fischreusen-Einrichtung.

 

 

P.Mitt. R.Schällibaum 1993.

 

 

6265.01*

Roggliswil

auf der Netzelen

633.655|228.440|599

Grosser Stein. Sagenstein; teilweise abgebauter grosser Granitblock mit zwei Bohrlöchern. Der Stein soll sich am Karfreitag mittags jeweils um sich selbst drehen.

 

–; Fehlmann P. 1984, Ann.2, 7 (no 215)

 

 

6027.01

Römerswil

im Sagewald, zwischen Seidenberg und Sagenwald-Tobel

662,5 | 224,4

Grenzstein (Marchstein).

 

 

Lütolf A. 1865, 138 f.

 

 

6023.01*

Rothenburg












beim Huebefang beim angeblich keltischen Refugium Tanzbödeli, 70 m lange, 20 m breite Geländeerhebung, nach W durch einen Wall gegen die Wiese “Huebefang” abgegrenzt

662.900|215.920|490

Auf dem östl. Teil der oben vollständig ebenen Geländeerhebung ist eine Gruppe von “Menhiren” aufgestellt, Sandsteinplatten und -blöcke von ca. 60, 120,150, 240 und 160 cm Höhe und bis zu etwa 50 cm Breite. Die Blöcke sind hufeisenförmig aufgestellt; das Hufeisen hat eine Breite und Länge von etwa 12 m und ist nach Norden offen. Die Steinsetzung war 1983 mit Sicherheit noch nicht existent (Begehungsunterlagen der Kantonsarchäologie Luzern). Eine neuzeitliche Steinsetzung, wohl eine “Cromlech”-Imitation.

 

 

Zelger F. 1931, 3 (Abb.1), 4: Galliker J. 1985. Die Kelten am Rotbach und ihre Refugien. In: Die Heimat vom 5.Dezember; Mitt. F. Küng, Kantonsarchäologie Luzern, 2019.

 


NZ

6023.02

Rothenburg

500 m von der Burg, am Weg entlang dem Rotbach, östl. davon beginnt das St. Katharina-Tobel

664 | 216.3

“Runenstein” von Rothenburg; Runen-Schriftband, das in einer geschwungenen Linie in den Sandstein gekratzt wurde. Das “Felsbild” liegt an einem Felsabbruch. Das ‘Felsbild’ entstand in den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts. Verwittert.

 

 

 

 


NZ

6023.03

Rothenburg

im Tobel des Buzibaches, ca. 1 km W von Rothenburg rechts vom Weg

662,5 | 216

Hundestein. Grosser Felsblock im Bachbett mit Schollenverwitterungen, die einer Partie das Aussehen eines Hundegesichts geben.

 

 


 

1

 

6023.04*

Rothenburg




im ‘Rank’ zwischen der Holzbrücke über den Rotbach und dem Flecken

663.410|216.195|472

2 Mühlsteine, die früher in den Mühlen am Rotbach verwendet wurden. Einer der Steine trägt die Jahrzahl 1781.

 

Granit

 

5


NZ

6017.01*

 

Ruswil



Galgenberg

648.560|214.925|675

GPS

Am Ort der ehemaligen Richtstätte wurde nach dem Abbruch 1798 auf einem Findling eine Inschrift-Platte angebracht. Von der Anlage selbst ist nichts mehr sichtbar.

 

 

Huck H. 2010. Ehemalige Richt- und Galgen-Standorte im heutigen Kanton Luzern. Basel.

 

 

6247.01*

Schötz



vor dem Heimatmuseum Ronmüli in Schötz

642.200|225.385|505

Block von ca. 50 cm Ø mit einer gepickten Kreisgravur von ca. 15 cm Ø; vermutlich Basis einer Mühle.

Sandstein

- (1988)

5

E

NZ

6103.01*

V

Schwarzenberg

beim neuen Schulhaus

656.030|207.350|825

Block mit einem komplizierten Rinnenbild; natürlich, Erosionserscheinung. Der Block ist heute verschwunden (2006).

Flyschsandstein

SW

-

1

 

6103.02

Z

Schwarzenberg

in der Nähe des «Mittaggüpfi», am Rand des Abgrundes

657 | 202,6

Gnappstei, Gnepfstei. Felsplatte in Form eines viereckigen Pfeilers, etwa 2 m. Die Platte konnte in wiegende Bewegung gesetzt werden und erzeugte dabei einen weithin hörbaren Ton. Der Stein stürzte vor 1855 ab.

 

 

Weber P.X. 1913, 174 ff.

1

 

6103.03

Schwarzenberg

in der Nordwand des Widderfeldes oberhalb der Bründlenalp

659,5 | 202,4 | 1750

Domini oder Unser Kornel. Fast 2,5 m hohes kalküberzogenes Felsgebilde am Eingang einer Felshöhle, die den Eindruck eines mit gekreuzten Armen und Beinen an einen Tisch lehnenden Mannes macht. Der zwei Schuh grosse Kopf wird aus drei auf dem Felsgebilde liegenden Kalksteinen gebildet. Vgl. auch Helmistier, 6074.07 Giswil OW.

 

 

Herzog J. 1909. Pilatussagen, 7-9; Pfister H. 1991. Pilatus, Sagen und Geschichten. 38-40.

 

 

6103.04*

Schwarzenberg

Eigenthal, Würzenegg-Dellmatte, neben dem Fussweg

659.449|207.058|1163

Sandsteinblock auf der Krete der Moräne des Aare-Brüniggletschers mit 6 flachen Schalen und weiteren Vertiefungen, die grösste Schale mit 15 cm Ø und 5 cm Tiefe.

6

 

-

1

 

6203.01(*)

Sempach


Mörser

Ufersiedlung

im Sempachersee, Fundstelle Eich-Gruebmatt

655.950|221.829|502

Runder Block von ca. 300 kg Gewicht (also etwa 50 cm Ø) mit einer Schale von knapp 10 cm Ø.

1

 

P.Mitt. B.Eberschweiler 2004 und 2005; P.Mitt. E.Nielsen, AD Luzern 2004.

4

A1b


6210.01*

 

Sursee

am Rathaus

650.867|224.857|502

Bühnenpranger mit Halseisen, in erhöhter Lage am NO-Eckpfeiler des Rathauses.

 

 

-

 

 

6234.01

Triengen

Kulmerauer Chäppeli

648.662|233.311|640

Opferstein’. Erratischer Block, auf dem eine kleine Kapelle aufgebaut ist. Bei diesem Chäppeli wurden im 19. Jh.Keltengräber gefunden.

 

Gneis

Der Bund vom 31.3.1885, 4.

 

 

6044.01*

Udligenswil

westlich des Neuriedlis im Underen Wald

673.300|215.130|592

10 m langer von SW nach NO verlaufender Felsrücken mit 11 Schalen auf dem südwestlichen Teil der Krete und 3 Schalen in der Mitte des Rückens auf der Krete. Auf der abfallenden Südwestseite 4 weitere Schalen. 2 Schalen haben etwa 9 cm Ø und 2 cm Tiefe, die übrigen Schalen sind kleiner, 3 - 5 cm Ø.

18

granitischer Molasse-Sandstein

-

3/4

F3b

6354.01

Vitznau

NW oberhalb Vitznau, Tristel

680.50|207.600|1100

Tristel. Erratischer Granitblock.

 

Granit

Vischer W. 1946, 335 (Nr.18).

 

 

6353.01

Weggis

Lützelau, zwischen Weggis und Vitznau im See

678.270|208.330|438

Muttenstein.

 

 

Lütolf 1865, 271 (nach L.Cysat, Waldstättersee, 231).

 

 

6235.01

Winikon

«eine Viertelstunde von Winikon an der Waldstrasse nach Reiden, nahe am Waldsaume»

644,8 | 231,3 ?

Doggelistein, “eine Viertelstunde von Winikon an der Waldstrasse nach Reiden, nahe am Waldsaume. Er hat eine pyramidale Form”.

 

 

Lütolf A. 1865, 496.